Frage von AdrianB, 72

Berufsunfähigkeit noch zusätzliche Leistung?

Hallo zusammen, Ich habe eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Wenn es zu dem Tage kommen sollte wo ich Berufsunfähig werde, bekomme ich dann nur meine abgeschlossene BU Rente oder auch noch was vom staat

Antwort
von NochWasFrei, 57

In der Annahme, dass du berufstätig bist und dort die Wartezeiten erfüllt hast kannst du auch die gesetzliche Erwerbsminderungsrente zusätzlich zu deiner privaten BU Rente bekommen. Bitte beachten, dass die Voraussetzungen für die Rentenzahlung völlig andere als die der BU sind. Wenn du gemäß deiner Versicherungspolice berufsunfähig bist, heißt das noch lange nicht, dass du Anspruch auf eine Erwerbsminderungstente hast.

Antwort
von Apolon, 22

Sorry, aber aus deinen wenigen Informationen kann ich nicht erkennen, ob du überhaupt Ansprüche auf eine Zahlung vom Staat hast.

Dazu müsstest du uns weitere Details über dein bisheriges Arbeitsleben mitteilen.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 43

Wenn du weiterhin pflichtversichert bist, hättest du auch Anspruch auf Erwerbsminderungsrente. Allerdings gelten dafür andere Kriterien.

Expertenantwort
von siola55, Community-Experte für Versicherung, 15

...bekomme ich dann nur meine abgeschlossene BU Rente oder auch noch was vom staat

Dies kommt in erster Linie auf dein Restleistungsvermögen an: nur noch unter 3 Stdn. täglicher Arbeit, egal welche Tätigkeit, dann erhälst du die volle Erwerbsminderungsrente, sofern die medizinischen Voraussetzungen erfüllt sind. Zischen 3 Stdn. und unter 6 Stdn. täglicher Arbeit wäre die halbe EM-Rente. Ab 6 Stdn. täglicher Arbeit gehst du leer aus bei der gestzlichen EM-Rente!

Gruß siola55

Expertenantwort
von Allianzhilft, Business, 31

Hallo AdrianB,

toll, dass du dich mit dem Thema Arbeitsunfähigkeit beschäftigst.

Bei einer Rente wegen Berufsunfähigkeit und einer Rente wegen Erwerbsminderung gibt es einige Unterschiede, die ich dir gerne genauer erklären möchte:

Berufsunfähigkeitsrente:
Laut dem Versicherungsvertragsgesetz (§ 172 VVG) liegt eine Berufsunfähigkeit vor, wenn du deinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge von Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechenden Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kannst. In den Versicherungsbedingungen kannst du nachlesen, wann du als Berufsunfähig bei deiner Versicherung giltst: Hier ist zum Beispiel geregelt:

  • in welcher Form die Ausübung deines Berufs nicht mehr möglich sein darf, damit die Rente gezahlt wird
  • ab welchem Zeitpunkt eine teilweise Berufsunfähigkeit besteht
  • ob dich deine Versicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit auf einen anderen Beruf verweisen kann.

Auf zwei Punkte möchte ich noch genauer eingehen. Der Leistungsanspruch und die Verweisbarkeit.

Der Leistungsanspruch:
Im Falle einer Krankheit oder Verletzung regelt deine Versicherung in den Versicherungsbedingungen, über welchen Zeitraum eine Berufsunfähigkeit mindestens vorliegen muss, damit eine Rente gezahlt wird

Verweisbarkeit:
Dies bedeutet für dich: zählst du nach den Bedingungen aus gesundheitlichen Gründen als berufsunfähig, hat deine Versicherung das Recht, die Rentenzahlung zu verweigern und dich auf einen anderen Beruf zu verweisen. Eine Verweisbarkeit muss nicht zwingend mit eingeschlossen sein. Viele Versicherungen zahlen die Berufsunfähigkeitsrente sobald du nach den Bedingungen in deinem zuletzt ausgeübten Beruf als Berufsunfähig zählst.

Erwerbsminderungsrente:
Kannst du gar nicht mehr oder nur noch stundenweise arbeiten, kannst du über die Deutsche Rentenversicherung prüfen lassen, ob Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente besteht.

Die medizinischen Voraussetzungen für die Erwerbsminderungsrente sind erfüllt, wenn du wegen einer Krankheit oder Behinderung weniger als sechs Stunden täglich arbeiten kannst. Hierbei wird nicht nur dein zuletzt ausgeübter Beruf betrachtet, sondern alle Berufe. Um dies zu prüfen, fordert die Deutsche Rentenversicherung deine ärztlichen Unterlagen und unter Umständen weitere Gutachten an. Anhand dieser Unterlagen wird dann auch entschieden, ob die Rente aufgrund voller oder teilweiser Erwerbsminderung gezahlt wird.

Ich hoffe meine Informationen helfen dir weiter :-)

Viele Grüße,
Angie vom Allianz Hilft Team

Kommentar von Dickie59 ,

nicht Arbeitsunfähigkeit sondern Berufsunfähigkeit...

Kommentar von MoechteAWissen ,

Eine Verweisbarkeit muss nicht zwingend mit eingeschlossen sein.

Verzichten Sie generell auf die Verweisbarkeits-Klauseln?

Kommentar von Allianzhilft ,

Hallo MoechteAWissen,

bei der Allianz verzichten wir bei einem Neuabschluss seit August 2000 bedingungsgemäß auf eine Verweisbarkeit.

Viele Grüße,
Angie vom Allianz Hilft Team

Kommentar von MoechteAWissen ,

Hallo Angie,

vielen Dank für deine Antwort.

Bin etwas baff.

Ich habe nach einem generellen Verzicht
der Verweisbarkeitsklauseln
gefragt und bekomme von dir als Antwort, dass ihr seid 2000 bedingungsgemäß auf "eine Verweisbarkeit" verzichtet.

Jetzt lese ich in eurem Bedingungswerk,
DAS IHR DOCH VERWEIST und zwar konkret
(konkrete Verweisung)

:(

Kommentar von Allianzhilft ,

Hallo MoechteAWissen,

wir unterscheiden in unseren Bedingungen der Allianz, zwischen der abstrakten Verweisbarkeit (Verträge bis August 2000) und der konkreten Verweisbarkeit (Verträge mit Abschluss ab August 2000).

Bei der abstrakten Verweisbarkeit besteht die Möglichkeit, dass du im Falle einer Berufsunfähigkeit auf einen anderen Beruf verwiesen wirst.

Bei der konkreten Verweisbarkeit hast Anspruch auf die Berufsunfähigkeitsrente, wenn du nach den Bedingungen als berufsunfähig giltst. Du darfst dabei nicht auf einen anderen Beruf verwiesen werden.

Da nicht jede Versicherung dies Begrifflichkeiten abstrakte und konkrete Verweisbarkeit verwendet, habe ich versucht die Unterschiede allgemeiner zu erläutern.

Ich kann aber verstehen, dass das speziell bei einem Vertrag der Allianz für Verwirrung sorgt, da hier der Begriff Verweisbarkeit immer auftaucht. An dem Anspruch auf Berufsunfähigkeit, wie in meiner ersten Antwort beschrieben, ändert sich dabei aber nichts.

Ich hoffe, meine Informationen helfen dir noch weiter.

Viele Grüße,
Angie vom Allianz Hilft Team

Antwort
von Dickie59, 17

Hallo,

wenn du in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlst und mindestens eine Wartezeit von 60 Monaten erfüllt hast und in den Letzten 5 Jahren mindestens 36 Monate Pflichtbeiträge eingezahlt hast, dann hast du bei einem Leistungsvermögen von:

3-6 Stunden Anspruch auf eine halbe Erwerbsminderungsrente

0-3 Stunden Anspruch auf volle Erwerbsminderungsrente.

Die berufliche Qualifikation spielt keine Rolle, sondern ein Leistungsvermögen von der o.g. Stundenanzahl, 5 Tage die Woche.

Diese Hürde ist sehr sehr hoch, deine private Vorsorge greift bedeutend früher. Sollten jedoch beide Versicherungen leistungspflichtig werden, wird die private Vorsorge der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente nicht angerechnet.

Nicht zu vergessen ist aber nach der Lohnfortzahlung das gesetzliche Krankentagegeld bis 78 Wochen, dann erfolgt die Aussteuerung. Auch hier wird beim gesetzlichen Krankentagegeld die private Vorsorge nicht angerechnet. Wird man erwerbsunfähig, wird das Krankentagegeld der Krankenkasse eingestellt.

Beste Grüße

Dickie59

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community