Frage von jassi93 01.10.2009

Beschreibung der Karikatur "Das Gerücht"von Paul Weber

  • Antwort von linick 01.10.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also wir ham das Bild mal in Reli besprochen ;) Naja also da gabs auch ne Geschichte dazu... Auf jeden Fall meinten die dann, das das teil , was da rumfliegt das gerücht ist. Die ganzen Augen dadrauf stehen symbolisch dafür, das es jeder kennt, alle davon erfahren. Die dinger , die da aus den Fenstern springen, sind die Leute, die das Gerücht hören und weitererzählen, die aber aucgh immer ihren eigenen Senf dazugeben, und so wächst das Gerücht an (also wenn die da draufspringen wird es ja auch größer)... naja so hams wir besprochen... ich hoffe es hilft :D

  • Antwort von Oubyi 01.10.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hier mal ein Link mit einer besseren Auflösung:
    http://polisebmeier.files.wordpress.com/2009/06/geruecht_19531.jpg
    Was das springt sieht aus wie eine menschliche Spitzmaus. Was der Paul damit sagen will ist mir allerdings nicht klar.

  • Antwort von samirax5 01.10.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    "So etwa Das Gerücht, das von Arno Schmidt als "die beste Allegorie seit Leonardo da Vinci" bezeichnet worden ist. Meisterhaft ist hier die Umsetzung eines abstrakten Begriffes in eine dingliche Form gelungen. Zugleich prangerte Weber in diesem 1943 gezeichneten und später mehrfach lithographierten Blatt bereits die monstrengebärende, unmenschlich monotone Architektur der modernen Großstädte an, aus deren Fensterlöchern die Gestalten dem Gerücht zuströmen und ihm immer neue Nahrung geben. Weber spielte in den Details der schlangenartigen Figur auf zahlreiche "geflügelte Worte" oder Redewendungen an, die wir im Zusammenhang mit diesem Thema benutzen: Der Schlangenleib - Symbol der Falschheit - ist besetzt mit Augen und Zungen, der Kopf hat große, spitze Lauscher, mit denen das Gerücht "die Ohren spitzt" und "etwas spitzkriegen" kann, dicke Brillengläser, durch die es alles genauestens zu sehen glaubt und doch alles nur verzerrt wahrnimmt, eine große "Klappe" mit "spitzer" Zunge und einen langen "Riecher", den es "in alles steckt". "

    Hoffe, das hilft dir... * grübel *

  • Antwort von askaa 01.10.2009

    auffällig ist, dass "das gerücht" aus einem großen menschenähnlichem kopf besteht, wobei die sinnesorgane wie augen, ohren und mund noch speziell betont sind, dh. besonders groß.

    der körper besteht aus den menschen (die schaulustig aus dem fenster springen oder vom grücht angezogen werden?!)

    das gerücht nährt sich also selber. es besthe nicht aus zahlen und fakten sondern aus der neugierde, aus eindrücken...

    kritisiert wird hier sehr stark die gesellschaft, die sich massenhaft auf solche gerüchte stürzt, bzw. sich solchen gerüchten nicht entziehen kann.

    ferner wächst das gerücht mit jedem weiten menschen und wird immer mächtiger...nun bis es vll zur pseudo wahrheit wird..

    ne sehr schöe karikatur ;)

  • Antwort von rebew 01.10.2009

    ochhaus am rechten Bildrand sich als Senkrechte von der Dunkelheit und den ,,fliegenden Menschenmassen" abhebt, geht das Hochhaus auf der linken Bildhälfte beginnend, in der ,,Menschenmasse" unter. Aus den vielen Fenstern strecken die ,,Menschen" ihre Köpfe, wobei die ,,Menschen" in dem oberen Bildviertel schon aus den Fenstern stürzen, in der Luft schweben und sich dem ,,Gerücht" anhängen. Dass es sich hierbei um eine Karikatur handelt, erkennt man an den Kopfdarstellungen. Weber verformt die ,,Menschen" zu Tieren: Sie besitzen Hörner, Schnäbel, Schwänze, spitze Nasen oder riesige Ohren. Das Hauptmotiv der Lithographie, das ,,Gerücht", dessen schlangenartiger Körper aus vielen Zungen und Augen besteht und die ,,Menschen" im oberen, rechten Bildviertel einnimmt, besitzt einen Kopf, der von übernatürlichen Formen geprägt ist. Zwei große, spitze Ohren, eine lange - an Pinocchio erinnernde - Lügennase, eine spitze Zunge und ein langer Mund bis zum Hals bestimmen den Kopf. Die Augen werden durch eine große ,,Kurzsichtigenbrille" verdeckt31. Diese deutet darauf hin, dass das ,,Gerücht" ohne Brille nur verzerrt sehen könnte. Hinter dieser Brille steckt also ein Wesen, dass unfähig ist, Dinge zu ergründen.http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/104066.html

  • Antwort von thomru 01.10.2009

    Das Gerücht versteht sich als hässliche Fratze, die an vielen Neugierigen (Sensationshäschern die sich nur undeutlich zu erkennen geben) vorbei jagt und sich immer weiter auflöst. Soll heissen, immer weiter vom eigentlichen Kern abweicht und somit in seiner Kernaussage verfällt.

  • Antwort von romeo27 01.10.2009

    ich denke das ist eine übertrieben darstellung der funktion von gerüchten.....es zieht an sehr sehr vielen menschen vorbei, wird am ende immer dicker und führt dazu das die menschen aus dem fenster springen.....

  • Antwort von exekutive09 01.10.2009

    es ergeben sich mehrere Bilder, aber den kleinen fliegenden Teufelkskopf, der is ja putzich :)

    ja und die kleinen im hintergrund stellen natürlich tausende schaulustige dar...

    gruss exe

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!