Frage von bslove, 101

Beschwerde Hund, rechtliche Schritte?

Hallo zusammen,

ich habe einen Boxer-Schäferhundmischling. Dieser lässt niemanden einfach so auf unser Grundstück, gebissen hat er natürlich noch keinen, er zeigt aber einfach das man nicht in die nähe des Zaunes kommen sollte. Schilder sind überall reichlich vorhanden mit der Warnung.

Unser Briefkasten ist ohne Problem für den Postboten erreichbar ohne mit dem Hund in Kontakt zu kommen.

Auch hat unser "Stamm-Postbote" kein Problem mit unserem Hund, die haben sich einfach schon einander gewöhnt.

Nun läuft da aber seit neustem ne neue rum und hat sich gleich beim ersten mal Tierisch beschwert hat das wir ja einen Gemein-Gefährlichen Hund hätten, sie sich bei Ihrem Chef beschweren würde etc. Der Grund ist nur weil mein Hund halt am Zaun sich aufstellt und Wild bellt wenn jemand Richtung Zaun läuft, sofern sie die jenige Person nicht kennt.

Kann da irgendetwas auf mich zukommen? Der Hund hört ohne Problem, war auch in der Hundeschule, wesenstest hab ich natürlich nie gebraucht, ist ja kein Listenhund. Hat auch noch nie zugebissen.

Gruß

Antwort
von Artus01, 21

Glückwunsch zu dem Hund. Er tut genau das was er tun soll, nämlich sein Revier vor unerwünschten Eindringlingen frei halten.

Die Briefträgerin kann sich bei ihrem Vorgesetzten beschweren. Wenn es hart kommt muß sie dir die Post nicht mehr zustellen und du kannst sie Dir dann auf der Poststelle abholen. Mehr wird nicht passieren und Dein Stammzusteller wird ja auch wiederkommen.

Kommentar von bslove ,

Der Stammpostbote muss wohl laut Ihrer Aussage im Urlaub sein, aber die war wohl so in Rage das ich das auch nur am Rande mitbekommen hab.

Antwort
von LiselotteHerz, 54

Da der Hund sozusagen nur "Laut gibt", kann  sie sich ruhig beschweren, passieren wird da gar nichts.

Wobei ich mal eines sagen muss, ein Hund, der völlig verrückt spielt, nur weil jemand am Zaun entlang läuft, ist nicht gut erzogen. lg Lilo

Antwort
von DerOnkelJ, 39

Meines Erachtens ist das ein völlig normales Revier-Verhalten des Hundes, was nicht automatisch bedeutet dass der Hund generell gefährlich ist.

Wenn die Postbotin gleich so einen Terz macht dann ist sie in meinen Augen ungeeignet für den Job, ganz ehrlich..

Da der Hund noch nie in Konflikt mit dem Gesetz gekommen ist, ausreichend Warnschilder existieren und der Brifkasten für den Postboten ohne Hundekontakt zu erreichen ist dürfte da keinerlei Problem bestehen.

Kommentar von bslove ,

Der Hund ist nicht gefährlich. Kommt mit jedem Nachbarn gut aus und kennt Kinder tag täglich. Auch mit Nachbars Hund gibt es keine Probleme. Es geht nur um Fremde Leute die auf unseren Zaun zugehen.

Kommentar von DerOnkelJ ,

Ich habe einen kleinen Maltipoo, der macht auch immer Spektakel pur sobald der jemanden sieht.. völlig normal...

Antwort
von Strolchi2014, 40

Wenn keine Gefahr für die Postbotin besteht... wahrscheinlich hat sie Angst vor Hunden.

Es könnte sein, das mal jemand von der Post bei dir auftaucht und sich die Sache anschaut und mit dir sprechen  will.

Antwort
von Negreira, 20

Ich hatte eine ziemlich kleine "Kampfwurst", Dackel-/Collie-Was-weiß-ich-Mix". Je nachdem, welcher Postbote kam, bekam sie hinter der Tür einen Tobsuchtsanfall. Wenn ich die Tür dann geöffnet habe, lief sie schwanzwedenlnd zu dem jeweiligen Besucher, Dein Hund ist also nicht allein.

Du sagst aber "daß er aufs Wort hört". Wenn er das täte, würde er sicher nicht wie ein Verrückter bellen und arme Postbotinnen erschrecken.

Kommentar von bslove ,

Ich steh ja nicht den ganzen Vormittag vorm Gartenzaun und warte auf den Postboten um dann im richtigen Moment den Hund abzurufen. In dem Moment ist halt mal keiner im Garten oder hört es erst kurze Zeit später. Natürlich kommt er sofort rein wenn ihn dann jemand ruft. Ist aber halt nicht immer der Fall :)

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 34

Wenn du dafür sorgst, dass der Zaun intakt ist und das Gartentor geschlossen bleibt, entbehrt der Beschwerde die Grundlage.

Kommentar von bslove ,

Danke

Antwort
von Menuett, 31

So lange er vom Zaun aus niemanden erreichen kann, ist das völlig in Ordnung.

Du kannst Dich auch an die Post wenden und Dich über den Zusteller beschweren. Dass der Hund mit dem anderen zurecht kam, sagt ja schon einiges.

Kommentar von bslove ,

Das habe ich mir auch schon überlegt, mich bei der Post über die alte zu beschweren. Post kann ohne Problem eingeworfen werden, über den Spitzen Zaun kann der Hund nicht rüber, auch nicht mit dem Kopf

Kommentar von Menuett ,

Dann mach das.

Postboten haben sicherlich ihre Last mit Hunden, aber wenn sie da sicher an den Briefkasten kann, ist das schon eine Frechheit, die man sich nicht bieten lassen muß.

Antwort
von oOMishaOo, 48

Also, da dein Hund kein Listenhund ist kann dir da eigentlich nicht so viel passieren.

Wenn dein Hund nicht freiumherläuft (was er laut deiner Erzählung nicht tut), ist er auch keine Gefahr für die Gesellschaft.

Ich hatte einen Rottweiler Mischling (also ein Listenhund) und meine Nachbarn fanden diesen zu laut. Sie haben eine Petition gemacht, mit insegsamt 20 Unterschriften (ich wohne in einem sehr spießigen Vorort). Aber diese hat zu meiner Freude, nichts gebracht. Ich habe einen Bescheid bekommen, jemand vom Ordnungsamt kam hat sich den Hund angeguckt und danach war alles wieder in Ordnung.

MFG

Kommentar von bslove ,

Freut mich natürlich zu hören das solche Spieser damit nicht durchgekommen sind.

Kommentar von canesten ,

Dein Hund verteidigt sein Revier mit seinem Bellen.Das ist ganz normale Verhalten eines Hundes.Wozu halten man eigentlich ein Hund,damit er auf sein Haus aufpasst.Es passiert garnichts.Es gibt aber Hundehasser..sie können Wurst mit Gift werfen...wäre schlecht für dein Hund.

Antwort
von Landliebelei2, 31

Der Grund ist nur weil mein Hund halt am Zaun sich aufstellt und Wild
bellt wenn jemand Richtung Zaun läuft, sofern sie die jenige Person
nicht kennt.

bin kein jurist.. die geben aber auch keine gratis-ratschläge im internet, aber natürlich muss sich kein mensch durch einen hund bedrohen lassen..

ich würde meinen, du musst schon dafür sorgen, dass sich keiner durch das tier bedroht fühlt und für mehr abstand sorgen oder das tier nur unter aufsicht rauslassen.

dass der "noch nie" gebissen hat, ist nicht relevant.. das kann jededzeit passieren....

Kommentar von bslove ,

Naja, was heißt bedrohen lassen? Natürlich muss man sich nicht bedrohen lassen aber das ist Ansichtssache, jemand der am Gehsteig 5 Meter entfernt Bedroht fühlt kommt damit sicher nicht durch :D

 Ich muss meinen Hund auf einem eingezäunten Grundstück nicht unter Aufsicht rauslassen da der Hund weder raus kann noch über den Zaun, wenn jemand die Hand drüber hält ist er selber Schuld, die Schilder sind nicht umsonst. Und wie gesagt, an den Briefkasten kommt man ohne Probleme.

Kommentar von Landliebelei2 ,

ich will mit dir nicht diskutieren. du willst eine gratis rechtsauskunft, die es hier nicht gibt. also musst du dich mit vermutungen und meinungen zufriedengeben oder geld für einen fachanwalt in die hand nehmen. machs gut.

Kommentar von bslove ,

Ich auch nicht, aber wer sich wann bedroht fühlt ist nun mal Ansichtssache. Bin auch dankbar für jede Antwort da meine Vermutungen nur bestärkt werden hier.

Kommentar von DerHans ,

Wenn ein ausreichend hoher Zaun das Grundstück einschließt, bedroht der Hund doch niemanden. Höchstens Leute, die dort nichts zu suchen haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community