Frage von HalloRossi, 91

Berufsunfähigversicherung für Firmenmitarbeiter?

Mein Onkel hat ein kleines Altenheim ( nur 15 Mitarbeiter) und es ist schwer Personal zu finden und zu halten. Nun ist sein Plan den Mitarbeitern einen Berufsunfähigkeit Versicherung anzubieten, weil man das ja im Altenheim auch leicht werden kann.( Rücken, Psyche) wie läuft sowas ab? Und welche Anbieter bieten das an ( zB BAV)

Antwort
von RudiRatlos67, 52

Das Problem der Mitarbeiterfindung und emotionaler Bindung an ein Unternehmen ist allgegenwärtig. Ich biete meinen Kunden in dem Zusammenhang ein erfolgreiches Gesamtkonzept an, bei dem betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung auf Grund der Nachteile im Leistungsfall ehr eine untergeordnete Rolle spielt. (BUZ biete ich nur als bAV an, wenn auf Grund gesundheitlicher Einschränkungen bei einzelnen Mitarbeitern keine private Absicherung möglich ist)

Da es bei den Produkten große Unterschiede gibt (zb. Großgruppentarife) und auch rechtliche Grundlagen eine große Rolle spielen, ist eine Beratung durch einen ehrlichen Fachmann der sich auf betriebliche Altersvorsorge spezialisiert hat, unumgänglich.

Näheres gerne per PN

Kommentar von HalloRossi ,

Weiß leider nicht wie man PN schreibt, hab hier die App und ich fürchte, sie hat diese Funktion nicht? Würde schon gerne wissen, welche Anbiete es gibt. Scheinbar nur die alte Leipziger oder gibt es noch mehr zum Vergleich?

Kommentar von RudiRatlos67 ,

jedes Unternehmen das eine Berufsunfähigkeitsversicherung anbietet, bietet eigentlich auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung über bAV an. Die Alte Leipziger ist dabei ehr zu vernachlässigen.

Je nach Branche empfehle ich ein Versorgungswerk wie die MetallRente, KlinikRente, HoGa Rente oder gleichwertige Produkte (viele Großgruppentarife diverser Anbieter). Die sind auf Grund der geringen Verwaltungskosten deutlich günstiger als öffentlich angebotene Tarife

Kommentar von RudiRatlos67 ,

alternativ die Seite von GF mal im Browser öffnen.

Antwort
von kevin1905, 47

Altersvorsorge und BU-Absicherung sollten nicht komibiniert werden, vor allem dann nicht wenn für die mögliche BU-Rente dann die nachgelagerte Besteuerung und die KV-Pflicht gilt.

Geht es hier um die Thematik der vereinfachten Gesundheitsprüfung?

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Leider auch auf Grund der Beitragshöhe (keine Beitragsverrechnung, sondern Kapitalansammlung zum Ende der Laufzeit, dadurch ca. 80 % höhere Beiträge) steht eine betriebliche BUZ dann auf dem Kündigungszettel wenn ein Mitarbeiter diese nach Ausscheiden aus dem Unternehmen, aus eigener Tasche weiter führen soll / muss.

Kommentar von HalloRossi ,

Ja genau. Die meisten erwarten sogar gar keine Gesundheitsprüfung. Der AN muss lediglich durch seine aktuelle Anwesenheit am Arbeitsplatz beweisen das er gesund ist

Kommentar von RudiRatlos67 ,

naja... nicht ganz.... meist wird eine Frage in der Form an den Arbeitgeber gerichtet, " war der Mitarbeiter während der letzten 2 oder 3 Jahre länger als 3 Wochen wegen der selben Krankheit arbeitsunfähig"

Antwort
von Dickie59, 9

Hallo,

Bei allen bisher richtigen Hinweisen habe ich fast aus gleichem Interesse des Arbeitgebers eine BUZ verbunden it einer Risikolebensversicherung, geringen Todesfallsumme) mit verkürzter Gesundheistsprüfung/Obliegenheitserklräung oder arbeitgeberfinanzierte BU mit der LV1871 bis 1.000€ Monatsrente und Obliegenheitserklärung eingerichtet. Eine Entgeltumwandlung ist dann immer noch möglich, hier auch mit Beitragsbefreiung bei BU...

Das Interesse des Arbeitgebers ist nachvollziehbar und lösbar. Entsprechende Gespräche und Lösungen müssen erörtert werden.

Beste Grüße

Dickie59

Kommentar von HalloRossi ,

Gibt es das auch ohne Gesundheitsfragen?

Kommentar von Dickie59 ,

Obliegenheitserklärung heisst in der Regel, in den letzten 2 Jahren länger als 14 Tagen am Stück krank gewesen..., wie gesagt, man kann mit einigen Versicherern einiges aushandeln, bis keine Gesundheitsfragen aber dann auch in den 5 Jahren keine Leistung.

Noch mehr Details kann man deshalb ohne Gespräche nicht offerieren.

Antwort
von qugart, 52

Ja, das kann man auch über die bAV machen.

Da muss man aber wissen, dass es im Leistungsfall auch zu Abzügen kommt.

Insgesamt sollte man aber wissen, dass eine BU da auf jeden Fall richtig versichert werden will. Da müssen auch bereits bestehende BUs berücksichtigt werden, damit das ganze dann auch wirklich effizient und sinnvoll ist.

Ich würde da eher den Weg über eine Gruppenunfallversicherung für die Angestellten gehen. Da kann dann auch eine Rente ab 50% Invalidität dabei sein. Insgesamt muss da aber auch das AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) beachtet werden.

Aber Näheres erzählt dann auch der Versicherungsfachmann dazu.

Eine Gruppenunfall ist auch deutlich günstiger als eine BU (über die bAV). Und man kann da auch noch ein paar nette Dinge für den Arbeitgeber einbauen. Einfach da mal beraten lassen.

Insgesamt würde ich von einer BU über die bAV abraten.

Kommentar von Buerger41 ,

viele Worte ohne fachliche Aussage

Kommentar von DolphinPB ,

Was für ein dünnes Geschwafel mit grundsätzlich bedenklichem Inhalt (UV als alternative zu BU ?).

Kommentar von qugart ,

Bitte lesen und verstehen.

Es geht nicht um eine Gruppenunfall als Alternative für eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Versicherung ist hier als Incentive/Anreiz gedacht. Und dafür verwendet man als Arbeitgeber eben eine Gruppenunfallversicherung.

Wer so dämlich ist eine BU ohne Not (Gesundheitsprobleme) in eine bAV zu packen...oke...kann man machen. Dann hat man leider nur zum einen den Kunden verarscht und sich selber auch noch ums Geschäft gebracht. Herzlichen Glückwunsch.

Antwort
von WosIsLos, 24

Ich würde mich von einem Versicherungsberater beraten lassen.

www.bvvb.de/BeraterSuche.aspx?map=1

Antwort
von Buerger41, 43

Am besten Ihr Onkel beauftragt mit dem Plan einen freien Vermittler , der  das Projekt ausschreibt und dann die Verhandlungen mit den Versicherern führt.

Ohne fachlichen Rat sollte er es nicht machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community