Berufliche Weiterbildung, Wirtschaftsfachwirt IHK?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Gahe14,

zunächst finde ich die Tipps von toomuchtrouble sehr gut.

Es gibt sehr viele Möglichkeiten um im Berufsleben voranzukommen. Zunächst immer erst ein Gespräch mit Deinem Vorgesetzten zu Deinen Perspektiven und Ambitionen suchen. Solltest Du hierbei keine Unterstützung bei Deinem AG erfahren, so gibt es die Möglichkeiten von berufsbegleitenden Weiterbildungen (dauert halt länger aber finanziell ist zunächst alles in Ordnung).

Die Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt ist zum anderen auch eine Aufstiegsfortbildung, bei der Du BAföG beantragen kannst.

Wenn Du tatsächlich den höchstmöglichen IHK-Abschluß zum geprüften Betriebswirt erreichen möchtest, dann empfehlen wir gleich den Kombikurs Wirtschaftsfachwirt mit Betriebswirt IHK.

Anbieter für diese Weiterbildung im Vergleich (Kosten, Starttermine, Kombikurse, Orte etc.) findest Du hier bei uns:

Wirtschaftsfachwirt:  https://www.fortbildung24.com/wirtschaftsfachwirt-ihk/suchergebnisse.html

Betriebswirt IHKhttps://www.fortbildung24.com/betriebswirt-ihk/suchergebnisse.html

Viel Erfolg und Gruß

Serviceteam FORTBILDUNG24

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gahe14
29.03.2016, 11:31

Danke für die Antwort!
Ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass ich
den Kurs auf jeden Fall in Vollzeit machen will. Und die Finanzierung ist auch kein Problem.

Wegen des Kombikurses werde ich bei der IHK mal nachfragen, danke!

1

Zuerst würde ich mich von der zuständigen IHK beraten lassen, da es verschiedene berufsbegleitende Ausbildungswege gibt.

https://www.muenchen.ihk.de/bildung/detail.jsp?pid=42

Gerade die "Tippsen"/Bürokauffrauen gehen in den Karriereplanungen der meisten Unternehmen komplett unter. Die Arbeit wird üblicherweise von Führungskräften nicht wirklich wahrgenommen und kann häufig überhaupt nicht bewertet werden, das Geschrei ist aber häufig groß, als wie in unserem Betrieb eine erfahrene Kundensachbearbeiterin mit virtuosen Fähigkeiten bei der Stammpflege gekündigt hatte und ein junges Büromausi die Kundenkonditionen zielsicher in die Steinzeit manövrierte.

Hast du überhaupt schon ein Karrieregespräch mit entsprechender Zielvereinbarung geführt? Wie absurd ist die Vorstellung, dass das Unternehmen die Weiterbildung aktiv unterstützt oder sogar bezahlt? Oder anders: Schätzt Du Deinen Wert für das Unternehmen korrekt ein oder bist Du ohne Problem zu ersetzen. Das würde dann allerdings auch Deine begrenzten Aufstiegschancen erklären.

Idealerweise würde ich neben Deinem Weiterbildungsmodell noch ein 2.Modell mit gleichmäßigeren Unterrichtstagen vorschlagen und mit einem konkreten Zeitplan, großzügigen Vorbereitungszeiten  und damit Freistellungen auf Prüfungen und ein klares Stundenmodell (z.B. 2/3 Stelle) vorschlagen, am besten schriftlich, womit die Frage, ob Du kündigen sollst, wohl beantwortet wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gahe14
29.03.2016, 11:29

Danke für die Antwort!
Ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass ich den Kurs auf jeden Fall in Vollzeit machen will. Und die Finanzierung ist generell auch kein Problem, die Kosten habe ich mir zusammen gespart und meine Eltern unterstützen mich zusätzlich.

Der Betrieb, in dem ich zur Zeit arbeite, ist ein sehr kleiner Handwerksbetrieb, in dem jeder Mitarbeiter im Büro für seine eigene 'Abteilung' zuständig ist und ich immer der 'ewige Azubi' bleiben werde. In nächster Zeit wird auch kein neuer Azubi eingestellt. Somit hat sich das Thema mit den Aufstiegschancen erledigt...

Ich denke, das Geschrei wäre schon groß, wenn ich kündige, da für meinen Aufgabenbereich jemand neues eingestellt werden müsste. Aber das bringt mir persönlich ja leider nichts :(

0