Frage von Woodpacker1, 80

Besitze ein Häuschen ca. 75 Quadrameter Fläche. Bin jetzt 56 Jahre. Werde demnächst Arbeitslos. Habe ich dann Anspruch auf Hartz4 oder muss ich verkaufen?

Der Abtrag und alle anderen Kosten für das Häuschen beträgt ca. 360 Euro.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4, 49

Wenn du das Häuschen selber bewohnst muss es nicht verkauft werden,es gilt dann als privilegiertes Vermögen,angemessen ist es für 1 Person bis min. 80 qm !

Hast du die Anwartschaftszeiten für das ALG - 1 erfüllt,dann stünde dir erst mal für min. 6 Monate ( 180 Tage ) ALG - 1 zu,wenn du innerhalb von 2 Jahren min. 1 Jahr ( 360 Tage ) versicherungspflichtig warst,dann sogar 1 Jahr 360 Tage.

Ab 55 stehen dir dann sogar 18 Monate ( 540 Tage ) ALG - 1 zu,wenn du min. 36 Monate Versicherungspflicht nachweisen kannst.

Bist du z.B. Single,dann stünden dir von deinem durchschnittlichen Nettoeinkommen der letzten 12 Monate ( 360 Tage ) vor der Arbeitslosigkeit ca. 60 % als ALG - 1 zu.

Würde dieses deinen Bedarf nach dem SGB - ll ( ALG - 2 oder auch Hartz - 4 ) nicht decken,dann könntest du vorrangig Lastenzuschuss beim Amt für Wohngeld beantragen,Wohngeld stünde dir ggf. nur zu wenn du Mieter wärst.

Wenn das deinen Bedarf dann inkl. deines ALG - 1 immer noch nicht decken würde,dann käme eine ALG - 2 Aufstockung vom Jobcenter in Betracht.

Dann würden bei dir dann die Neben / Betriebs / Heizkosten berücksichtigt.

Antwort
von blumenkanne, 52

erstmal hast du anspruch auf alg1, danach alg2 in höhe des regelsatzes.

Antwort
von DrStrosmajer, 57

Selbstgenutztes Wohneigentum ist sicher (noch jedenfalls...).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten