Frage von MonkeyKing, 55

Besondere Stellung der Milchproduktion in Deutschland/EU?

Warum werden die Milchproduzenten nicht wie andere Betriebe behandelt - der Preis einer Ware richtet sich in der Regel nach Angebot und Nachfrage. Momentan übersteigt das Angebot an Milch aber die Nachfrage bei weitem. Trotzdem produzieren die Milchbauern immer mehr und erwarten, dass der Staat ihnen hilft - was er dann auch tut. Womit wird diese Bevorzugung der Milchproduktion begründet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Konoeshidan, 32

Das ist die Inkompetenz der Milchverbände.

Die schaffen es nicht, die Landwirte unter einen Hut zu bekommen.

Die Produktion müsste man nur um 3-5% drosseln, dann wäre alles gut.

Aber wo einer drosselt, macht der andere mehr, da er dann mehr Gewinn erwartet.

Das ganze müsste gesetzlich geregelt werden.

Außerdem wird den Landwirten nicht ''geholfen''. 
Die können sich lediglich Kredite bei Banken mit ''günstigeren'' Konditionen beschaffen. Bringt aber nichts, das zieht einen nur weiter in die Schuldenfalle.

Dem Normalbürger wird das nur als ''Hilfe'' verkauft...

Kommentar von irgendeineF ,

es gab eben eine milchquote, die festgelegt hat, wie viel milch man liefern darf. diese wurde aber vor ein paar monaten abgeschafft. also ist auch die produktion gestiegen und der milchpreis gefallen.

Kommentar von MonkeyKing ,

Warum nicht das ganze der Marktwirtschaft überlassen? Ineffiziente Betriebe müssen eben sterben. Es tut mir zwar leid für die vielen Milchbauern aber andere Branchen (z.B. der Buchdruck wurden ja auch nicht künstlich am Leben erhalten). Aber insofern hast du schon Recht, der Gesetzgeber sollte das ganze durch Gesetze in die Wege leiten, d.h. nicht gleich sofort die ganze Keule der Marktwirtschaft zum Tragen kommen lassen aber langsam die Regelung herunterfahren damit die Branche gesunden kann. 

Kommentar von Konoeshidan ,

Naja... irgendwann haben die Deutschen eh keine Lust mehr Landwirt zu werden, dann wird das ganze halt von den Chinesen übernommen. 

Warte mal ab, wenn erst die Chinesen darauf kommen, täglich Schweinefleisch zu essen.

Gibt so einiges, was unserem Planeten in naher Zukunft noch Probleme machen wird :)

Antwort
von voayager, 11

Hebt die Sanktionen gegen Russland auf ihr USA-Lakaien in berlin, dann werden dort wieder Milchprodukte importiert und lasst euch mal wieder was Neues in der Milchweiterverarbeitung einfallen,.werte Molkereien.

Antwort
von soissesPDF, 30

Die Bauern werden behandelt wie sonstig die Wirtschaft auch nur.
Die Autoindustrie erhielt die Abwrackprämie und nunmehr die Kaufprämie für E-Autos.
Die Solar und Öko's erhielten das EEG Erneuerbare Energiengesetz.
Die Wirtschaft ihre Agenda 2010, einschließlich Niedigriglöhnen.
Die Bankenrettung nicht vergessen, die armen Banken erhielten hunderte Milliarden Euro vom Staat und jammern noch immer.

Ohne Krücken könnte die Wirtschaft selbst gar nichts, von wegen "Eliten und Leistungsträger".

Kommentar von Vyled ,

Banken oder dinge die der Welt helfen z.B. mit Elektroautos ist aber für mich was anderes, als ein Produkt was es eh zu genüge gibt.

Mit dem Geld für E-Autos wollen die ja nur dafür sorgen, das nicht mehr soviele Abgase austreten, von daher gute Idee und jeder Käufer hat was davon.

Bei Milch aber, haben die ja irgendwo selbst Schuld. Wenn ich ein Produkt herstellen würde, was ich aber viel zu oft mache und daher mega viel übrig bleibt, würde ich das natürlich auch viel billiger Verkaufen und habe am Ende kaum Gewinn und gehe Pleite. Hilfe kriege ich trotzdem nicht.

Kommentar von voayager ,

gute Darstellung, absolut zutreffend!

Kommentar von MonkeyKing ,

Stimme dir zum Teil zu aber deiner Schlussfolgerung, dass die Wirtschaft gar nichts kann, stimme ich nicht zu weil viel zu pauschalisierend. Es gibt Branchen mit sehr starkem Lobbyismus und Banken braucht eigentlich sowieso niemand, ja. Aber die Wirtschaft ist schon sehr leistungsfähig und das nicht nur dank staatlicher Subventionen. 

Antwort
von Vyled, 35

Natürlich übersteigt das Angebot der Nachfrage, weil viele Milchproduzenten viel zu viele Tiere haben und viel zu große Anlagen.

Dazu kommt das es einfach viel zu viele Bauern gibt und somit auch viel zu viel Milch die keiner mehr haben will, wo dann eben einiges übrig bleibt was lieber billig als gar nicht verkauft wird. (Ganz logisch)

Großer Faktor sind da halt auch die Alternativen "Milchersatz" Getränke aus Mandeln oder sonst was.

Meiner Meinung nach gibt es einfach viel zu viele Produzenten für solche Mengen. Da ist der Milchpreis kein wunder.

Womit die Staatliche Unterstützung begründet wird, frage ich mich auch. Habe schon auf Facebook öfter Bilder gesehen wo Bauern Aldi/Lidl die schuld geben aber was können die dafür? Wenn zuviel Milch vorhanden ist, muss halt mehr verkauft werden in dem es halt billiger wird.... ganz einfach.

Kommentar von MonkeyKing ,

Ja, so sehe ich das eigentlich auch. Mal ist der Verbraucher schuld, dann die Discounter. Aber "nie" die Produzenten. Im Bereich der Milchwirtschaft scheinen die Marktgesetzte ausgehebelt zu sein. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community