Frage von drachenreiter73, 16

besatzfrage für in 200l becken?

hallo ich habe eine besatzfrage habe 2 aquarien 1 mit 54 l besatz 1 paar schmetterlingsbuntbarsche in gelb 1 paar zwergfadenfische 4 panzerwelse

  1. aquarium 130l 10 keilfleckbärblinge 10 perlhuhnbärblinge 5 ohrgitter harnischwelse ca 10 amanos 1 paar schmetterlingsbuntbarsche electric blue

jetzt bekomme ich ein 200l aquarium kann ich aus den 2en eins machen? geht mir grösstenteils um die schmetterlingsbuntbarsche vielen dank wasserwerte hab ich nicht im kopf,ich lasse die alle 2 wochen im fachgeschäft überprüfen temperatur in beiden becken konstant 24-26grad

Antwort
von Grobbeldopp, 10

Ja kannst du schon.

Du solltest allerdings deine Wasserwerte kennen und selbst beurteilen können (damit meine ich nicht ständig messen, sondern die grundsätzlichen Werte kennen), diese Abhängigkeit vom Zoohandel ist unsinnig, weil du selbst dann nicht verantwortungsvoll entscheiden kannst. Vielleicht hast du hartes Wasser - dann dürftest du keine Schmetterlinge haben.

Kritisch sind die sowieso - viel Hygiene, Lebendfutter und eigentlich, da wird's schon doof, idealerweise 28-30 Grad. Das geht wiederum bei den anderen Fischen nicht, so dass deine 24-26 Grad eine Art Kompromiss sind. Das ist nicht immer der Weltuntergang aber ewig fortführen würde ich es nicht.

Vielleicht auch ein Anhaltspunkt, dass ein Artbecken für die Schmetterlinge nicht so schlecht wäre. 4 passen vielleicht in ein 130iger. Müsste man ausprobieren. 2 mit Sicherheit in das 54er. Also vielleicht zumindest das 54er weiterbehalten?

Kommentar von drachenreiter73 ,

danke schon mal für die rasche antwort

also,die zusammnstellung beider aquarien erfolgte im fachgeschäft fish point in laatzen,die sind ziemlich gut,erfahrene aquarianer

von züchtern und im fachgeschäft wurde mir gesagt das die idalen temperaturen bei sbb 24-26 grad sind,das ist quasi kein kompromiss, hab selber die erfahrung gemacht das sie bei temperaturen über 26 grad(die hitzewelle vor 2 wochen) sehr träge werden. merkwürdigerweise steht das im internet auch wirklich sehr unterschiedlich,im aquarienguide steht 24-28 grad,beieinigen seiten 22-26 grad,dann wieder 27-31(!!!!) grad.....,ist stellenweise schwierig....

die electric blue verstehen sich z.b. mit allen anderen arten im 130er,warum dann ein artenbecken wenn ich alle zusammen ins 200ter kriege? mir gehts nur um die 2 paare,ob die sich verstehen könnten oder obs probleme gibt,das 130er kommt nämlich danach weg

lg

ps. was ist daran schlimm sich die wasserwerte im fachgeschäft überprüfen zu lassen? ich mach das seit einem jahr und hatte ausser einem antennenwels der sich im bambusrohr verhakt hatte(sehr ärgerlich,und traurig ausserdem) noch gar keinen verlust.  da gibts welche die wohl bedeutend schlechter dastehen

Kommentar von Grobbeldopp ,

Hi

Ich kenne dein Fachgeschäft nicht. Nur behalte im Auge dass niemand alle Fische gehalten hat und dass sich manchmal ältere Haltungsempfehlungen später als ungünstig erwiesen haben.

Die Idealtemperatur von 24-26 Grad halte ich persönlich für einen Fehler. Ich habe die (subjektive, vielleicht falsche!) Erfahrung gemacht, dass die Berücksichtigung neuerer Ratschläge aus dem Internet dazu führt, dass die weniger anfällig sind. Dazu gehört auch die hohe Temperatur.

Die Durchschnittstemperaturen von Gewässern des Tieflandes um den Äquator rum ist viel höher als 25 Grad. Eigentlich alle empfindlicheren Fische aus dem Bereich, fast alle Importe aus größeren Gewässern hält man besser ab 28 Grad, das werden dir Welshalter bestätigen können. Deshalb finde ich die Idee ziemlich plausibel. Die 25 Grad Standardtemperatur trifft eher auf bereits bestens eingewöhnte Haustiere und nicht ganz mittig tropische Fische zu, sehr oft ist sie zu niedrig.

Dass die Fische bei 26 Grad träge werden ist mit Sicherheit nicht nachvollziehbar. Im Gegenteil, sie müssten aktiver werden. Selbst viele Kaltwasserfische werden oberhalb von 26 Grad keineswegs träge!

Artbecken wegen der Temperatur. Perlhuhnbärblinge zumindest sind nicht dauerhaft für Hochtemperatur geeignet, Amanos und Zwerfafis und manche Panzerwelse auch nicht. Für die sind 23, 24 Grad voll ok.

Du kannst auch an meiner Antwort bereits erkennen, dass es letztlich deine Entscheidung ist und dass ich das eher als einen Einwand oder als Anregung sehe als als Regel, der du folgen musst. Es ist dein Becken und du würdest nichts eindeutig falsch machen, wenn du es so machst wie du vor hast.

ABER: Wasserwerte im Zoofachgeschäft, das ist nun wirklich Unsinn. Woher weißt du was die dir erzählen? Ja, das mögen erfahrene Aquarianer sein, was weiß ich, aber das ist doch egal. Du MUSST zumindest den Härtegrad in KH und GH deines Leitungswassers kennen, sonst hast du nicht den  blassesten Schimmer, was in deinem Becken abgeht.

Damit meine ich nicht, den Wert ständig zu messen, das muss nicht sein, du must auch nicht alle 2 Wochen messen. Wenn dein Leitungswasser eine gewisse KH/GH hat ändert sich sowieso nichts, es sei denn du bereitest das Wasser auf- tust du das? Irgendwelche Säuren, Osmosewasser, CO2? Nein, nicht wahr?

Wenn du im sehr weichen Bereich liegst, was SEHR selten ist bei Leitungswasser, dann reicht eine Kontrolle alle zwei Wochen nicht unbedingt aus.

Was die Schadstoffbelastung angeht ist eine zweiwöchige Kontrolle ebenfalls nahezu wertlos. Entweder man vertraut seinem System und misst gar nicht, oder man misst öfter.

Kommentar von Grobbeldopp ,

PS von der Verträglichkeit von zwei Paaren in einem 100x40x50 Becken kannst du ausgehen, das sollte nicht das Problem sein.

Kommentar von drachenreiter73 ,

hallo

vielen dank für die informative antwort

also,ich habe alle fische seit mehr oder weniger einem jahr

das die sbb ab 26 grad träge werden sind nicht nur MEINE erfahrungswerte,wenn die sich nicht wohl fühlen würden die nicht ständig laichen,bzw habe ich bei den perlhuhnbärblingen sogar junge, obwohl nachwuchs bei mir im becken eher unerwünscht ist,dafür hab ich ja die sbb.....wenn die perlhühner die temperaturen nicht abkönnen wären die SPÄTESTENS nach einem halben jahr hinüber weil die niur 2-3 jahre leben wurde mir gesagt.               also ich will a-das meine fische sich wohl fühlen,und das tun sie sichtbar

b will ich auch aus aquaristik keine wissenschaft machen

tiere sind wichtig für mich,mein kater ist jetzt 23(!!!!) und hat im leben noch keinen tierarzt gesehen,meine landschildis sind über 30 und hatten noch nie winterschlaf,alles sachen für die irgendwelche leute die palme hochgehen würden,aber der erfolg gibt MIR recht.

und mit den wasserwerten,wie ich das handhabe-nunja,vielleicht brauchts manchmal eine schlechte erfahrung,dann machts man anders,aber solange meine fische munter durchs becken schwimmen sag ich "never stop a running system"

aber sicherlich-bei 200l werd ich die otos ein bisschen aufstocken müssen,weil die sich dann nur in grösseren gruppen wohl fühlen

ps- mein kater hat jetzt aber krebs gekriegt,werde ihn trotzdem bis zum ende pflegen,das heisst wenn er schmerzen bekommt sicherlich einschläfern lassen,davor grauts mir allerdings

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten