Frage von AxelK85, 19

Besichtigungstermin für Wohnung nicht eingehalten. - Haftung für Wegegeld gerechtfertigt?

Hallo.

Person A vereinbart Privat einen Termin mit Person B über Facebook zur Wohnungsbesichtigung wärend einer Nachmietersuche. Person A muss nun auf Grund einer Absage der Folgewohnung die Nachmietersuche vorzeitig beenden. Er sagt alle Termine ab, nur den von Person B übersieht er.

Person B schickt nun eine Woche später ein Schreiben an Person A mit der Forderung von Weggeld und der Androhung weiterer Mahnmaßnahmen wegen Nichteinhaltens des Termines.

Ist Person B dazu berechtigt? Ist so eine Forderung durchsetzbar? Das Schreiben wurde nicht unterschrieben. Es ist auch nicht ersichtlich, dass Person B gewerblich handelt. lediglich ein Screenshot der Facebook-Unterhaltung liegt bei.

Antwort
von anitari, 12

Nette Idee. Die werde ich mir merken wenn mal wieder Mietinteressenten trotz Termin nicht zur Besichtigung erscheinen und es auch nicht für nötig halten den Termin abzusagen;-(

Ich meine nicht das B diese Forderung durchsetzten kann.

Antwort
von Vyled, 19

Ich denke eher nicht. Person B weiß ja auch nicht warum Person A nicht konnte oder nicht anwesend war. Kann ja auch sein das man zum Arzt musste ganz kurzfristig oder sonst was.

Jemanden dafür eine Forderung zu geben wegen nicht einhalten eines Termines ist schon sehr hart. Ich würds aufjedenfall links liegen lassen. Soll er doch nachweisen das man nicht da war?
Vielleicht hat man sich ja vor Ort nur nicht richtig erkannt? ;) 
Außerdem kann bei Facebook jeder Chats oder sonst was Faken, also auch dort ist nichts so wirklich sicher.

Antwort
von ChristianLE, 11

Person B schickt nun eine Woche später ein Schreiben an Person A mit der Forderung von Weggeld und der Androhung weiterer Mahnmaßnahmen wegen Nichteinhaltens des Termines.

Solange es keinen Vertrag gibt, in welchem eine Erstattung von Wegegeld vereinbart wurde, kann auch nichts gefordert werden.

Unabhängig davon ist eine Facebook-Konversation kein Nachweis.

Ich würde das Schreiben ignorieren. Soll der Geschädigte doch rechtliche Maßnahmen wegen einem "Schaden" von vielleicht 5 € einleiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten