Frage von Majaly, 211

Besitzerin hat erzählt das sie ihren Hund einschläfern lassen hat weil er nach ihrem Kind geschnappt hat?

Hallo!

Mein Hund hat einen besten Hundefreund mit dem er jeden zweiten Tag spielen darf. Dan treffe ich mich immer mit der Besitzerin. Sie hat mir heute erzählt das sie vor diesem Hund schon einen anderen aus dem Tierheim gehabt hat. Laut ihr war der Hund aber traumatisiert. Sie hat mir auch gesagt, das er nachdem er eine Weile bei ihr war nach ihrer Tochter geschnappt hat. Sie meint das jeder Hund der so auf menschen reagiert von der Welt geschafft werden sollte. Also ist sie mit dem Hund zum Tierarzt gefahren und dort wurde er eingeschläfert.

Ich finde das unglaublich schlimm seinen eigenen Hund den man eigentlich lieben sollte umzubringen. Ich habe nicht gesagt sondern einfach nur zugehört. Ich wäre sonst wahrscheinlich an die Decke gegangen so entsetzt war ich. Ich möchte nämlich auch nicht das mein Hund auf seinen Spielgefährten den er über alles gern hat verzichten muss. Ich weiß nicht wie ich mich jetzt verhalten soll.

Ach ja und fragt mich nicht was für ein abscheulich abstoßender Tierarzt Sowas macht!!!

Expertenantwort
von YarlungTsangpo, Community-Experte für Hund, 74

Hallo Majaly,

so traurig es klingt - Das ist die Realität leider auch in Deutschland!

Leider finden Menschen, deren Hund zum letzten Mittel, zum Biss greifen musste, meist auch einen Tierarzt welcher den Hund einschläfert.

https://dokhyimaxeblog.wordpress.com/2009/07/13/do-khyi-wie-der-begriff-familien...

Lies Dir das hier einmal genau durch. Verfolge die Links in den Quellenangaben dieses Artikels.

Leider werden dann Hunde welche nicht erzogene Kinder abschnappen oder gar beißen, aufgrund von Angst und Abwehr, bis hin zu "Erziehungsmaßnahmen" auf "Hundisch" nicht selten eingeschläfert.

Wie Du Dich nun verhalten sollst? Lass Deinen Hund durchaus spielen wenn Du diesen Hundebesitzer triffst. Mach aber keine "Speilstunden" daraus. Denn:

  • Spielen mit Artgenossen als hauptsächlichen Hundelebensinhalt trägt zu Verhaltensproblemen bei. Lese Dir bitte alle Artikel zum Thema Hundespeil ganz genau durch: http://markertraining.de/jetzt-geht-schoen-spielen/
  • Kommt es zu Problemen beim Hundespiel können schnell Nachreden auftreten; sprich "Der Hund ist gestört und gehört eingeschläfert"
  • Das kann dann auch Dich un Deinen Hund treffen

Wichtig: Ein Hund hat im Normalfall eine intakte Beißhemmung an Menschen und Kinder erlernt. Fakt ist aber auch: Man darf sich niemals alleine auf die gute Kinderstube des Hundes verlassen!

Wenn ein Hund ein Kind beisst hat immer der erwachsene Hundehalter in grober Leichtfertigkeit seine Aufsichtspflicht und Pflicht verletzt - Beiden, Kind und Hund den geziemenden Umgang miteinander zu achten und beizubringen sowie * zu beaufsichtigen*

Das bedeutet, der betreffende Mensch hat seine Unfähigkeit vom Hund mit dem Leben bezahlen lassen. Du musst selbst entscheiden ob Du und Dein Hund einem solchen Hundehalter noch vertrauensvoll begegnen kannst.

Kommentar von Anaschia ,

Dem ist absolut nichts hinzu zufügen. Es gibt leider noch zu viele Menschen, die absolut keine Ahnung vom Wesen des Hundes und seinen Bedürfnissen haben.

Kommentar von DreiBesen ,

Danke auch für den höchst interessanten Link zu dieser tollen Website! Hab ihn mir direkt auf Favoriten gelegt. LG

Antwort
von dennybub, 66

Es macht total traurig, dass es Tierärzte gibt, die so etwas tun.
Die Halterin hätte den Hund ins Tierheim bringen können und nicht gleich töten lassen.

Dass so etwas möglich ist, weiß ich leider aus eigener Erfahrung. Vor vielen Jahren hat ein Dackel nach einem ca. 3jährigem Kind geschnappt. Verletzt wurde das Kind nicht. Das Kind hat den Dackel am Schwanz gezogen. Der Hund wurde eingeschläfert. Ich hätte so etwas nie für möglich gehalten.

Vor etwa 2 Jahren, haben Besitzer bei uns im Dorf ihren jungen Schäferhund einschläfern lassen, er ist wohl an einem Fahrradfahrer hochgesprungen. So weit ich weiß, nicht verletzt. Der erste Tierarzt soll sich geweigert haben, aber die haben dann doch einen gefunden. Und jetzt haben sie wieder einen Schäferhund.

Meistens fehlt den Haltern doch die Konsequenz bei der Erziehung und Schuld bekommt immer der Hund.

Antwort
von Boxerfrau, 34

Naja leider denken viele so und bei Hund sind manche knallhart. Ich denke der Fehler ist dann aber bei den Besitzern zu suchen und nicht bei dem Hund.
Denn jeder Hundebesitzer egal ob mit oder ohne Kinder sollte sich dessen bewusst sein, dass der Umgang zwischen Hunden oder generell mit Tieren unter besonderer Beobachtung ablaufen sollte. Kinder sind häufig laut, unbedarft und eben unvorsichtig. Jeh nach Alter werfen sie mal was auf den Hund, treten ihm wo drauf oder hauen gar nach ihm. Da kann der liebste und nettese hund mal Knappen oder gar Beißen. Aber da sollte man eben als Eltern jeder Zeit ein Auge drauf haben.. das ganze ist für einen in Deutschland aufgewachsen Hund, der immer gut behütet wurde schon nicht einfach. Aber für einen Hund der i wo aus dem Ausland kommt und weis Gott was erlebt hat, wohl kaum zu ertragen. Kinder merken nicht wann der Hund seine Ruhe braucht, keine Lust hat oder Angst bekommt. Im Gegenteil sie denken es ist ein Spiel, wenn der Hund Plätze wechselt oder gar panisch flüchtet. Diese Grenzen muss man den Kindern zeigen, tut man es nicht wehrt sich der Hund eben mal.. ich finde es unmöglich so einen Hund einzuschläfern auch von dem Tierarzt.. Der Hund hätte sich sicherlich wo anders richtig gut entwickeln können...

Antwort
von Suboptimierer, 118

Geschehen ist ja leider sowieso geschehen. Man kann es nicht mehr ändern.

Einen Hund einschläfern zu lassen, weil er nach einem Menschen geschnappt hat, halte auch ich für überzogen. 

Es wurden allerdings schon Menschen, insbesondere Kinder (ein Hundebiss ist proportional am Kind größer und verheerender) schon ernsthaft durch Hunde zu Schaden gekommen. Ich weiß nicht, ob es ein Gerücht ist, aber man sagt, dass Hunde, die einmal gebissen haben, wieder beißen werden.
In solchen Fällen finden sich mehr Leute, die für die Einschläferung des Tiers sind. Meistens ist aber das Herrchen der Letzte, der das einsehen will.

Aber das nur am Rande. Wie gesagt ist das in dem von dir geschilderten Fall völlig überzogen, meiner Meinung nach.

Antwort
von skjonii, 62

Also ganz so einfach ist das eigentlich nicht möglich. 

Hierzulande darf ein Tierarzt nicht einfach einen Hund einschläfern lassen, weil er geschnappt hat. 

Allerdings glaube ich auch nicht, dass man das nur anhand einer "kurzen" Erzählung beurteilen kann. Da fallen ja noch eine Menge mehr Faktoren rein. Wie alt war der Hund? War er vielleicht tatsächlich krank? Gab es diese Situationen schon vorher bei dem Hund und ist er quasi nur als letzte Chance an sie vermittelt worden?

Ich bin definitiv auch nicht der Meinung, dass das ein adäquater Grund ist, einen Hund einschläfern zu lassen. Aber ich kann mir schon Situationen vorstellen, in denen ein Hund so sehr traumatisiert wurde, dass er kaum noch die Möglichkeit hat wieder ein anständiges Leben zu führen, besonders wenn er schon älter ist und keine echte Bezugsperson bekommen kann.  

Kommentar von Deamonia ,

Doch, das darf man leider...

Hier ein interessanter Artikel dazu: http://blogs.faz.net/tierleben/2012/01/05/veterinaermedizin-fuenf-ethische-dilem...

Die Frau musste die Geldstrafe nur zahlen, weil es gelogen war, das der Hund gebissen hätte, ansonsten wäre das völlig ok gewesen (erneut: LEIDER!)

Kommentar von skjonii ,

Die ganze Situation in dem beschriebenen Artikel und auch die Ärzte sind aber in Großbritannien. 

http://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/recht/strafrecht.html

Strafbar sind die ungerechtfertigte Tiertötung sowie die rohe und quälerische Misshandlung von Tieren. Geahndet wird die vorsätzlich begangene Tierquälerei. Ein bloßer Versuch der Tat sowie eine fahrlässige Tat sind nicht strafbar gemäß § 17.

Antwort
von Gina1230, 85

Zwischen "Schnappen" und "Beißen" gibt es wohl einen Unterschied.

Ein Hund schnappt ggfls. einmal, wenn er bedroht wird. Nach dem "Schnappen" gibt es einen blauen Fleck oder einen Kratzer oder andere oberflächliche Wunden. Das ist eine weitergehende Drohgebärde und bedeutet: Du bist zu weit gegangen, sei vorsichtig, ich kann auch anders wenn ich will.

Wenn ein Hund beißt, geht das richtig durch die Haut und es gibt u. U. ernsthafte Verletzungen.

Ein Hund der schnappt sollte nicht in der Familie mit Kindern bleiben und mit einem entsprechenden Hinweis im Tierheim abgegeben werden. In einem anderen Umfeld kann er sich noch toll entwickeln.

Einem Hund der Kinder beißt kann man nicht trauen. Er gehört in absolut erfahrene Hände, inkl. Maulkorb oder, wenn das nicht gewährleistet werden kann, als "Dauerinsasse" in ein Tierheim.

Die Tötung des Tieres kann ich nicht nachvollziehen.

Antwort
von Emmakili, 69

Hätte diese Dame mir das erzählt wäre ich vermutlich verbal sehr ausgeflippt..für solche Leute gehört ein Hundehalteverbot her..wie hirnverbrannt doch manche Personen sind...dass die mit ihrer unter Null Intelligenz überhaupt lebensfähig sind..man überlegt sich doch vorher ob so ein Hund zu einem passt..wenn sie ne Tochter hat die nicht fähig ist Hunde "zu verstehen" dann sollte man sich garkeinen Hund holen. Erstmal das Kind erziehen..denn ein Hubd schnappt nicht einfach so..habe selbst zwei Kinder (14,7)...aber die wissen wie man mit Tieren umzugehen hat..speziell mit angsthunden/angstagressionshunden-wir haben ausschließlich misshandelte Hunde aus der Tötung.

Kommentar von Majaly ,

Das sehe ich genauso. Ihr hund den sie gerade hat tut mir nur leid.Jeder Hund kann mal schnappen. Auch wenn er sich nur erschreckt. Ja gerade bei Angsthunden. 

Kommentar von Emmakili ,

Dann bin ich wenigstens nicht die Einzige...wenn man sich einen Hund aus dem Tierschutz holt...bzw.egal welchen Hund..man muss ihn erziehen und meistens sind's die Menschen die alles verkehrt machen..das musste ich vor Jahren lernen..nicht die Hunde sondern wir sind das Problem!

Antwort
von Arashi01, 32

Erzählungen...

Was manche Leute unter "schnappen" verstehen, unterscheidet sich sehr, von dem was wirklich ist. Beim einen bedeutet "schnappen" diese harmlose Gehweg drohen eines Hundes, andere bezeichnen als "schnappen" einen gefährlichen Biss.

Hat der Hund schon mehrfach gebissen, kann man die angst der Frau verstehen, vor allem wenn es um Kinder geht.

Wenn dem nicht so ist, besteht die Gefahr, dass es mit ihrem neuen Hund ähnlich läuft.

Vergiss erst mal Deinen berechtigten Groll gegen die Frau, sondern frag sie einfach mal aus, wie das ganze genau passiert ist.

Wenn dabei herauskommt, dass die Handlung überzogen war, mach ihr keine Vorwürfe. Sondern gib ihr den dringlichen Rat, mit ihrem Hund in eine Hundeschule zu gehen. Damit es nicht noch mal passiert.

Du kannst sie ja auch mal ganz nebenbei fragen, zu welchem Tierarzt sie geht...

Kommentar von Majaly ,

Wir gehen schon in die selbe Hundeschule. Das mit dem Tierarzt habe ich schon gefragt. Ich habe ihn sogar gekannt war aber nicht bei ihm. Der ist jetzt schon seit einem halben Jahr umgezogen.

Sie hat mir gesagt das sie von Anfang an bei dem Tierheim Hund gedacht hat, dass wenn er einmal beißt kommt er weg. Also hat er da zum ersten mal geschnappt. Und das Kind wurde beim Schnappen angeblich nicht verletzt also war es kein Biss!

Es gibt so blöde Menschen, ihr keine Vorwürfe zu machen wird schwer!!

Antwort
von Dahika, 87

Also ist sie mit dem Hund zum Tierarzt gefahren und dort wurde er eingeschläfert.

Skeptisch. Ein Tierarzt darf kein gesundes Tier einschläfern. Es kommt natürlich drauf an, was die Frau unter Schnappen versteht.

Wenn er das Kind richtig gebissen hat, aber gefährlich, ist das was anderes.

Aber wegen Schnappen wird ein Hund nicht eingeschläfert. Jedenfalls nicht in Deutschland.

Kommentar von Deamonia ,

Ich muss dich (leider) korrigieren: In Deutschland SOLLTE kein Hund wegen schnappen eingeschläfert werden. 

Es gab mal einen TV test, da wurde getestet wie weit Tierärzte auf Patientenwünsche eingehen. 

Selbst um "in Uhrlaub zu wollen" wäre für manche Tierärzte ein hinreichender Grund gewesen den Testhund einzuschläfern >:O

Antwort
von ApfelTea, 57

Kann ich kaum glauben. Ein Tierarzt schläfert nicht einfach ein körperlich gesundes Tier ein! Den würde ich anzeigen. Und die Frau auch..

Kommentar von Deamonia ,

Ich muss dich (leider) korrigieren: In Deutschland SOLLTE kein Hund wegen schnappen eingeschläfert werden. 

Es gab mal einen TV test, da wurde getestet wie weit Tierärzte auf Patientenwünsche eingehen. 

Selbst um "in Uhrlaub zu wollen" wäre für manche Tierärzte ein hinreichender Grund gewesen den Testhund einzuschläfern >:O

Hier mal noch ein recht interessanter Bericht dazu: http://blogs.faz.net/tierleben/2012/01/05/veterinaermedizin-fuenf-ethische-dilem...

Kommentar von ApfelTea ,

unfassbar :'( Aber wir wissen ja, dass Menschen sehr grausam sein können.

Antwort
von Kandahar, 68

Das glaube ich der Dame nicht. Jeder Tierarzt, der einen Hund ohne zwingenden Grund einschläfern würde, würde sich strafbar machen und seine Zulassung riskieren.

Ich denke mal eher, dass sie ihn ins Tierheim zurück gebracht hat.

Bleibt zu hoffen, dass diese Dame sich nie wieder einen Hund anschafft. So wie es aussieht hat sie weder Ahnung, noch eine Beziehung zu Tieren.

Kommentar von Majaly ,

Sie hat ja gerade einen jungen hund

Kommentar von Kandahar ,

Ach herrje!

Kommentar von Deamonia ,

Sorry, aber das stimmt (leider) nicht. 

Wenn der Halter sagt: "Der Hund hat ein Kind gebissen" darf der Tierarzt ihn durchaus einschläfern. 

Der Tierarzt hat hier ebenfalls die A-Karte: Lehnt er ab, und der Hund verletzt jemanden ernsthaft, oder tötet gar ein Kind, heißt es "Warum hat er nichts gemacht" und schläfert er ein, heißt es "Warum hat er einen gesunden Hund eingeschläfert"  

-.-*

Kommentar von Kandahar ,

Nur weil jemand sagt, dass der Hund gebissen hat, darf er noch nicht eingeschläfert werden. Dazu braucht es eine behördliche bzw. richterliche Anordnung.

Antwort
von kuechentiger, 54

Eigentlich darf ein Hund wegen sowas nur eingeschläfert werden, wenn ein Wesenstest deshalb angeordnet wurde und er den dann nicht bestanden hat. Dafür muss eine behördliche Anordnung vorliegen.

Sonst könnte ja jeder, der seinen Hund einfach nur loswerden will, behaupten er hätte gebissen...

Kommentar von Deamonia ,

Was leider auch immer wieder passiert in Deutschland, denn genau das dürfen Tierärzte eben doch :( 

Traurig aber wahr, hier bietet sich für viele Hundehalter eine billige Methode ihren ungewollten Hund loszuwerden! 

Kommentar von kuechentiger ,

Das darf nur ein Amtstierarzt entscheiden! Du hättest den Leserbrief unter dem Artikel auch lesen sollen

http://blogs.faz.net/tierleben/2012/01/05/veterinaermedizin-fuenf-ethische-dilem...

Der Schreiber hat nämlich recht

Kommentar von Deamonia ,

Oh du hast recht, dann dürfen sie es nicht, machen es aber trotzdem massenhaft (Das Internet ist voll von Berichten von angeblich bissigen Hunden die eingeschläfert wurden -.-*)

Offenbar interessiert sich kaum jemand dafür o.O 

Aber dann könnte die Fragestellerin den TA ja doch anzeigen! 

Ist die Frage, ob man das Beweisen kann anhand der Unterlagen, oder ob der TA dann einfach irgendeine Krankheit erfindet die der Hund angeblich hatte...

Oh man, das ganze ist echt zum...

Kommentar von YarlungTsangpo ,

Guter Artikel zum Thema, hab ich mir abgespeichert.

Antwort
von Bitterkraut, 47

Die Gchichte klingt nicht sehr glaubwürdig. Mehr kann man dazu nicht sagen.

Antwort
von Revic, 62

Der Tierarzt hat sich, soweit ich weiß, mit dieser Handlung strafbar gemacht. Ein Tier ohne medizinischen Grund oder richterlichem Beschluss(?) einzuschläfern, ist verboten.

Kommentar von DataWraith ,

Wenn der Hund als unzurechnungsfähig erklärt wird, ist das ein medizinischer Grund. Damit darf er auch einschläfern. Da braucht nur Herrchen gute Argumente haben, dann geht das, ein richterlicher Beschluß ist dafür nicht nötig. Und strafbar macht er sich damit nicht.

Im Allgemeinen gilt: ein Hund, der auf einen Menschen losgeht, gehört einfach weg.

Kommentar von Emmakili ,

Blödsinn...Personen die nicht fähig sind ihre Hunde (und auch Kinder!) zu erziehen gehören weg!  Die Erziehung macht's! Es liegt IMMER am Menschen, wann checkt ihr das endlich?! Ich habe nun auch schon einiges hinter mir..derzeit wieder einen Hund aus einer ungarischen Tötung..von superschlauen ach so tollen Hundetrainern durfte ich mir anhören sie wäre untherapierbar😂 ja ne is klar..ich hab sie jetzt ein halbes Jahr!(bekam sie mit 2 Jahren) mittlerweile hört sie auf alle Kommandos und ihre Angstagression gegenüber Hunden, dicken Frauen und Regenschirmen ist so gut wie weg!

Kommentar von Deamonia ,

Ja, weg aus den unfähigen Händen die ihn zu dem gemacht haben! Aber nicht eingeschläfert! ! !

Antwort
von eostre, 25

Ein Hund der beißt gehört in professionelle Hände und vor allem weg von Kindern!  

Ohne Grund schläfert kein Tierarzt ein, dieser Fall wird wohl begründet gewesen sein. 

Antwort
von Sarinasye2010, 38

Das ist das aller letze und ziemlich krass das der Tierarzt das mit macht.

Wir haben viele Hunde aus schrecklichen Verhältnissen ( Ungarn Spanien Griechenland )

Diese Hunde sind traumatisiert.

Einer von ihnen hat einmal geschnappt.  ( meine kleine Schwester und nicht gebissen ) da sie einfach zu STÜRMISCH ect war, wie KINDER eben sind ! Er hatte nur  Angst, war nicht aggressiv  !
Wie sie schon sagte er war traumatisiert !! Und wenn man mit  sowas keine Erfahrung hat DANN HOLT MAN SICH NICHT SO EINEN HUND.  Geschweige denn einen anderen wenn
Man
So
Denkt.
Dieser Hund hat das nie wieder gemacht nach 10
Jahren jetzt.

So und jetzt zu der Frau.

Muss man ein Tier gleich umbringen nur weil er von
Angst mal geschnappt hat ? Ich finde es unter aller Sau das sie
Den Hund wenn sie ihn
Nicht will nicht einfach wieder ins
Tierheim
Gebracht hat, wo ihn Menschen  OHNE KINDER und mit einem
Klaren Verstand wahrscheinlich geholt hätten.  

Meiner Meinung nach würde  ich mit so jemandem
Nicht mehr rausgehen.
So jemand verdient auch kein Tier.

suche dir jemand anderem, nicht so eine Frau ohne Gefühle. dein
Hund wird das verkraften..

Ps: Sry für Rechtschreibfehler ect. Ich bin ziemlich entsetzt und aufgeregt  über so eine
Geschichte.

Kommentar von Majaly ,

Ich bin froh das die meisten hier genauso denken wie ich.  Aber wenn ich die zwei Hunde nicht mehr spielen lassen würde hatte auch der jetzige Hund von ihr gar keinen Spielgefährten mehr

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community