Frage von penguinstyle, 66

bessere op methoden von kliniken verhindert aus "wirtschaftlichen" gründen?

kann es sein das kliniken bewusst bessere op methoden verweigern weil sie mit der momentan angewendeten viel mehr verdienen? ich habe selbst eine starke skoliose und spiele mit dem gedanken mich operieren zu lassen. op heißt nur leider versteifung eines großteils meiner wirbelsäule. diese wirbelsäulenversteifung wird jetz schon fast 60 jahre lang so durchgeführt. seit 60 jahren also kommt man auf keine bessere idee und ich glaub das langsam nicht mehr. es gibt sogar eine neue minimalvasive methode aus israel, aber in deutschland weigert man sich dieses system zu verwenden, obwohl es nach klinischen studien eine zulassung für europäische kliniken bekommen hat. mich macht das unendlich sauer da in denke das dies aus rein finanziellen gründen so ist (ca. 100.000 euro gegen ca 30.000 euro und außerdem bin ich der meinung das die komplettversteifung als "therapie" gegen eine krumme wirbelsäule im jahr 2016 einfach nur noch erbärmlich ist.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von FlyingCarpet, 41

Das hat nicht unbedingt finanzielle Gründe, es gibt in Deutschland einen prozentualen Anteil an Todesraten, der von einem Arzt/Klinik nicht überschritten werden darf.

Deshalb fahren auch so viele mit herzkranken Kindern in die USA, man nimmt halt das Risiko in Kauf. Oder nimmt an einer "Studie" teil, dessen Ausgang nicht so ganz gewiss ist.

Bestimmte OP`s sind auch von der Person des Arztes abhängig, das zahlt die Krankenkasse dann auch im Ausland, aber da sind ellenlange Wartelisten. Es darf aber kein Arzt oder KH in Deutschland geben, der so eine OP mit gleichem Ergebnis durchführen kann. 

Wer Geld hat, ist in unserem Gesundheitssystem klar im Vorteil, das will ich nicht absprechen. 


Kommentar von penguinstyle ,

was du sagst stimmt schon aber wenn die andere op nicht nur billiger sondern auch weniger kompliziert, weniger Risikoreich, schonender für den Patienten ist und dann auch noch die typischen Spätfolgen der Versteifung nicht aufweist dann kann es nicht sein das man Patienten diese Methode vereh

Kommentar von FlyingCarpet ,

Man muss dann auch den entsprechend ausgebildeten Arzt hier haben. Meist spezialisieren sich Kliniken auf eine bestimmte OP-Methode, das dauert aber lange.

Kommentar von penguinstyle ,

für jemanden der die jetztigen Skoliose Operationen durch führen kann sollte es kein Problem sein mit der anderen Technik klar zu kommen

Antwort
von Failea, 25

Also ich bin an meiner Kyphoskoliose operiert worden.

Das Grundprinzip dieser OP wird schon lange verwendet, das stimmt; Jedoch ist es definitiv nicht mehr die "gleiche" OP wie vor 60 Jahren. Wenn man sich mit Leuten unterhält die vor 40 Jahren operiert worden sind, und dann mit Leuten aus den letzten Jahren... das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

 Ganz neue Methoden werden schon eingebracht, zb die "mitwachsenden Stäbe via Magnet" für skoliotische Kinder sind gerade im kommen. Diese OP ist auch weniger komplex und invasiv, entsprechend wohl auch billiger. Auch hab ich von 1-2 anderen OP Methoden in dem Bereich gehört, die in manchen Kliniken schon getestet werden, aber halt noch nicht bei der "Serienreife" angelangt sind. 

Deutschland geht halt auf Nummer sicher; das nervt manchmal weil es länger dauert bis was neues auf dem "Markt" ist, dafür ist es dann ausgiebig getestet und am Patient wird weniger rumprobiert und rumgepfuscht. 

Kommentar von penguinstyle ,

naja im bezug auf risiken und der ganzen Prozedur hat sich schon was verändert aber es ist und bleibt eine wirbelsäulenversteifung und das wird immer schlimm sein. Von welchen Methode n hast du denn gehört?

Kommentar von Failea ,

Ja das stimmt schon, wobei es mir persönlich besser geht als vorher, also empfinde ich die Versteifung nur begrenzt als schlimm. ;-) Wobei ich meine Beweglichkeit natürlich schon etwas vermisse....  

Also zum einen natürlich die Magnetstäbe, die sind jetzt echt im Kommen, sind aber leider nichts für Erwachsene.

Ich hab von was gehört, wo glaub ich minimalinvais "Klammern" zwischen die Wirbel gesteckt werden, die dann erst im Körper hart werden. Wobei die Korrektur glaub ich da nicht sooo gut sein kann. Das ist keine Versteifung, kann mir aber vorstellen, dass die Bewegung dennoch etwas eingeschränkt wird, wenn auch nicht so stark.

Ich hab noch von was gehört.. ähm... ohje, wie beschreib ich das. Ich erinner mich nur dunkel... ich glaube da wird nur auf einer Seite zwei relativ kleine Teile implantiert, die sich gegeneinander bewegen können, aber nur in eine Richtung, eines davon befindet sich am Wirbel; man bleibt erstmal kurzzeitig noch krumm, aber jedesmal wenn man sich selber auskorrigiert, rastet irgendwas ein und wird an der Position gehalten und mein wird jedes mal ein Stück weiter aufgerichtet. Aber ich glaube da sind sind dann schon über-Korrekturen entstanden, so dass die Skoliose am Ende in die Gegenrichtung ging. 

Kommentar von penguinstyle ,

das letzte nennt man apifix :D das ist die op die ich haben will. Hab auch auf instagram jetzt schon mehrere Röntgen Bilder gesehen auf denen man sieht das dieser Methode schon abgewendet wird. Das mit den klammern hab ich noch gar nicht mitbekommen. Gleich mal googeln ;-) mich freuts das es dir gut geht mit deiner"neuen" wirbelsa

Kommentar von Failea ,

Ah, Apifix, genau.... ;-) *nochmal nachschau* Ich hab jetzt allerdings gerade gelesen, dass das auch eine Methode für Kinder und Jugendliche ist, nicht für Erwachsene  :-( ... siehe hier: http://www.deutsches-skoliose-netzwerk.de/index.php/ueber-skoliose-de-de/skolios... 

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 15

Krankenhäuser sind keine Banken. Darum müssen Krankenhäuser wirtschaftlich handeln. Allein aus diesen Grund werden oft unnötige Operationen oder Behandlumgen vorgenommen oder teure Behandlungen verweigert.

Antwort
von testwiegehtdas, 11

Eine zugelassene Methode heißt nicht, dass die Ärzte sie auch gut ausführen können.

Zudem spielen natürlich Kosten auch immer eine Rolle...

Antwort
von Gravour, 32

ich kann dir nur so viel sagen, das bewusst gute "Methoden" bzw auch Sachen die wirklich funktionieren verschwiegen werden, weil die Pharmaindustrie kein Geld verlieren will. Bei Krebs gibt es schon viele Berichte und auch Studien, das es Mittel und Methoden dagegen gibt, wo der Krebs innerhalb weniger Wochen komplett weg war aber die werden meistens Mundtot gemacht, weil die Pharmaindustrie sonst nicht mehr weiter verdienen kann also tut man alles dafür, das dies nie an die Öffentlichkeit gelangt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community