Beschwerden und keine wirksame Hilfe seit Jahren?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich würde ein groß angelegter Experiment für mehrere Tage für sich selbst empfehlen. Du probierst verschiedene Lebensmitteln, Obst und Gemüse einzeln durch und versuchst festzustellen, was eher gut und was eher nicht so gut für dein Bauch ist. Probiere auch mit allen möglichen Kräutern durch. Kannst du z. B. einen positiven Effekt bemerken, versuch mit das, was du gegessen hast, zu verstärken und mit andere Sachen zu kombinieren.

Dasselbe gilt auch für Getränke.

Ich weiß aus Erfahrung, dass die Mutter Natur oft sehr hilfreiche Mitteln zur Hand hat, von die man gar nicht denkt, die würden was helfen.

Ich kenne jemanden, der hat sehr häufig schlimmen Durchfall gehabt, ohne dass dabei direkt ihm schlecht ging. Die Ärzten wussten auch nicht wirklich weiter und hatten Medikamente verschrieben, die zwar helfen, aber hässliche Nebenwirkungen hatten. Irgendwann bekam er eine Empfehlung von seiner Tante, er solle doch bei jeden Mahl hinterher eine scharfe Pepperoni essen. Zuerst hielt er dieser Rat für bescheuert, probierte es danach doch letztendlich. Seitdem er regelmäßig eine scharfe Pepperoni nach jeder Mahlzeit (selbst nach Kaffee & Kuchen) isst, hat er nie wieder Bauchbeschwerden.

Vielleicht hilft das so etwas weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kirschiiii
10.02.2016, 09:57

Das hört sich interessant an.
Vereinzelt hab ich versucht es zu probieren, aber oft fällt es einem dann auch schwer.

Meinst du quasi sowas wie einen reinen Obsttag?
Dann einen reinen Gemüsetag usw?

Das wäre natürlich eine Option in Verbindung mit einem Esstagebuch um das festzuhalten.

0

Bei mir ist es ähnlich nur in einer abgemilderten Form.

Im Laufe der Jahre habe ich festgestellt, was ich NICHT essen darf (mache ich trotzdem manchmal). Besonders stark reagiere ich auf Glutamate.

Aber vorallem relaxed sein auch über dieses Thema hat mir geholfen. Bei Stress reagiert mein Magen sehr stark.

Mein geistiges Wohlbefinden hatte also den stärksten Einfluß auf die Krankheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kirschiiii
10.02.2016, 09:59

Ich habe lange versucht alles relaxed zu seheb.
Klar spielt die Psyche und die Gedanken eine große Rolle, grade weil der Kopf und Darm ja ein großes Zusammenspiel sind.

Aber ich kann einfach nicht glauben das all diese Beschwerden nur davon kommen.
Sie spielen bestimmt eine riesen Rolle, aber der hautpverusacher?

Dann würde es ja heissen das ich mit kleinen 10 Jahren schon "nicht ganz richtig" war oder? :/

0

du hast eine Woche keinen Stuhlgang?

dann ist es doch kein Wunder, daß du Schmerzen hast?

Was machst du gegen die Verstopfung?

Wenn es ein Reizdarm ist, spielt vor allem die Psyche eine große Rolle u. er ist auch schwer zu behandeln!

Hast du Probleme oder Streß, auch das kann die Beschwerden verursachen!

Ich habe die Beschwerden auch seit vielen Jahren, mal ist es besser, mal schlechter, oft weiß ich auch gar nicht, was ich überhaupt noch  essen soll!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kirschiiii
10.02.2016, 09:55

Meistens ist es der Fall das über eine Woche gar nichts kommt.
Und wenn in der zwischenzeit doch etwas kommt, kann man es am besten mit Hasenkot vergleichen :D
Ist nicht witzig, aber was soll man noch machen außer es mit Humor nehmen?

Ich habe Stuhlerweicher wie Macrogol und ähnliches getestet, aber brachte nix.
Abführmittel wie Dulcolax und ähnliches lösen zwar Verstopfungen, aber danach gehe ich dann erst Recht eine Woche nicht, also fallen die raus.

Nun habe ich immer kleine Miniklistiere zuhause für den Fall das ich merke da ist was aber es kommt nicht von alleine.

Ich hab generell so keinen Stress, was natürlich mein Unterbewusstsein macht ist eine andere Sache.
Aber am meisten stressen mich dann natürlich diese Beschwerden, bei denen ich mir einfach nicht selbst helfen kann...

0

Hallo Kirschiiii

Versuch es mal mit L-Glutamin. Du fängst mit 40g pro Tag an. Auf dieser Seite ist es sehr gut beschrieben: www.goodbyeleakygut.com

Ausserdem kann ich dir empfehlen, die low Fodmap Diät zu machen, die schont den Darm, somit kann der sich besser erholen und das L-Glutamin kann deine Zellen wieder reparieren.

Bei einem Grossteil der Reizdarmpatienten, sowie Menschen mit UC und MC hilft das.

Aus eigener Erfahrung merke ich, das L-Glutamin meine Stuhlhäufigkeit reduziert. Ich nehme es aber noch nicht genug lang um von einer "Heilung" zu sprechen.

Gute Besserung und liebe Grüsse


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Kirschiiii,verschiedene Ursachen sind da denkbar:Beispielsweise M.Crohn,Colitis ulcerosa,Holländer-Ellison-Syndrom,verschiedene Unverträglichkeiten zB Fructose,Histamin.Am ehesten kann ein Gastroenterologie helfen.Aucher oder/und Pankreastprozesse sollten mit einbezogen werden.LG Sto

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung