Frage von Tammimausi1990, 109

Beschäftigungsverbot bei Diabetes?

Hallo. Ich habe gelesen, dass Diabetikerinnen in der Schwangerschaft meistens ein Beschäftigungsverbot erhalten.

Gibt es hier Diabetikerinnen, die ein bv erhalten haben? Und wo habt ihr gearbeitet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft, 46

Ein individuelles Beschäftigungsverbot spricht der behandelnde Facharzt
ganz oder teilweise per Attest aus und ist auf den persönlichen
Gesundheitszustand der werdenden Mutter bezogen (§ 3 Abs. 1 MuSchG).
Dabei muss noch kein krankhafter Zustand vorliegen, es genügt alleine
die Möglichkeit eines Schadenseintrittes infolge der weiteren Beschäftigung. Dies trifft z.B. auch für psychische Belastungen am Arbeitsplatz, anhaltende Rückenschmerzen oder auch bei Übelkeit und Erbrechen zu.

Es ist aber nicht so, dass jede Frau mit einem Schwangerschaftsrisiko in ihrer Anamnese automatisch ein Beschäftigungsverbot erhält.

Ein gut eingestellter Diabetes mellitus oder Gestationsdiabetes ist allein kein Grund für ein BV.

Alles Gute für dich!

Kommentar von Tammimausi1990 ,

Was darf man unter ein teilweise ausgeschriebene bv verstehen?

Kommentar von isebise50 ,
Das Attest beim individuelles BV ist klar abzufassen. Es muss neben der Rechtsgrundlage (§ 3 MuSchG) die voraussichtliche Geltungsdauer („zunächst bis ...“) enthalten.

Der Facharzt kann auch den Umfang, d.h. die begrenzte Arbeitsmenge („nicht mehr als ... Arbeitsstunden pro Tag“) bzw. die Art der untersagten Tätigkeit möglichst genau und mit allgemein verständlichen Angaben darstellen. Es ist auch möglich, darzustellen, welche Art von Tätigkeit die Schwangere ausüben darf (Positivliste).
Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft, 21

Vielen Dank für deine Auszeichnung Tammimausi1990!

Expertenantwort
von Lirin, Community-Experte für Diabetes, 61

Hallo!

Davon habe ich noch nie gehört! Meine Freundin hat Diabetes Typ 1 und hat bis zum letzten Tag gearbeitet. Sie ist in einer großen Firma, als Assistentin der Geschäftsleitung, angestellt.

Ich denke, du hast da was falsch verstanden! Nur wenn Komplukationen auftauchen kann man freigestellt werden aber auch das ist nach eigenem Ermessen.

Gruß Lirin

Kommentar von Tammimausi1990 ,

Danke für die Antwort. Vielleicht hab ich es wirklich falsch verstanden :-)

Antwort
von Hideaway, 56

Das wäre ein individuelles Beschäftigungsverbot. Darüber entscheiden die behandelnden Ärzte nach Lage des konkreten Einzelfalles. Ein generelles Verbot wegen Diabetes gibt es nicht.

Kommentar von Tammimausi1990 ,

Danke

Antwort
von ShinyShadow, 65

Wo hast du das denn gelesen?

Kann ich mir absolut nicht vorstellen, dass das generell so ist. Kommt auch immer auf den Job an.

Da buist du beim Frauenarzt wohl am besten beraten.

Ich kenn übrigens auch eine schwangere (28. SSW), die SS-Diabetes hat und immernoch Arbeitet, im Büro.

Kommentar von Tammimausi1990 ,

War mal in einer Zeitschrift, dass die meisten Diabetikerinnen ein bv bekommen, weil der Zucker nicht handelbar war. Bei mir besteht noch keine Schwangerschaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community