Frage von TimoLRKE, 65

Berufe mit Mode, Models oder Design?

Hallo liebe User. Ich mache demnächst meinen Realchulabschluss und möchte gerne etwas als Beruf machen, was mit Mode, Models oder auch design zu tun hat. Jetzt kommt meine Frage kennt ihr Irgendwelche `Ausbildungsberufe´ die damit zu tun haben ? oder müsste ich auf eine Designschule gehen ? -Ganz Wichtig , es sollt jetzt nicht einzelhandelskaufmann oder so etwas sein. Vielen Dank im Vorraus, ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen :) euer Timo!

Antwort
von youngflori, 30

Servus Timo,

Ich würde empfehlen einen nähkurs zu machen und langsam aber Stück für Stück den Umgang mit Stoffen lernen die verschiedenen Techniken und dann mal einen Pullover nähen. Dazu ein Schnittmuster machen das auf deine Größe zugeschnitten ist und anschließend was verändern halt deine eigenen Ideen einfließen lassen und dann erstmal nähen. Das kostet ziemlich viel Stress, Aufwand und Zeit, aber wenn du das beherrschst und auch im Umgang mit bspw. Jacken Mänteln Hosen und Damenkleidung gut bist dann kannst du dir Gedanken für eine kleine Kollektion machen und wenn du das umgesetzt hast, hast du letztendlich 70% deines Studiums und die restlichen 30% sind dann BWL Marketing Advertising und soweiter, dafür gibt es Kurse. So in etwa habe ich es auch gemacht. Habe einen theoretischen Kurs gemacht, von einer bekannten das nähen gelernt und mich ausprobiert. Ich selbst aber mache es nur für mich und lerne auch noch einiges dazu aber in der Zukunft werde ich schauen was man daraus machen könnte. Denn 2% aller Designer schaffen es nach oben und 1% davon durch Kontakte und da ist ein Studium persönlich für mich zwecklos weil du ja letztendlich deine eigenen Ideen in Kleidung umsetzt und nicht nach irgendwelche vorgegebenen Richtlinien was machst, weil dann auch der Wille schon schwächer ist. Also ich hoffe ich konnte dir helfen, ich würde einen Studium abraten.

Kommentar von KleinToastchen ,

Das Problem ist, dass man ohne berufliche Nachweise bzw. einem abgeschlossenem Studium und abgeschlossenen Weiterbildungen für die Firmen absolut uninteressant ist. Die Konkurrenz in dieser Branche ist extrem gross und bei aller Liebe, aber man kann sich nun mal nicht das gesamte Wissen und die gesamte Erfahrung selbst aneignen, die man für ein professionelles Arbeiten braucht. Ich arbeite selbst seit seit Beginn meiner beruflichen Laufbahn in der Mode- und Textilbranche und sehe sogar top ausgebildete Leute kommen und gehen, weil es immer noch bessere Mitbewerber gibt. Talent allein hat vielleicht vor 20 Jahren gereicht, aber heutzutage wird zuerst aufgrund von messbaren Tatsachen aussortiert und erst dann kannst du beweisen, was du überhaupt drauf hast. Ausserdem kann man sich industrielles Arbeiten fast nicht selbst zu Hause beibringen..

Kommentar von youngflori ,

Ja da hast du selbstverständlich recht. Wenn du bei einer Firma die bekannt und Gros ist als Designer etc. arbeiten möchtest dann ist ein Beruf hilfreich der genau auf deine Nische aufgebaut ist, also Design, Marketing etc.
Olivier Rotsteing hat sich auch selbst vieles beigebracht und hat sich damit bei Cavalli beworben ohne vorher eine Ausbildung oder ähnlich gehabt zu haben. Seine Kreativität hat da ausgereicht.

Kommentar von KleinToastchen ,

Ich muss übrigens auch noch sagen, dass du in einigen Punkten ebenfalls Rech hast. Nähkurse, um den Umgang mit Stoffen zu lernen usw. ist wirklich super! Das ist genauso wichtig, wie halt einfach den Abschluss auf Papier zu haben (seltsame Welt, dass ein Papier am Anfang mehr zählt als Talent, aber traurigerweise Realität..) 

Oliver Rousteing hat übrigens ein Studium an der ESMOD in Paris absolviert. Das ist DIE Modeschule schlecht hin.  

Antwort
von KleinToastchen, 18

Wenn du dich ernsthaft für Modedesign interessierst, wirst du um ein Studium nicht drum herumkommen. Dir muss aber bewusst sein, dass man mit einem abgeschlossenen Studium noch absolut nichts erreicht hat, das ist gerade mal die Grundlage, um nachher darauf aufzubauen und dann an gute Jobs zu kommen. Das was BlackRose10897 geschrieben hat, tönt zwar schön und gut und so stellen sich das viele wohl auch vor, aber mit der Realität in der Mode- und Textilbranche hat das absolut nichts zu tun. Bei namhaften Firmen als Designer tätig zu sein, funktioniert mit einer 3 jährigen Ausbildung auf keinen Fall, das sind reine Märchengeschichten, aber hört sich halt schick an.  Ebenfalls ist zeichnen nur ein kleiner Teil dieses Berufes. Modedesigner müssen bei weitem nicht nur zeichnen können, weshalb das oftmals auch nicht gleich von Anfang an ein KO-Kriterium ist, wenn man nicht zeichnen kann. Es geht viel mehr um die Kreativität, um das Umsetzen von Ideen usw. 

Antwort
von BlackRose10897, 31

Also bei uns auf dem Gewerblichen Bildungszentrum gibt es das Berufskolleg für Mode und Design. Das hat wohl auch einen sehr guten Ruf und einige die ich von dort kenne, sind jetzt bei namenhaften Firmen als Modedesigner tätig. Solche Schulen gibt es mehrfach. Was es kostet, weiss ich jedoch nicht. Allerdings musst Du dafür gut zeichnen können. In diesem Berufskolleg müssen die Bewerber eine Zeichenmappe vorlegen. Und jedes Jahr findet eine große Modenschau statt, bei der die Schüler ihre Kollektionen vorstellen, die sie zu einem bestimmten Thema entwerfen mussten

Kommentar von TimoLRKE ,

Wow, vieln Dank! Das hört sich auf jeden Fall sehr spannend an und trift eucht meinen Geschmack. Doch was für einen Schulabschluss muss man für solch eine Schule haben, oder sollte man einfach Kreativ sein ?

Kommentar von BlackRose10897 ,

http://www.bns2.de/cms/index.php?id=7

Schau mal, hier findest Du nähere Infos. Mittlere Reife brauchst du mindestens.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten