Frage von Ritschie38, 24

Besoldung von Beamten und Priestern - wer kennt sich da aus?

Durch das Versorgungsänderungsgesetz 2001 wurde uns Beamten-Pensionären der Ruhegehaltssatz gekürzt. Die Priestergehälter, vom Kaplan bis zum Kardinal, werden wie die Beamtenbesoldung aus öffentlichen Steuermitteln finanziert, und zwar analog zu den Besoldungstabellen des Bundes und der Länder. Kann mir jemand Auskunft geben, ob dem Klerus die gleichen Ruhegehaltskürzungen verordnet wurden wie uns Staatsbeamten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von habakuk63, 16

Die Bezahlung der Kirchenangestellten ist vertraglich geregelt und hat nichts mit einer Entlohnung zutun sondern ist eine laufende Entschädigung.

Am 25. Februar 1803 enteignete die Reichsdeputation in Regensburg die alte Reichskirche mit ihrem enormen Besitz.

 Es ging um vier Erzbistümer, 18 Bistümer, 80 reichsunmittelbare Abteien und mehr als 200 Klöster. Mit diesen Immobilien wurden die weltlichen Fürsten für jene Gebiete entschädigt, die sie an Napoleon hatten abtreten müssen. 

Bayern erhielt das Siebenfache, Preußen das Fünffache des Verlorenen. Im Gegenzug bekommen seither die Kirchen für ihre Vermögensverluste jährliche Zahlungen aus der Staatskasse.

Kommentar von hauseltr ,

Die Bezahlung der Kirchenangestellten ist vertraglich geregelt und hat nichts mit einer Entlohnung zutun sondern ist eine laufende
Entschädigung.

Die oberen Chargen sind Kirchenbeamte, sie werden als solche vereidigt und beziehen von den Bundesländer ihre Beamtenbesoldung!

Kommentar von habakuk63 ,

Danke, für die Auszeichnung.

Antwort
von hauseltr, 14

Die Priestergehälter, vom Kaplan bis zum Kardinal,

Wer erzählt denn sowas?

Schlimm genug: erst ab dem Bischof zahlt der Staat, also auch ich als Atheist muss für diese "Diener" der Kirche aufkommen.

http://www.gehalt.de/news/Wer-zahlt-Gehaelter-der-Pfarrer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community