Frage von Knoedel1988, 55

Berufsunfähigkeit mit 22?

Hallo Leute Ich bin 22, von Beruf Finanzbeamtin, Beamter auf Lebenszeit. Eingestellt im September 2011. Ich wurde in meinem Amt das letzte Jahr so heftig gemobbt, dass ich schwer depressiv wurde und seit November 2015 krank geschrieben wurde. In der Zwischenzeit genoss ich verschiedene Behandlungen und Therapien die auch anschlugen und mein Selbstbewusstsein wieder stärkten. Nun folgendes: ich habe im April wieder im Amt angefragt, dass ich nach Ende der Therapie Anfang Mai wieder zu Arbeiten anfangen möchte. Am 18.4 wurde ich durch das Landesamt zum Amtsarzt geschickt der eine dauerhafte dienstunfähigkeit diagnostizierte!!!! Ich sagte dem Amtsarzt dass ich unbedingt arbeiten wolle und auch schon wieder einen festen Termin habe um am Amt meiner Arbeit wieder nachzugehen. Das Problem ist, dass ich meine 5 Jahre noch nicht voll habe und damit auch keinen Anspruch auf mindestversorgung, heißt ich werde ohne Ruhegehalt etc einfach rausgeschmissen obwohl ich unbedingt arbeiten will!!!! Weiß jemand ob das rechtens ist?

Antwort
von annisimoni, 38

Das ist völlig korrekt. Du kannst doch irgend etwas anderes arbeiten, aber deine Beamtenlaufbahn ist damit definitiv beendet. Dann bist du eben kein Beamter mehr. Es gibt genug andere Jobs, die du machen kannst. Aber eben nicht mehr beim Land als Arbeitgeber. Bei denen bist du durch.

Antwort
von ischdem, 18

geh zum Anwalt....ist wichtig für dich...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten