Beschädigten Laminatbelag bei Auszug erneuern?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Der Vermieter braucht sich gar nicht darauf zu berufen, denn hier handelt es sich nicht um einen Bagatellschaden, sondern um eine Sachbeschädigung, die der Vermieter nicht hinnehmen muss. Brandflecken, egal wie viele und egal wie groß, gehören nicht zur normalen Abnutzung.

Es dürfte auch klar sein, dass es hier nicht um Aussage gegen Aussage geht. Das Laminat war neu und jetzt sind Brandflecken drin, die sicher nicht der Vermieter gemacht hat, sondern Du oder jemand, der/die Dich besucht hat.

Wofür hat man eine Privathaftpflichtversicherung? Stellt der Vermieter eine Schadensersatzforderung, meldet man diese der Versicherung und diese wird dann auch beurteilen, wieviel der Vermieter erstattet bekommt.

Bei Laminat nach 2 Jahren normalerweise 80 %. Wenn Du allerdings die Brandflecken schon nach wenigen Wochen oder innerhalb des ersten Jahres rein gemacht hast und das dem Vermieter verschwiegen hast, hat er Anspruch auf komplette Erstattung, denn hättest Du ihm den Schaden sofort gemeldet, hätte er auch eine 100%-Erstattung bekommen.

Schließlich ist auch noch die Frage, um wieviele Flecken es geht. Angenommen es sind mehrere über den ganzen Raum verteilt, wird es keine Reparaturmöglickeit geben.

Handelt es sich aber nur um ein oder zwei Flecken, kann eine Reparatur so aussehen, dass man die Randleisten entfernt und auch das Laminat soweit, bis die beschädigten Streifen rausgenommen und durch Reservestreifen erstetzt werden können. (Normalerweise hält man sich etwas Reserve für solche Fälle zurück.)

Wenn es also solche Reserve gibt, besteht die Reparatur aus dem Entfernen und Neuverlegen eines Teils des Bodens, je nachdem, wo die Brandflecken sind, bis hin zum kompletten Neuverlegen der ganzen Fläche, wobei der Arbeitsaufwand natürlich bedeutend geringer ist, als wenn man einen Laminatboden komplett neu verlegt und natürlich fallen dann auch die Materialkosten weg. Mit etwas Geschick und fachkundiger Hilfe könntest Du das sogar selbst machen.

Falls Die Versicherung einen neuen Boden komplett bezahlt, soll den der Vermieter auch bekommen. Zahlt sie nur einen Teil oder die Reparatur, wie beschrieben, dann wird auch nur das gemacht. Falls der Vermieter dann dennoch einen neuen Boden verlegt, muss er die Differenz selbst drauf legen.

Hast Du keine Versicherung? Dann zahl bitte das, was dem Vermieter zusteht, also bis zu 100 % Schadensersatz und schließ so schnell wie möglich eine Privathaftpflichtversicherung für die Zukunft ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
09.09.2016, 14:16

Der Vermieter beruft sich auf die Kleinreparaturklausel. Soll und darf er ja, ist nur sein Pech, da er dann nichts bekommt. Der Mieter muss ihn doch nicht drauf aufmerksam machen. Er soll die Sache laufen lassen und wenn die Rechnung kommt, drauf hinweisen, dass er nichts zu zahlen braucht weil teurer als Höchstbetrag je Einzelreparatur vereinbart.

0

Ausversehen sind dort Brandflecken ins laminat gekommen

So so, aus Versehen! Brandflecken sind nun wirklich keine normale Abnutzung und entweder von Dir selbst zu zahlen oder aber Du kannst es über eine Hausrat- oder Haftpflichtversicherung laufen lassen. Aber die Beschädigung ist ganz klar DEINE Sache und nicht die des Vermieters.

der Boden war bei Einzug neu

Somit ist klar, dass Du die Wohnung vor 2 Jahren mit 1A-Boden bezogen hast! Und 2 Jahre ist nun wirklich kein Alter für einen Boden.

Wer muss was zahlen und wie einigt man sich bei Aussage gegen Aussage?

Was soll hier Aussage gegen Aussage? Der Schaden ist ja nun offensichtlich und es ist auch klar, wer die Wohnung angemietet hat.

Solche Mieter wünscht man sich. Alles vom Feinsten und Neuesten haben wollen. Nach 2 Jahren ausziehen und diverse Schäden hinterlassen und dann noch nicht mal dafür gerade stehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sich hier der Vermieter auf eine mietvertragliche Klausel über Kleinreparaturen bzw. Bagatellschäden beruft, hat er sich selbst in's Bein geschossen. Sobald die Kosten die Höchstgrenze je Einzelreparatur auch nur um einen Cent übersteigen, muss er die Kosten nämlich selbst tragen und nicht du. Ich bin mir sicher, dass der Ersatz teurer wird als der Betrag im MV.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind keine Bagatellschäden, sondern - auch wenn es ja sicherlich nicht absichtlich passiert ist - es handelt sich um eine Beschädigung der Mietsache, die eindeutig über die normale vertragsgemäße Abnutzung hinaus geht. Und das hast du mindestens anteilig zu ersetzen - falls du eine hast, melde das deiner Privathaftpflichtversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dies ist nach österreichischem Mietrecht nicht zu erneuern. Es kommt halt im Großen und Ganzen darauf an, ob es sich hierbei um normale Abnützung handelt (da können im Laufe der Jahre schon ordentliche Kratzer und Abreibungen entstehen) oder ob hier grob fahrlässige und große Schäden vorliegen. Kommst du aus Österreich? Dann ruf am besten kurz bei der Arbeiterkammer an und frag dort nach. Die kennen sich hierbei aus und du kannst ihnen alles bis ins Detail schildern. Solltest du aus Deutschland kommen, bin ich mir sicher, dass es auch eine Anlaufstelle, wie die AK in Österreich, für dich gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Biba85
08.09.2016, 15:33

Ansich ja, aber brandflecken sind auch in österreich keine "normale abnutzung" :)

0
Kommentar von DarthMario72
08.09.2016, 16:06

Auch in Österreich sind Brandflecken sicher keine "normale Abnutzung" (oder auch Abnützung, falls das in Österreich so heißt).

0

Den Zeitwert bestimmt im Steitfall ein vom Gericht zu bestellender Gutachter, dessen Kosten, wie auch die der Bodenerneureung, dem vom Gericht nach Anteilen festgetellten Schuldigen auferlegt werden.

Sofern der Belag erst zwei Jahre alt ist, könnte nach eigener Erfahrung je nach richtlericher Auffassung  ein Beitrag von rd. 80 % aller Kosten  bei Ihnen hängen bleiben.

Vielleicht gelingt Ihnen auf dieser Basis eine außergerichtliche Einigung mit dem Vermieter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich meine: Für Brandflecken, musst du aufkommen, du hast den Boden doch ruiniert.

Im Übergabeprotokoll (als du die Wohnung übernommen hast, stand doch sicherlich, dass der Fuboden neu oder ist oder zumondest keine Schäden aufweist.

Der nächste Mieter möchte sicherlich keinen Fußboden mit Brandflecken darauf.

Notfalls tritt dem Mieterverein bei und lass dich beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Melden Sie das Ihrer Privathaftpflichtversicherung und diese stellen dann den Zeitwert fest. Diesen Betrag zahlen Sie an den Vermieter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung