Frage von zendroniax, 58

Beschwerde an riesigen Konzern geschrieben, allerdings keine Antwort nach ca. 1 1/2 Wochen. Wie sollte man weiter vorgehen?

Es geht hier nicht um Rechtsanspruch. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen. Aber stellt euch vor ihr kauft euch ein Auto und es treten massig Mängel auf, die nicht von der Garantie gedeckt werden. Es wird über 1 Jahr nicht das vollständige Zubehör geliefert und am Telefon wird man immer nur vertröstet. Man hat quasi innterhalb kurzer Zeit soviel Geld investiert, dass man die hälfte des Autos nochmal kaufen könnte.

Daraufhin erhält der Hersteller einen 5 Seiten Beschwerdebrief. Alles basiert auf Fakten und ist lediglich sehr konstruktiv formuliert. Gesendet an die Adresse, welche extra für diese Zwecke im Internet angepriesen wurde.

Rein rechtlich habe ich keine Chance und ich will eigentlich auch nichts mehr mit dem Unternehmen zutun haben. Aber ich will dennoch zumindest eine Stellungnahme hören, weil es mich verdammt nochmal ankotzt, dass ich nichtmal erklärt bekomme, wie so etwas sein kann!

Antwort
von jbinfo, 29

Handelt es sich um eine Neuwagengarantie oder Gebrauchtwagengarantie ? Beim Gebrauchtwagen ist der "riesige Konzern" gar nicht zuständig. Allerdings wird er sich vermutlich, wenn es um einen Vertragshändler geht, mit diesem in Verbindung setzen und um Klärung bitten. Es geht ja auch um das Image der Marke.

1,5 Wochen ist ja nun kein wirklich langer Zeitraum wenn du den Postweg mit rechnest. Außerdem bist du sicher nicht der einzige Kunde der Beschwerdebriefe an den "riesigen Konzern" schreibt. Dann auch noch 5 Seiten mit sicher viel unnötigem Blabla. Da kommt dann erst mal ein Eingangstempel drauf und wird in die Wiedervorlage gelegt.

Kommentar von zendroniax ,

Ich bin für jede Antwort dankbar, aber mal ganz ehrlich was bildest du dir ein zu behaupten in meinem Brief würde blabla stehen?

Es ist eine einzige Verkettung die mich veranlasst hat, diesen Brief zu schreiben. Ich schreibe über keine Empfindung, schweife nicht ab und äußere nicht einmal meine Meinung. Ich zähle die Probleme der letzten 10 Jahre mit drei Autotypen auf. Unter anderem geht es um das unverschämte Verhalten des Händlers.

Als Beispiel wurde mir ein Auto mit Navi verkauft, vor Kaufvertrag spreche ich mit dem Händler und weise ihn darauf hin, dass lediglich eine gebrannte Navigations CD im Einschub ist. Der Händler versichert mir, dass ich eine Originale bekomme.

Es ist ein Vertragshändler von der netten Firma mit O und trotzdem werde ich seit zwei Jahren abgespeist, dass das Kontigent zur Zeit ausgeschöpft ist und es ganz oben auf seiner Liste steht und blablabla.

Es gibt viele solche Kleinigkeiten und es gibt größere Dinge. Ich bringe mein Auto in die Werkstatt mit 2 Fehlern und bekomme es mit 3 Fehlern zurück. Was ist das für eine Art und Weise? Wer entschädigt mir dieses ständige hinterherrennen?

Das Ziel des Briefs ist, die Automarke auf einen inkompetenten Händler aufmerksam zu machen. Ich will absolut nichts in return und habe mit der Marke für abgeschlossen, aber ich finde es so eine absolute Frechheit, dass manche Filialen meinen, dass sie ab einer gewissen größe Narrenfreiheit haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community