Frage von wollmaus14, 63

Bessere Kontrolle von Wasser-Uhren?

Hallo,

in unsrem Gartenverein kam es mehrmals zu zackigem (mehrere 100 Kubikmeter) unerklärtem Wasserverbrauch. Der wird erstmal auf alle umgelegt. Nahe liegt, dass wohl jemand die Uhr manipuliert, bzw. abschraubt und neu verplompt.

In der Praxis gestaltet sich die Ablesung als schwierig und wird bislang von den Pächtern selbst vorgenommen (Gärten verschlossen, Wasseranschlüsse versperrt oder zugemüllt (Sand/Laub). Es ist praktisch unmöglich jedes einzelne Plombensiegel zu überprüfen.

Frage: Gibt es farblich auffällige Polmben, die nur an autorisierte Personen verkauft werden (und nicht jeder übers Netz nachkaufen kann)?

LG

Antwort
von schaerschweiz, 63

Ich verstehe das Problem nicht ganz. Gibt es eine Hauptuhr und mehrere Nebenuhren und gibt diese Hauptuhr mehr an als die Summe der Nebenuhren an? Nur wenn jemand eine Nebenuhr abschraubt, würde das ganze ja Sinn machen - wenn die Hauptuhr abgeschraubt (und überbrückt!) wird, würde ja die Summe der Nebenuhren grösser sein als die der Hauptuhr. Habt Ihr nur eine Wasseruhr am Eingang zum Netz, so bestünde auch kein Anreiz zur Manipulation. 

Auch würde eigentlich interessieren in welchem Verhältnis der Mehrverbrauch zum normalen Verbrauch steht. Nur dann sieht man, ob der Wassermehrverbrauch einigermassen durch die Trockenheit erklärt werden kann und somit eine Umlegung auf alle gerechtfertigt ist. Vielleicht müsste man dann auch einen Längsvergleich über die vergangenen Jahre und die einzelnen Nebenuhren machen. Es leuchtet mir auch nicht ein, wie ein einzelner Gärtner soviel Wasser mehr zu verbrauchen beabsichtigt, dass sich eine Manipulation lohnt.

Manipuliert werden kann eine Wasseruhr auch mit Druckluft. Das sieht man, wenn die Leitungen geleert und dann wieder gefüllt werden. Beim Füllen rotiert die Wasseruhr dann nämlich mit einer grossen Geschwindigkeit aufgrund der durchlaufenden Luftmengen und zeigt damit Wassermengen an die gar nicht geliefert wurden.

Die Erklärung des trockenen Sommers erscheint mir die wahrscheinlichste. Auch möglich wäre ein Leck in einer Leitung. Eine Manipulation eines Zählers erscheint mir weniger wahrscheinlich, weil den anderen Bezügern ja auffallen müsste, dass einer an der Wasseruhr rumfummelt und dann auch noch so grosse Wassermengen bezieht.

Vielleicht kannst Du uns nähere Erklärungen liefern, damit wir das Problem besser einkreisen können.

Kommentar von wollmaus14 ,

Die Hauptuhr am Eingang zeigte 2013 und 14 mehr am als die addierten Verbrauche der Nebenstellen. Nirgendwo ein Leck an der Leitung.

Es wäre durchaus denkbar, ein oder mehrere Abnehmer schrauben die Uhren ab. Technisch kein Problem...bis auf die Plomben.

Man müsste jeweils die einzelnen Siegel überprüfen, was aber praktisch unmöglich ist. Normale Plomben gibt es zu kaufen.

Deshalb die Frage nach auffälligeren Plomben (z.B. farblich)

Antwort
von findesciecle, 50

Also 1000 m3 für einen Dieb? Das ist ein halbes Olympiabecken!!! Damit könnte man die ganze Kleingartenanlage unter Wasser setzen! 

Mit Sicherheit hat das kein Kleingärtner illegal abgezapft! Dann müsste das Wasser selbst bei 12 Std / Tag Sprengung von Rasen und aller Beete mangels Aufnahme des Boden in kleinen Bächen abgelaufen sein - was aufgefallen wäre! 

Sei mir nicht böse - aber die Theorie "Jemand klaut 1000 m3 Wasser" ist kaum denkbar.  

Eher ist denkbar: 

1) Es war eben ein extrem trockenes 2015! Auf 2 oder sogar mehrere Dutzend Kleingärtner ist der Mehrverbrauch von 1000 m3 Wasser absolut glaubhaft! 

2) Der Haupt-Wasserzähler des Vereins hat einen Defekt - passiert durchaus, selbst wenn erst jüngst geeicht. Egal, was in der KGV-Satzung steht - Du kannst als Verbraucher verlangen, dass er ausgetauscht und zu einem unabhängigen Gutachter eingeschickt wird.... 

3) Es gibt eine Leckage nach dem Haupt-Zähler! 

Erfahrungsgemäß stimmt Nummer 1 ! War im Verein meines Bruders dieses Jahr genauso!         


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community