Berufswahl richtig?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

aber irgendwie passt momentan etwas nicht udnich weiß nicht, woran es liegt...

Ich schätze, da liegt der Hund begraben.

Bevor du irgendwelche Entscheidungen triffst, finde erstmal heraus, warum du unzufrieden bist. Liegt es überhaupt an der Arbeit?

Wenn es an der Arbeit liegt, woran genau? Zu wenig neuer Input? Dann frag doch mal, wie es mit Fortbildungen aussieht.

Oder ist einfach alles nicht mehr so neu und aufregend wie am Anfang? Das Problem kommt in jedem Beruf früher oder später, egal wie spannend und exotisch er am Anfang ist.

Wenn dir die Firma am Herzen liegt und du weiter dort arbeiten möchtest, kannst du auch mit deinem Chef reden, wie es aussähe, wenn du dort nur noch Teilzeit arbeitest und nebenher studierst. Dann dauert zwar das Studium länger, aber du brichst nicht alle Brücken hinter dir ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall würde ich eine abgeschlossene Ausbildung oder ein Studium anstreben! Davon profitierst Du Dein ganzes Arbeitsleben lang: Du hast damit die Option, die Firma Deiner Mutter mal zu verlassen (in 30 Jahren?), ohne 'ganz unten' anfangen zu müssen. Ein eigener Abschluss bedeutet in Deinem Fall AUTONOMIE!!!, und wenn sich diese auf die Zukunft bezieht.

Sozial/kreativ arbeiten: Such Dir doch zunächst eine Tätigkeit, die Du nebenberuflich machen kannst - mach Dich als Kleinunternehmer/in mit irgendwas selbstständig, was Dir liegt und Spaß macht. Dann wirst Du nämlich sehen, dass es verdammt hart ist, auf diese Weise seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Du kannst natürlich auch mit Deinem Chef (oder Deiner Mutter-?) sprechen, ob Du mal eine Auszeit machen darfst, unbezahlt. Eine Bekannte von mir hat das gemacht, ein paar Monate vom Familienbetrieb frei genommen und in dieser Zeit in Praktikum in einer sozialen Einrichtung gemacht - hat ihr gut getan. Ob sie danach ihr Leben in diese Richtung verändert hat, weiß ich nicht.

Aber vernachlässige auf keinen Fall das Thema 'eigene Ausbildung': das ist Dein ganz persönliches Kapital, das nur Du alleine anhäufen kannst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist es denn, was dir nicht gefällt. Gehalt oder Tätigkeit oder Perspektive?

Was wären denn Berufe, die dich wirklich interessieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tridat
12.08.2016, 15:00

Wenn dann eher die tätigkeit. Gehalt und perspektiven stimmen schon.

Aber ich spiele einfach mit dem gedanken aus diesem wirklich rein wirtshcaftlichen beruf auszubrechen und eher in die soziale oder kreative richtung zu gehen.

0

Was möchtest Du wissen?