Frage von Gluecklichskind, 75

Kann ein Wasserbett den Dielenboden beschädigen?

Ich ziehe zum 01.12 in eine Mietwohnung. Meine Frage ob ich ein Wasserbett (ca. 500 kg) stellen darf verneinte der Vermieter, mit der Begründung das Bett würde den Dielenboden beschädigen. Das Gewicht an sich, bezüglich der Deckentragkraft erwähnte er nicht. Hat er mit seinen Zweifeln recht? Kann man irgendwas tun um den Boden zu entlasten? Vielen Dank schon mal, ich freu mich auf eure Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 75

Du könntest Deinen Wasserbettverkäufer fragen, wie er es sieht und ob er Ratschläge geben kann, wie Du das Wasserbett so lagern kannst, dass weder der Dielenboden beschädigt wird noch die Decke durchbricht.

Ausgestattet mit seinen Empfehlungen könntest Du ggf. nochmals mit dem Vermieter reden.

Kommentar von bwhoch2 ,

Danke für die Auszeichnung.

Antwort
von DerHans, 64

Du brauchst deinen Vermieter überhaupt nicht zu fragen, welche Möbel du kaufst. Das Gewicht verteilt sich schließlich auf 4 qm.

Wenn dadurch der Fußboden beschädigt wird, ist dieser Fußboden unfachmännisch verlegt.

Kommentar von DerHans ,

Wegen der Deckentragkraft brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Sonst würde eine volle Badewanne ja auch durch den Fußboden stürzen

Kommentar von chvoyage ,

@ Der Hans

Sag mal kannst Du nicht rechnen? eine volle Badewanne mit 140 l wiegt 140 Kg + Eigengewicht und das ist noch nicht einmal die Hälfte von 500 Kg des Wasserbettes.

Kommentar von DerHans ,

Ein Doppelbett bedeckt aber 4 qm. Das ist mehr als das doppelt als das doppelte der Grundfläche einer Badewanne

Antwort
von chvoyage, 47

Es kommt auf die tragkonstruktion der Decke an. normalerweise werden die Decken mit einer Belastung von 200 Kg/m² Verkehrslast ausgelegt, wenn es keine ausreichende Querverteilung gibt, was bei jeder Holzbalkendecke zutrifft und die liegt hier vermutlich vor.

Dein Vermieter versteht nix von Statik hat aber verstanden, dass Wasserbetten in diesem Fall nicht zulässig sind.

Vergiss es also, das Problem ist nicht die Fußbodendiele, sondern der Deckenbalken, der diese Last nicht aufnhemen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community