Frage von stephan713, 72

Bessere Welt?

Hallo, ich wollte mal fragen, wie ihr euch eine bessere Welt vorstellt? Was sollte sich ändern, was sollte so bleiben, wie es jetzt ist?

Antwort
von Schwoaze, 34

Das wichtigste wäre, aus meiner Sicht natürlich, dass wir - und alle nächsten Generationen nicht mehr Ressourcen verbrauchen, als wieder "nachwachsen".

Dadurch würde es eine Menge der derzeitigen und zukünftigen  Probleme gar nicht geben.

Um das zu erreichen, wäre es von großer Bedeutung, einen unerschöpflichen Energiespeicher parat zu haben. Der Bedarf an Energie wird immer größer, es gibt ja auch eine Menge davon, aber nicht immer und nicht überall ausreichend. Das trifft sowohl für die Sonnen- als auch für die Windkraftwerke zu.

Daher wäre es wichtig, die gewonnene Energie speichern zu können.

Über kalorische- und Atomkraftwerke rede ich gar nicht mehr.

Es gäbe so viele unterschiedliche Aspekte, das kann man gar nicht alles aufzählen. Daher beschränke ich mich nur auf dieses eine Thema.

Kommentar von dermitdemball ,

Daher wäre es wichtig, die gewonnene Energie speichern zu können.

Die Möglichkeit gibt es schon durch Pumpspeicherkraftwerke!

Das System - bei Stromüberschuss wird Wasser von einem tiefer gelegenen Stausee in einen höher gelegen gepumpt!

Bei Strombedarf (in der Nacht) gewinnt man die Energie vom "höher gelegenen" Wasser!

Antwort
von XNightMoonX, 3

Der Verstand der Menschen. Das ist der einzige Punkt, der verändert werden muss. Solange dies nicht passiert, wird die Welt nur ohne den Menschen besser sein.

Es sind unsere Handlungen, die alles zerstören. 80% der Handlungen sind dabei sogar noch völlig sinnlos. Und das nur, weil jeder meint, seine Meinung wäre die einzig richtige und keiner will an sich arbeiten und sich verändern.

Das zerstören der Natur muss aufhören. Das töten jeglicher Tiere, da das in absolut keiner Art und Weise einen Sinn hat. Das verschwenden von Ressourcen. Diese extremen Mengen an Müll (vor allem Plastik) müsste komplett verschwinden. Und die Regierung müsste mit normal denkenden Menschen besetzt werden und nicht mit solchen unfähigen Gestalten.

Alles in allem muss sich das Denken der Menschen verändern. Aber da der Mensch kein soziales Lebewesen ist (liegt nicht in seiner Natur), wird das alles leider sowieso nichts werden. Das Geld wird immer die Macht haben. Und das heißt auch, dass diese reichen Ar***lö***** weiterhin machen können, was sie wollen.

Firmen wie Nestle müssten gestürzt werden. Da die auf die Menschen sche****, wie kaum ein anderer. "Wasser ist kein Menschenrecht" "Tiere sind dafür da, um Versuche durchzuführen". Zwei Aussagen, als Beispiel.

Die Leute können sich ja nicht mal untereinander in Ruhe lassen. Warum mischt sich jeder in das Leben des anderen ein? Wer hat irgendwem das Recht gegeben, anderen zu sagen wie sie zu leben, sich zu ernähren oder anzuziehen haben? #Shitstormwoesnurgeht





Antwort
von dermitdemball, 11

Ich würd mir wünschen ...   

... Stell dir vor, 

alle Menschen leben in Frieden.

Du wirst vielleicht sagen, ich bin ein Träumer,
aber ich bin nicht der Einzige.
Ich hoffe, du wirst dich eines Tages uns anschließen,
und die Welt wird eins sein.

Stell dir vor, es gibt keinen Besitz,
ich frag mich, ob du das kannst,
kein Grund für Gier oder Hunger,
alle Menschen wären Brüder.

Stell dir vor, alle Menschen
teilen sich die Welt.
Du wirst vielleicht sagen, ich bin ein Träumer,
aber ich bin nicht der Einzige.
Ich hoffe, du wirst dich eines Tages uns anschließen,
Und die Welt wird leben als eine.

(Imagine - John Lennon)

Kommentar von dermitdemball ,

"Was sind die wahren Probleme der Welt?" 

Wenn z. B. ein Person erfährt, dass sie nur mehr kurze Zeit zu leben hat, so sieht sie ganz klar, was die echt wichtigen Dinge sind! 

Sie versucht alles zu regeln, damit die Kinder und der Partner möglichst gut mit dem Verlust klar kommen können.

Man versucht Streitigkeiten mit Bekannten und Verwandten aus zu räumen und meist "dreht" sich dann Abneigung in Richtung Mitgefühl, Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft!

--------------------------------------------------------------------------------------------

Vielleicht müsste unserer Erde auch urplötzlich ein drohender Untergang bevorstehen, damit wir zur Vernunft kommen würden!

--------------------------------------------------------------------------------------------

... die Astronomen haben einen riesigen Kometen entdeckt, der aus Richtung der Sonne kommt! Und er ist auf Kollisionskurs mit der Erde!

Es bleibt nur mehr sehr wenig Zeit um Gegenmaßnahmen zu ergreifen! Unter dem Eindruck und mit dem Wissen, wie ernst die Lage ist, werfen alle mächtigen Staatsmänner der Welt ihre nationalen Interessen und ihr Misstrauen und Abneigung über Bord und versuchen gemeinsam das drohende Unheil noch abzuwenden!

Es scheint fast aussichtslos, aber durch die Preisgabe aller geheimen Forschungen und durch die Zusammenarbeit der klügsten Köpfe aus allen Ländern der Erde, gelingt es doch noch die Welt zu retten!

Man ist außer sich vor Freude, schien es doch schon hoffnungslos! Menschen aller Nationen, Rassen, Religionen, und Kulturen liegen sich in den Armen und singen und feiern miteinander!

Und man hat plötzlich begriffen, wie kurzsichtig, verbohrt und dumm man sich zuvor verhalten hat! Es ist fast so, als wäre die Menschheit durch diese gerade noch abgewendete Katastrophe ERWACHSEN  geworden!

Militärbündnisse  werden in Friedensorganisationen umgewandelt! Waffen werden eingeschmolzen! Rüstungsfirmen satteln um auf Güter, die nur der Menschheit zugute kommt!

Die gigantischen "freiwerdenden Rüstungsausgaben" werden für Hunger- und Krankheitsbekämpfung, medizinische Forschung, Energiewende u.d.g.m. verwendet! 

Und auch für die lückenlose Überwachung des Weltraums, damit wir zukünftig früh genug reagieren und uns schützen können!

Quelle: https://www.gutefrage.net/frage/was-sind-die-wahren-probleme-der-welt?foundIn=li...

Kommentar von dermitdemball ,

"Warum lernen wir in der Schule so viel unnötiges?"

Über 90% was man in der Schule "eingetrichtert" bekommt, ist für den Kanal! Es wird für die "Schule" gelehrt/gelernt und nicht für das Leben!

Z.B. müsste es ein Unterrichtsfach Diskussion/Streitkultur geben! Wir können uns nämlich nicht mehr richtig verständigen, miteinander reden, miteinander streiten, ohne beschimpfen, beleidigen, ohne Ehr abschneiden. Ohne einander ins Wort zu fallen und uns gegenseitig nieder zu schreien!

Immer wieder müssten brandaktuelle Themen diskutiert werden. Jeder muss Stellung nehmen, gekonnt mit Worten, hart in der Sache, mit guten Argumenten und Fakten, aber ganz ohne Schimpfwörter und Beleidigungen! Keiner darf dabei unterbrochen, abgekanzelt, oder gar nieder gebrüllt werden!

Denn das ist so immens wichtig fürs Berufs-  Alltags- und Familienleben! Immer wieder erlebt man da, wie Auseinandersetzungen komplett ins niveaulose abgleiten und dann auch oft, wenn die Argumente ausgehen, in körperlichen Gewaltausbrüchen enden! 

Das wäre aber nur ein kleiner Anfang! Die ganzen Lehrpläne und alle Schulfächer müssen auf ihre Wichtigkeit und Effektivität überprüft werden! (Vor allem auch die unnütze Vielzahl der Sprachen - vor allem Latein)

Das Leben ist viel zu kurz, um sich mit völlig überflüssigen und unnützen Dingen zu befassen! - Zielgenau nur fürs Leben lehren/lernen und dies so, dass die natürliche Neugierde der Kinder genützt wird!

Und auch die unterschiedlich schnelle Auffassungsgabe! Ich würde die "Schnellbegreifer" - "Blitzgneiser" - "Streber" immer wieder nach Bedarf als  "Hilfslehrer" einsetzen!

Jeder kennt die Situation, - der Lehrer fragt, wer hat es nicht begriffen? Keiner meldet sich, obwohl es von 30 vielleicht nur 5 verstanden haben!

Mein Vorschlag, man bildet 5 Gruppen mit den "Schnellbegreifer" und hilft den Anderen dadurch "nach"! So würde man nur gewinnen! Das Niveau der Klasse würde viel besser und der Zusammenhalt auch! Man grenzt nämlich keinen aus und mobbt auch niemanden, von den man dringende Hilfe bekommen hat!

Quelle: https://www.gutefrage.net/frage/warum-lernen-wir-in-der-schule-so-viel-unnoetige...

Antwort
von whabifan, 37

Ich finde die Welt in West-Europa eigentlich gut wie sie ist. Was natürlich gar nicht geht sind die Kriege im Nahen Osten und der Hunger in der Welt. Ich denke wir müssen in West-Europa vom Lebensstil einfach ein wenig zurückschrauben und aufhören Drittweltländer auszubeuten. Das wäre für mich eine bessere Welt. 

Antwort
von Ratiodoloris, 19

Ich wäre für den globalen Kommunismus 2.0! Die Grundidee ist nämlich nicht schlecht an der Umsetzung müsste man noch feilen und aus früheren Fehlern lernen!

Allerdings ist das total naiv und Utopisch aber man darf ja noch träumen!  

Antwort
von Philipp59, 7

Hallo stephan713,

wenn man sich die heutige Welt anschaut, dann hat man wirklich allen Grund, sich eine bessere Welt zu wünschen. Die Probleme, mit denen die Menschheit zu kämpfen hat, sind teilweise besorgniserregend und so wie es aussieht, scheinen die Menschen nicht in der Lage dazu sein, tiefgreifende Verbesserungen herbeizuführen.

Doch ganz so hoffnungslos, wie es im Moment aussieht, ist die Lage doch nicht! Warum? Weil es jemanden gibt, der mächtig genug ist, dem Treiben der Menschen ein Ende zu setzen und dafür zu sorgen, dass unsere schöne Erde nicht zerstört wird. Ich spreche vom Schöpfer und Eigentümer der Erde. Auch wenn die Menschen im allgemeinen Gott aus ihrem Bewusstsein weitgehend verdrängt haben und behaupten, Gott, wenn es ihn überhaupt gäbe, kümmere sich nicht um das, was hier auf Erden geschieht.

In seinem geschriebenen Wort, der Bibel, hat er uns jedoch mitteilen lassen, was er tun wird, um eine dauerhafte Lösung für sämtliche Probleme der Menschheit herbeizuführen. Ich möchte einmal nur kurz zwei Problembereiche herausgreifen: die Umweltverschmutzung und die Kriege.

Dass Gott dafür sorgen wird, dass bald niemand mehr die Erde zerstört, geht aus dem letzten Bibelbuch, der "Offenbarung", hervor, wo es u.a. heißt, dass "Gott die verderben wird, die die Erde verderben" (Offenbarung 11:18). Auch in den Psalmen wurde schon vorhergesagt: "Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein; Und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht dasein. Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens". (Psalm 37:10,11). Stell Dir einmal vor: eine Welt, die frei ist von irgendwelchen Menschen mit bösen Absichten! Niemand wird mehr dasein, der das zerstörerische Werk auf der Erde fortsetzen wird. Die Menschen werden es unter dem  Einfluss göttlicher Weisheit gelernt haben, im Einklang mit der Natur zu leben, ohne ihr dauerhaft zu schaden. Die Erde wird nach und nach in einen edenähnlichen Zustand versetzt werden, wie das zahlreiche Prophezeiungen der Bibel erkennen lassen.

Kriege und zerstörerische Waffenarsenale, mit denen man alle Menschen sogar mehrfach auslöschen könnte, gehören immer noch zu den größten Bedrohungen für den Fortbestand der Menschheit. Gott sagt voraus, dass diese Bedrohung bald ein Ende haben wird. Ebenfalls in den Psalmen wurde vorausgesagt: "Kriege läßt er aufhören bis an das äußerste Ende der Erde. Den Bogen zerbricht er, und den Speer zersplittert er; Die Wagen verbrennt er im Feuer" (Psalm 46:9).

Keine Waffen und keine Kriegsgeräte mehr! Der friedliche Zustand, der dann hier auf der Erde eintreten wird, wird mit folgenden, zu Herzen gehenden Worten so beschrieben: "Die ganze Erde ist zur Ruhe gekommen, ist frei geworden von Ruhestörung. Die Menschen sind fröhlich geworden mit Jubelrufen" (Jesaja 14:7). Gott ist tatsächlich dazu in der Lage, für einen dauerhaften friedlichen Zustand auf Erden zu sorgen, der in jedem Bereich des Lebens spürbar sein wird. Sind das nicht herrliche Aussichten?

Wie wird das Gott zustande bringen, mag man nun fragen? Die Antwort lautet: durch seine Regierung, in der Bibel "Gottes Königreich" genannt. Bereits Jesus Christus lehrte uns im Vater-unser um diese Regierung zu beten, als er sagte: "Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt.   Dein Königreich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde" (Matthäus 6:9,10). Ja, Gottes Königreich wird bald dafür sorgen, dass Gottes Wille auch hier auf Erden geschieht. Dann wird sich auch eine sehr zu Herzen gehende Prophezeiung erfüllen, die da lautet: "Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Bis es so weit ist, wird es natürlich weiterhin schlimme Nachrichten und schreckliche Schlagzeilen geben. Die Bibel lässt jedoch auch erkennen, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis Gott in das Weltgeschehen eingreifen wird. Das Beste, was man in dieser Zeit tun kann, ist, Gott kennenzulernen und zu ihm ein enges persönliches Verhältnis aufzubauen. Dann werden wir all das Schöne erleben, was die gerade zitierten Prophezeiungen über die herrliche Zukunft sagen, die die Erde erwartet.

LG Philipp

Antwort
von NoTrolling, 25

Gerechtigkeit (Nicht Gleichheit, das ist ein Unterschied) für jeden Menschen. Das ist für mich das Hauptziel und Axiom menschlicher Entwicklung.

Jeder Mensch, sollte im Idealfall das bekommen, was er braucht. Es sollte eine Mindestgrenze von Wohlstand geben, die für jeden Menschen in jedem Land gültig ist. Das umfasst die Deckung der Grundbedürfnisse und humane Lebens- und Arbeitsbedingungen. Solange das nicht erreicht ist, sind wir als Menschen unvollständig und sollten alle möglichen Anstrengungen aufwenden, um das zu erreichen.

Darüber hinaus, sollte jedem nach Möglichkeit das Recht zur Selbstverwirklichung zugesprochen werden, ohne die Rechte der anderen zu verletzen. Das wären dann sekundäre Ziele, die angestrebt werden können, wenn das primäre Ziel erreicht ist.

Als grundlegende Bedingung setze ich ebenfalls eine ökologische und demografische Kontrolle voraus, die vor übermäßigem Konsum und Wachstum schützen soll. Der Mensch muss seine Ressourcen vollständig wiederverwerten können, um eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten.

Antwort
von Geraldianer, 32

Die Welt hat ganz unabhängig von Politik, materiellen Wohlstand und auch der ideellen Möglichkeiten immer auch grausame Seiten. Unfälle, Katastrophen, Leiden und schlimme Krankheiten gibt es so lange es die Menschheit gibt.

Aber für Menschen in Kriegssituationen, in den ärmsten Ländern oder auch die Ärmsten unserer Gesellschaft wäre durchaus Linderung möglich - wenn ein Teil der Bevölkerung nicht nur an seinen eigenen Profit denken würde.



Antwort
von Machtnix53, 5

Eine Welt des Miteinanders und Füreinanders statt des Gegeneinanders. In der Freundschaft die Standardeinstellung ist. Wo Alles für Alle da ist.

Antwort
von TimeosciIlator, 10

Das Geld muss weg. Es richtet nur Unbill an. Man kann auch ohne schnöden Mammon glücklich sein - nur wäre man dann viel viel glücklicher...

Antwort
von MrHilfestellung, 28

Meine Utopie: full communism.

Antwort
von NewKemroy, 16

Eine auto-optimierende Wirtschaftsordnung. Auto-Optimierung besonders in Bezug auf die Arm-Reich-Problematik, auf die "Von normaler Arbeit kann man nicht mehr Leben Problematik", den überbordenen Rohstoffverbrauch und den Umweltschutz sowie den Klimaschutz.

Antwort
von NicoAusRostock, 21

Ohne den Müll, sprich: Menschen und deren Erzeugnisse.

Antwort
von Vivi2010, 4

Was man selbst tun kann, ist umweltbewusster einkaufen, weniger Müll produzieren, Müll richtig entsorgen, weniger Konsum kaufen. Die Grenze zwischen arm und reich sollte fließender sein, niemand auf der Welt sollte hungern. Keine Kriege weltweit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community