Frage von PotenzenHilfe, 57

Beruf zum Hobby machen (Chemie)?

HI

Man sagt ja oft "Ich möchte mein Hobby zum Beruf machen"....Bei mir ist das jetzt umgekehrt....

Ich mache eine Ausbildung zum Chemielaboranten und bekomme immer mehr Gefallen an der Sache , sodass ich jetzt einige Dinge sogar zuhause machen möchte ....

Z.b. Salzkristalle züchten (Mit Kupfersulfat)... Habe dann noch einiges mehr vor...Habe zwar kein Labor zuhause , aber vlt. im Zimmer oder Keller....

Ist das dumm oder kann man sowas als Hobby machen ?

Antwort
von ThomasJNewton, 20

Wenn du gut bist, bist du auch schnell, und dann kannst du dein Hobby auch nebenbei während der Arbeitszeit betreiben.
OHNE dass es jemandem auffällt.

Ein Hobby dient dem Ausgleich neben einem stressigen Job. Deswegen war die Modelleisenbahn das typische Hobby der Beamten, eine heile Welt abseits des ganzen Stress' im Beruf.

Zumal ja Beamten auch systematisch gemobbt werden, z.B. mit widerwärtigen Möbeln aus Holz, die kein Beamter erträgt, weil Holz ja "arbeitet".

Der Beruf ist ein wichtiger Teil des Lebens, es gibt auch noch andere.
Und da nach mehr oder weniger wichtig zu fragen, ist so naiv wie die Frage, ob Fahrgestell, Reifen, Motor oder Benzin wichtiger sind, wenn man fahren will.

Und wenn ein Auto aus Benzin ist, und dein Motor ein aus Reifen gefertigter Gummibandantrieb ist, dann hast du ein Problem, ein psychisches.
Jaja, nur wenn du mit 50 noch auf dem Stand bist, in der Puppertät ist das normal, wächst sich zurecht.

Antwort
von mexp123, 35

Ich find s ein cooles Hobby, aber würde da mich nicht total drauf fixieren, sonst will man wahrscheinlich immer mehr. Aber so kleine Experimente, die man ohne Abzug oder ohne giftmüllproduktion durchführen kann sind ja eigentlich ganz cool :) gibt s bestimmt auch so fortgeschrittenere chemiekästen...

Antwort
von henzy71, 25

Ich möchte hier kurz einen Seminarleiter zitieren. Es ging hier um ein Sicherheitsseminar für Chemiestudenten im ersten Semester, vor man sie in die Labore der Uni gelassen hat.

"Sie sind alle Naturwissenschaftler. Sie wollen forschen. Sie wollen wissen, was passiert wenn sie die eine Substanz zur anderen geben. Nun, heute sage ich Ihnen was passiert. In 75% aller Fälle passiert rein gar nichts. ABER in den 25% aller Fälle dass was passiert, sind Sie nicht schnell genug"

Und im Labor arbeitet man vorzugsweise unter dem Abzug. Den hat man zu hause aber nicht. Also Tipp von mir: lass es.

Weitere kleine Anekdote dazu: ein Zeitungsausschnitt, der im Schulbuch Chemie abgebildet war. Schüler war in der Schule eingebrochen und hat Chemikalien geklaut. Seine Mutter hat zu hause die Chemikalien gesehen und wollte die Tat des Sprösslings vertuschen. Dazu hat sie die Chemikalien einfach ins Klo gekippt..... Leider war u.a. Natrium mit dabei. Damit hat sie das Klo weggesprengt......

Gruß

Henzy

Antwort
von cg1967, 15

Z.b. Salzkristalle züchten (Mit Kupfersulfat)...

Durfte mein Sohn selbst machen.

Habe dann noch einiges mehr vor...

Laß hören. ;-)

Habe zwar kein Labor zuhause , aber vlt. im Zimmer
oder Keller....

Hatte meins im Keller, bis zur Flut. Während dieser wurde eine Grillschale
zwischen zwei Stativen eingespannt, Brenner druntergestellt, und es gab
leckere Bratwurst. Kaffee wurde auch mit Laborausrüstung gekocht.

Das ist nicht dumm und man kann es als Hobby machen.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Perfekt, da könnte ich nicht mal dann Sarkas-Mus beisteuern, wenn er zurecht käme.

Suche immer noch nach Ablegern der Sarkas-Frucht.
Dann gäb's auch Ableger ohne Ende.

Antwort
von ScienceFan, 4

Natürlich kann man Hobbychemiker werden! Aber hier auf gutefrageaberkeineguteantwort.net wirst du nicht weiterkommen, illumina-chemie.de ist ein gutes Forum für sowas :)

Antwort
von alarm67, 29

Warum sollte das "dumm" sein!

Nur aufpassen solltest Du! Wäre nicht das erste "Hobbylabor", welches in die Luft fliegt!

Antwort
von Misister, 30

Ja, kann man. Aber wenn was in die Luft fliegt, bin ich nicht schuld. ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten