Frage von MuskatNut, 45

besser wenige und echte freunde oder viele?

das hört sich jetzt erstmal nach einer rhetorischen Frage an. Aber wenn man mal in beiden Situationen war, dann versteht man, warum man darüber grübeln könnte.

Dazu erstmal eine kleine Story: da gibt es so ein Mädchen, die mit einigen meiner freunde befreundet ist. Und ich selber bin zwar etwas schüchtern, aber immer nett und versuche Menschen Aufmerksamkeit zu schenken. Ich wollte sie also näher kennenlernen und habe mich ins Gespräch wo sie drinnen war eingebracht oder sie gefragt woran sie arbeitet oder was sie macht oder so. Aber sie wirkt echt richtig Angepisst und genervt von mir, sie schaut mich an als wäre ich dumm. Und dann meckert sie immer an dingen rum die ich mache und versucht mich zu verbessern, ist neunmalklug und denkt wahrscheinlich sie wäre besser und schlauer als alle. Ich weiß, dass sie aus diesem Grund nicht so viele freunde hat, weil sie sich nur bestimmte Leute raussucht, die "auf ihrem Level" sind. Und das kann ich schon nachvollziehen, wenn man sich nicht jedem widmen möchte.

Trotzdem, ich finde man sollte eher glücklich sein, wenn menschen mal auf einen zu gehen und menschen akzeptieren und ihnen eine chance geben.

Früher auf meiner alten Schule, hatte ich tatsächlich nur 3 Freunde, die alle meine besten freunde waren, und habe nicht mit den andern geredet. Da war ich eher so wie dieses eine Mädchen.

aber mittlerweile auf der neuen schule habe ich wirklich viele oberflächliche freunde, dafür aber nur tatsächlich eine Freundin, der ich hier wirklich alles erzählen kann und vertrauen kann. Trotzdem macht mich die momentane Situation um einiges Glücklicher, muss ich gestehen. Bevor ich selbstbewusster geworden bin, war ich eher unbeliebt und jetzt ist wirklich alles total cool hier!

Ich habe dieses Zitat im Titel nie hinterfragt weil es sinn macht, aber mittlerweile hinterfrage ich es irgendwie..

das ist jetzt keine frage persönlich über mich sondern eher generell. Lieber wenige, richtige Freunde, oder einen ganzen Haufen "guter Bekanntschaften"?

Antwort
von Rabenfederchen, 23

Ich zähle viele Menschen zu meinen Bekanntenkreis, jedoch sind es wie gesagt nur Bekannte oder alte Freunde, welche ich tatsächlich etwas zurück gelegt habe und dies nicht weil ich eidel bin oder die nicht auf meinen Level, wie du es ausgedrückt hast.

Bei mir hat es den Grund, dass ich keine Zeit habe für soviele Menschen aufeinmal, weswegen ich lieber die wenige kostbare Zeit mit meinen Liebsten verbringe.

Jedoch ist mir keiner von diesen Bekannten egal und ich habe sie auch teilweise lieb, jedoch kann ich mich nicht verteilen und so komme ich nicht wieder in die Konflikte von damals, wo ich nie nein sagen konnte und mich oft in die kacki geritten habe

Antwort
von deepdowndrown, 13

Lieber weniger aber dafür richtige Freunde! 

Ich hab die Erkenntnis auf dem harten Weg gemacht. Ich hatte eine wirklich tolle Freundin, wir waren uns so ähnlich, aber manchmal war sie so, als ob sie lügt. Ich bin mir auch sicher dass sie bei einigen Dingen gelogen hat, sie hat es mir jz, wo wir nicht mehr befreundet sind gestanden, sie hatte nur Angst wieder allein zu sein, denn ohne mich hatte sie an der Schule keine anderen Freunde. 

Dann bin ich in eine Gruppe geraten, alle haben mir gesagt ich soll mich nicht anlügen lassen. Und ich war fast ein Jahr in der Clique drin, um in Endeffekt ohne Grund fallen gelassen zu werden. Ignoriert zu werden. Und das in einer der schwierigsten Phasen meines Lebens.

Keiner von meinen ach so tollen freunden aus der Clique war für mich da, als ich mit meinem Vater Kontakt abbrach.

Wer war aber früher immer für mich da? Meine damalige beste Freundin, die ich für Heuchler stehen lies.

Antwort
von DerJustinBieber, 11

Kommt drauf an ob du von den unechten Freunden profitierst, später im Geschäftsleben ist es fast besser wenn man viele Unechte hat, weil man über die Kontakte ganz neue Möglichkeiten hat ;)

Antwort
von Esxalon, 12

Hab jetzt den ganzen Text nicht gelesen, aber das lässt sich so generell nicht sagen. Ich würde sagen man sollte auf jeden Fall eine Hand voll "echter" Freunde haben auf die man sich verlassen kann. Gleichzeitig kann man ja noch andere "oberflächliche" Freunde haben. 

Antwort
von Rotrunner2, 4

"Es ist besser einen Freund zu haben, der viel Wert ist, als viele haben, die nichts wert sind." - Julius Wilhelm Zincgref -

Antwort
von NebenwirkungTod, 12

Ein deutig ein paar wenige, dafür gute :)

Antwort
von hardles, 5

das eine schließt doch das andere nicht aus

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community