Frage von Chemiemalocher, 62

Kann man sich berufsbegleitend zur Produktionsfachkraft Chemie weiter bilden?

Hallo Leute,
möchte gerne wissen ob man sich berufsbegleitend zur Produktionsfachkraft Chemie weiter bilden kann und ob jemand da Erfahrung schildern kann.Geht das auch ohne Schulabschluss und ohne Berufsausbildung wenn man aber einige Jahre in der Chemie und Produktionsbetrieb gearbeitet hat?

Antwort
von baindl, 41

Geht das auch ohne Schulabschluss und ohne Berufsausbildung wenn man
aber einige Jahre in der Chemie und Produktionsbetrieb gearbeitet hat?

Nein, das wird schon einiges vorausgesetzt.

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index?path=null/kurzbeschrei...

Auch sehr viele weitere Infos findest Du auf der verlinkten Seite.

Kommentar von Chemiemalocher ,

Ok danke, hatte mal was vernommen das man hauptsächlich einige Jahre in der Chemie tätig gewesen sein muss.

Kommentar von Chemiemalocher ,

So steht es zumindest auf der Homepage der Rhein Erft Akademie zu Köln, deshalb ja meine Frage,den Chemikanten kann man sicher dann im Nachgang noch drauf legen.

Kommentar von baindl ,

Was ich dort gefunden habe ist aber auch keine berufsbegleitende Ausbildung, sondern Vollzeit.


Unterrichtszeiten (nach Kundenwunsch)

Der Unterricht findet 2 x wöchentlich statt.

Beispiel: 12:30 Uhr bis 15:45 Uhr

oder

Der Unterricht findet 1 x wöchentlich statt.

Beispiel: 08:00 Uhr bis 13:30 Uhr



Praktikumszeiten



jeweils 06:45 Uhr bis 15:30 Uhr



Festlegung der Wochentage und Uhrzeiten nach Absprache.


Die Zugangsvoraussetzungen werden letztendlich natürlich auch vom Arbeitgeber gesetzt. Wenn der flexibel ist, funktioniert es natürlich auch so.

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index?path=null/kurzbeschreibung/ausbildungsdauerabschluss&dkz=34950


Kommentar von Chemiemalocher ,

Ja es geht mir halt darum ob ein Schulabschluss oder Ausbildung vorliegen muss? Das wäre mir halt wichtig zu wissen.

Kommentar von baindl ,

Stand doch schon im ersten Link

Wichtige Schulfächer



Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

Chemie:


Produktionsfachkräfte Chemie stellen
Stoffgemische her und können anhand der Stoffeigenschaften geeignete Trennverfahren auswählen. Wer über chemische Kenntnisse verfügt, ist im Vorteil.

Physik:


Um Messdaten wie Druck und Temperatur sicher kontrollieren und beurteilen zu können, sind Kenntnisse der physikalischen Gesetze hilfreich.

Mathematik:


Mathematische Berechnungen sind nötig, um z.B. das spezifische Gewicht und die Mischungsverhältnisse von Stoffen zu ermitteln.

Werken/Technik:


Wer über Kenntnisse im technischen Werken verfügt, kann Produktionsanlagen leichter warten und instand halten.

Natürlich muss kein zukünftiger Ausbilder darauf bestehen, aber ob man einen solchen auch findet?

Im Jahr 2014 gab es 210 Ausbildungsanfänger/innen. 56 Prozent der zukünftigen Produktionsfachkräfte Chemie verfügten über einen mittleren Bildungsabschluss, 33 Prozent über einen
Hauptschulabschluss. Zehn Prozent konnten die Hochschulreife
vorweisen, ein Prozent brachte keinen Hauptschulabschluss mit.

Kommentar von Chemiemalocher ,

Wer was mitgebracht und was erwartet wird ist mir bekannt, denke das wird mir sicher nur die entsprechende Bildungseinrichtung beantworten.Ich denke um gut rein zu kommen wird das der erste Schritt sein, die Hauptausbildung dauert ja gerade mal 20 Monate.
Ziel ist es halt meinerseits in eine vernünftige Lohngruppierung und auch in ein großes Chemieindustrie Unternehmen Fuß zu fassen sowie in die E6 zu kommen und nicht immer nur in der E4-E5 rum zu Eiern.Und soooo Anspruchsvoll wie der Chemikant der ja 3,5Jahre dauert wird Sie sicher nicht sein.Bin mittlerweile 40 Jahre, da rennt mir die Zeit davon.Besser spät als nie 😉

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community