Frage von TaktderWelt, 150

Berufliche Neuorientierung, aber wie?

Guten Tag, Ich bin nun Anfang 30 und Arbeite nun seit 10 Jahren in meinem damals erlernten Beruf als Angestellter. Die Berufswahl war damals eher ein muss, da man ja froh sein muss wenn man irgendwas gefunden hat. ...aber den Rest meines Lebens mit einem Job verbringen der mich eher negativ stimmt ?....das kann nicht gut sein!

Seit über 2 Jahren wird mir nun mehr und mehr bewusst, das ich diesen Beruf auf keinen Fall bis 67 machen will. Der Beruf ist nicht grade der gesündeste und es macht einfach auch keinen Spaß mehr. Es ist keine Erfüllung, sondern eher ein hoffen das der Arbeitstag bald vorbei ist! ...und das nahezu jeden Tag. Man macht nur noch Dienst nach vorschrift und versucht alle Aufgaben so schnell wie möglich hinter sich zu bringen, ohne groß drüber nachzudenken, Hauptsache der Tag geht rum.

Neuen Job suchen: Ich habe schon viel überlegt mich nach einem neuen Job umzuschauen, aber mir fällt selbst dabei auf das ich eigentlich mit dieser Berufsbranche nicht glücklich werde. ...ich möchte das eigentlich nicht mehr machen.

Umschulung: Klar wäre das möglich, aber hier ist das Problem das mir dafür das Geld fehlt und auch die Zeit, Abends nach der Arbeit noch Schule zu machen.

Im Moment fehlen mir da irgendwie die Möglichkeiten und ich hoffe mir kann hier jemand ein paar nützliche Ratschläge geben. Gibt es Beratungsstellen für sowas? (Das Jobcenter kommt definitiv nicht in Frage) Wie finde ich raus , was mich beruflich erfüllen könnte und mir wirklich Spaß macht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Karenuki, 53

Hallo!

Ich wohne in NRW und dort habe ich eine Fortbildung bei der evangelischen Erwachsenenbildung mitgemacht, die nannte sich: Talentkompass

. Das war nicht teuer und ich hatte Zeit, mir selber und meinen beruflichen Wünschen auf die Spur zu  kommen.

Sich beruflich neuzuorientieren, erfordert mehr, als nur gucken, was zu einem paßt. Es geht auch darum, welche Interessen man in der Freizeit hat usw.

Mir hat der Talentkompass sehr geholfen und gut gefallen. Bei mir ist es so, daß ich jetzt auf etwas hinarbeite, was ich mir sonst niemals zugetraut hätte, wo ich allerdings große Talente und Viel Spaß habe.

Hier der Link:

http://www.der-talentkompass.de/workshops/

Antwort
von AlexChristo, 52

Du solltest dir erstmal überlegen, was du möchtest. Möchtest du angestellt sein oder nicht?

Möchtest du selbständig arbeiten? Möchtest du deine Träume verwirklichen?

Normale Beratungsstellen sind da nicht wirklich eine Hilfe, denn dort bekommt man nur unkreative Aussagen.

Direkt vorweg: In seinem Leben kann man nur etwas verändern, wenn man Dinge tut, die man sonst nicht tut, Verhaltensweisen verändert, die man sich angewöhnt hat.

Wichtig ist, die Verantwortung in seine Hände zu nehmen. Such nicht nach Gründen, warum du etwas nicht tun kannst, sondern such nach Gründen, warum du etwas tun kannst. Wenn du sagst, dass dir abends die Zeit fehlt, beispielsweise eine Abendschule zu besuchen, dann hast du beschlossen, dass dir die Zeit fehlt und dass dir eine Abendschule nicht wichtig genug ist.

 

Antwort
von Gerneso, 76

Wenn Du prinzipiell weiter in dem erlernten Beruf arbeiten kannst / könntest, wirst Du keine Förderung von öffentlicher Stelle für die Zeit einer neuen Ausbildung erhalten.

Du müsstest also entweder den Gürtel sehr eng schnallen (vom Ausbildungsgehalt leben) oder aber einen Partner haben, der Dich mitfinanziert, wenn eine nebenberufliche Weiterbildung für Dich nicht in Frage kommt.

Umschulung würdest Du also nicht durch bekommen.

Klar kannst Du Dir selbständig eine Vollzeitschule oder Duale Ausbildung suchen, aber extra-Geld von irgendwelchen Ämtern gibt es dafür nicht, da Du ja freiwillig auf das Einkommen in Deinem erlernten Beruf verzichtet hast. Das Amt sieht also einen neuen Berufsweg als unnötig / nicht erforderlich an. Man hat keinen Anspruch auf einen Beruf, der einen glücklich macht.

Kommentar von TaktderWelt ,

Dass das Amt die Sache genau so sieht , weiß ich bereits und um ehrlich zu sein ist es mit sch...egal wie das Amt das sieht!

Es ist mein Leben und ich muss damit glücklich werden, und das Amt hat da rein garnix zu melden.

Klar hab ich Einbußen wenn ich mich jetzt neu orientiere, aber deswegen ja auch die Frage, was es für möglichkeiten gibt. 

Kommentar von Gerneso ,

Na, dann ist es ja gut, wenn Du das weißt. Aus Deiner Frage ging aber hervor, dass Du es Dir finanziell nicht erlauben kannst, auf eigene Kosten und ohne Gehalt eine neue Ausbildung zu finanzieren:

aber hier ist das Problem das mir dafür das Geld fehlt

Wenn das nicht so ist und Du ein paar Jahre ohne richtiges Einkommen oder sogar komplett ohne Einkommen (bei schulischer Ausbildung) überbrücken / selbst finanzieren kannst, kannst Du natürlich aus dem Vollen schöpfen.

Es ist mein Leben und ich muss damit glücklich werden, und das Amt hat da rein garnix zu melden.

Du, das Amt interessiert sich Null dafür und wird sich auch nicht einmischen - wenn Du keine Gelder von denen haben möchtest.

aber deswegen ja auch die Frage, was es für möglichkeiten gibt.

Dafür wäre es aber notwendig gewesen, dass Du mal was über Deinen Schulabschluss, Deine bisherige Qualifikation und auch Deine Vorstellungen zur Zukunft (Interessen, etc.) preis gibst. Da Du das nicht getan hast - was soll man Dir da raten?

Es gibt jede Menge Möglichkeiten, viele davon auf privaten Schulen, die man bezahlen muss. Einen normalen Ausbildungsplatz im Betrieb als 30jähriger zu ergattern ist ausgesprochen schwierig.

Antwort
von Huflattich, 39

Abendschule, um einen höheren Berufsabschluss zu erlangen (falls notwendig) 

Ansonsten vielleicht eine Doppelqualifikation bei einem Handelsunternehmen machen .Da hat man Einkommen und Ausbildung gekoppelt. Das Internet bietet auch Möglichkeiten der Fortbildung.

Das ach so angefeindete Multi-level Marketing ("Schneeballsystem") ist ein guter Weg in die Freiheit, wenn man geschickt im Umgang mit Menschen ist. Nein, das ist kein "Schlaf-job" sondern harte Arbeit . 

Wenn Du ein Produkt hast hinter dem Du voll stehen kannst und weitgehend unbekannt. Halt nur ein Gedanke.....

Kommentar von AlexChristo ,

Multi-Level Marketing ist kein Schneeballsystem, nur mal so am Rande.

Kommentar von Huflattich ,

Da stimme ich Dir zu - nur wird das von den "Unwissenden" alles in einen Topf geworfen, und am Ende ist es dann eins ...... 

Antwort
von troublemaker200, 66

vielleicht mal nachdenken, was Dir privat Spaß macht und für was Du Dich interessierst. Dann vielleicht einen Beruf in dieser Richtunfg suchen.

Antwort
von KeinName2606, 33

Wie wäre es mit  einem Studium? Das geht natürlich neben und nach der Arbeit, habe ich genauso gemacht.

Antwort
von grubenschmalz, 67

a) Was genau machst du jetzt?

b) Welche schulische und berufliche Qualifikation hast du?

Kommentar von DetlefWeissmuel ,

das ist geil, ne, er schreibt nen roman und genau die wichtigsten dinge, die nöitg wären, um ihm halbwegs qualifiziert zu helfen....

nö!

Kommentar von TaktderWelt ,

abgeschlossene Berufsausbildung zum Kfz.Lackierer 

Antwort
von Kalifan, 38

Ich kenne das Gefühl ich hasse mein Job und zähle jeden Tag die Minuten. Mein Problem ist das ich in dem Job gut verdiene und auf das Geld angewiesen bin. Nach 2-3 Wochen Urlaub kriege ich paar Tage vor der Arbeit Albträume und in den ersten Tagen bin ich depressiv (schlafen arbeiten nix anderes) aber so ist das Leben ich rede mir ein ich muss das akzeptieren und damit glücklich werden.
Wir sind alle sozial System Sklaven.

Kommentar von TaktderWelt ,

ja, aber das bis ans Lebensenden durchzuzielen ist doch auch nicht grade das beste!

Kommentar von Kalifan ,

Nein aber was bleibt denn anderes übrig? Ein gut bezahlter Job wird einem nicht hinterher getragen.

Kommentar von AlexChristo ,

Also das ist doch Blödsinn. Du hast alle Möglichkeiten der Welt. Dass du deinen Job machst um das Geld zu bekommen ist deine Entscheidung. Schiebe es nicht auf das "System". Du triffst deine Entscheidungen für dich.

Kommentar von Kalifan ,

Wenn du Verpflichtungen hast du eben nicht alle Möglichkeiten offen und ich habe gar nix auf das System geschoben ich habe außerhalb der Arbeit ein schönes Leben.
Wie alt bist du denn?

Kommentar von TaktderWelt ,

Es haben beide recht ,  es kommt immer auf den jeweiligen Ausgangspunkt an. 

Wenn man schon Verpflichtungen hat und auf das Geld angewiesen ist, sodass man keinen Spielraum für neues hat ,  dann ist das mit der Neuorientierung natürlich nicht so einfach.

Allerdings bin ich Single und theoretisch könnte ich alles versuchen, da kaum Verpflichtungen vorhanden sind.

Kommentar von AlexChristo ,

Bezüglich System -> da habe ich dich falsch verstanden. Ich bin jetzt über 40 und könnte, wenn ich wollte, mit dem arbeiten aufhören aufgrund passiver Einkommensquellen, das mache ich nächstes Jahr vielleicht auch.

Meistens hat man mehr Möglichkeiten offen, als man denkt, es fehlt nur an Wissen und / oder Kreativität.

Antwort
von captron15, 39

wenn man mit 30!!! immer noch nicht weiss, was einem spass macht und welche berufe dem am nächsten kommen...dann ist es wohl besser einfach weiter zu machen, mit dem was man gerade tut...

Kommentar von AlexChristo ,

Das finde ich nicht so. Denn es ist komplizierter als einfach "Spaß machen".

Kommentar von TaktderWelt ,

Jep, so ist es !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community