Frage von provinzkind, 143

Beruf mit Pferden - Start?

Hallo,

Schon seit Kindertagen wünsche ich mir eine eigene Reitanlage. Ich liebe Pferde, ich liebe Reiten, Stallarbeit ist voll mein Ding und diese Atmosphäre auch. Ich reite seit 12 Jahren und bin jetzt 16 Jahre alt. Ich besuche ein Gymnasium und möchte Abitur machen. Meine Familie hat nichts mit Pferden zu tun und reich sind wir auch nicht. Hat einer eine Idee wie ich meinen Traum starten kann? Ziel ist es eine Reitsportanlage zu entwickeln mit verschiedenen "Abteilung" also Dressur, Spring, Freizeit, Western, Voltigieren, Fahren und Therapiereiten. Klar ist dies ein großes Vorhaben, jedoch denke ich, dass dies etwas besonderes ist und so Chancen hat rauszustechen. Gegen einen "normalen" Hof, hätte ich aber auch nichts. Aufjeden Fall möchte ich meinen eigenen Hof haben. Hab auch schon überlegt zu züchten...

Hat jemand Ideen wie ich da anfange? Lg und danke im Vorraus 💕

Antwort
von sukueh, 62

In die landwirtschaftliche Richtung zu gehen, wäre sicherlich nicht verkehrt, da es - soweit ich es mitgekriegt habe - es zumindest die "allgemeine" Bewirtschaftung eines Hofes erleichtert, wenn man hier Fachwissen hat. Auch bezüglich der Einstufung deines Betriebes. 

Bei einem Hof mit verschiedenen Abteilungen würde ich mal davon ausgehen, dass du auch einiges an Personal benötigst - also solltest du dich auch hier weiterbilden.

Bezüglich der Zucht könnte es hilfreich sein, sich einem Verband anzuschließen und dort über Zuchtziele etc. der einzelnen Rassen zu lernen.

Wobei ich persönlich nie züchten könnte. Sich vom Nachwuchs zu trennen, dass muss man erstmal können. Zudem kostet so ein Nachwuchspferd ordentlich Geld bis du es erstmal verkauft bekommst und ich glaube, da muss man sich auch erstmal einen Namen machen, bevor du die Pferde für so viel Geld verkaufen kannst, dass sich deine Mühen (und das voraus ausgelegte Geld) auch finanziell für dich rentieren. Ansonsten geht das Geld nur über die Menge an verkauften Pferden rein und dann wird aus einer kleinen Hobbyzucht schnell was anderes....

Was vielleicht auch noch eine Überlegung wert wäre: Schau dich nach einer Alternativen Beschäftigung um. Womit kannst du mit einem eigenen Hof Geld verdienen, wenn das mit dem Stall nicht klappt. 

Ich kenne nicht wenige ehemalige Stallbesitzer, die alles möchten, aber auf gar keinen Fall wieder einen größeren Einstellstall. Bei aller Liebe zur Arbeit mit den Pferden muss man wohl eine ziemlich große Frustrationsgrenze hinsichtlich der zugehörigen Menschen haben :-) Fehlentscheidungen des Besitzers, die zu Lasten des Tieres gehen, kann man unter Umständen nur bedingt "ahnden", weil es sich ja schließlich um "Kunden" handelt. Es bezahlt die ja der Mensch, nicht das Pferd. 

Für mich käme bei aller Tierliebe nie ein Beruf mit Tieren in Frage. Weder als Züchter (ich würd vermutlich all die Nachzuchten behalten wollen) und auch nicht als Reitlehrer oder Einstellbetrieb, weil mir teilweise die Pferde leid tun würden. Wenn du aber finanziell von den Besitzern abhängig bist, wirds schwer, die Tierliebe auch zu leben.... Nicht jeder Stallbetreiber/RL kann es sich leisten, Stallsuchende Pferdebesitzer abzulehnen oder einem potentiellen Reitschüler die Reitstunden zu verweigern. 

Die Pacht für so eine Reitanlage ist in Regel nicht gerade niedrig und auch die Nebenkosten können Unsummen verschlingen. Wenn du dann auch nicht handwerklich begabt bist, dass du viel selber machen kannst, ist deine Aussiebmöglichkeit an unerwünschten Kunden relativ klein.

Kommentar von Dahika ,

es gibt einen schönen Satz zu der Frage, ob man mit Zucht Millionär werden kann. "Ja, kann man. Wenn man vorher Milliardär war."

Kommentar von Dahika ,

ist deine Aussiebmöglichkeit an unerwünschten Kunden relativ klein.

Ich kenne EINEN Stallbesitzer - Trainer meiner RL - der neue Einsteller erst mal vorreiten lässt, ehe er sie akzeptiert. Allerdings kann der Mann sich das auch leisten. Er ist mal für Olympia geritten.

Kommentar von sukueh ,

Unser jetziger Stallbesitzer macht das auch, dass er Einstelleranfragen ablehnt; das geht jetzt aber auch nur, weil die Anlage relativ klein ist und er einen festen Stamm an Trainingspferden hat. Sein vorheriger Stall war größer und wenn man ihn fragt, würde er niemals mehr einen so großen Stall haben wollen.

Antwort
von beglo1705, 68

Dann schlag doch die landwirtschaftliche Richtung ein, da gerade bei der Zucht und Tierhaltung immer interessante Ausbildungsberufe und Ausbildungsstätten angeboten werden. Dein Wissen, welches du dir da aneignen kannst, kannst du 1:1 auf deinem späteren Betrieb umsetzten, was unabdingar ist bei so einem Projekt, denn larifari geht jeder noch so tolle Betrieb in die Binsen.

Ausserdem könntest dich nach einem Landwirt umsehen, der ggf. auch gleich die passende Hofstätte sowie die entsprechende ha-Größe im Gepäck hat, um Pferde zu halten. Natürlich nur, wenn ihr beide das wollt und zusammen passt.

Trotzdem, auch wenn´s dein Traum ist und angenommen alles passt: Landwirtschaft und besonders die Tierhaltung ist kein romantisches Wochenenderlebnis, du bist immer auf Abruf, Urlaub und Wochenende fallen flach, tragische Ereignisse und Rückschläge sind vorprogrammiert.

Ich will keinen Traum zerstören, aber es ist härter, als man meinen könnte, besonders wenn man sich sein "Imperium" selbst erschaffen will/muss.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 22

Da musst du, fürchte ich, einen reichen Mann heiraten, der dir das alles finanziert oder selbst den Jackpot im Lotto gewinnen. Eventuell kannst du auch einen Landwirt heiraten, der dir das alles baut.
Oder du reitest international so erfolgreichen, dass du Sponsoren findest, die dir das finanzieren. Oder du kommst im Fernsehen als "Pferdeprofi" groß raus und findest dann wiederum Sponsoren.

Sonst... leider nicht.

Kommentar von beglo1705 ,

Der Mann, der das alles finanzieren und bauen soll, darf wahrlich gut gesattelt sein...

Antwort
von Owntown, 66

Informier dich mal nach einer Ausbildung zum Pferdewirt/in diese Ausbildung ist ein guter Grundstein um auch von anderen Pferdeverrückten ernstgenommen zu werden. Du lernst alles nötige um professionell mit Pferden umzugehen. kannst dann später erstmal in einem Landwirtschaftlichen Betrieb Pferde anreiten und stunden geben usw usw.

Viel Glück

Antwort
von hallosammy, 43

Huhu! Ich bin zwar noch nicht ganz so erfahren, aber ich habe mich schon mal so im Voraus informiert:

Eine Möglichkeit (die ich mir zum Ziel gesetzt hab) ist, dass du zuerst Wirtschaft studierst, um das überhaupt mit den Finanzen hinzukriegen. Danach machst du den Aufbaustudiengang Pferdewirtschaft, den gibt es zum Beispiel in Nürtingen.

Nebenher noch fleißig auf einem Hof arbeiten, noch mehr Erfahrung sammeln usw, und bei der FN Trainerscheine usw ablegen.

Dann noch im Lotto gewinnen und es kann losgehen. Aber - das mit dem Geld wird echt schwierig. Schon für einen etwas besseren "normalen" Reiterhof braucht man schätzungsweise eine Million. Wie willst du das bezahlen, noch mit mehreren Bereichen und so?

Es gibt sicher noch andere Möglichkeiten, mit Ausbildung und ohne Studium, aber dann würdest du ja 1. nichts aus deinem Abi machen und 2. wüsste man dann vielleicht nicht ganz so viel Wirtschaftliches, dass es zu einer Führung eines so großes Projekts reicht.

Bleib aber auf jeden fall an deinem Traum dran, auch wenn es ein paar Jährchen länger dauert! Viel Glück für die Zukunft - deine Sammy ;)

Kommentar von beglo1705 ,

Sie kann durchaus was mit dem Abi machen: Landwirtschaftsingenieurin, Landwirtschaftsmeisterin, Dipl. Agrarwirtschafterin, Bachelor Pferdewirtschaft  ja sogar mit einem stinknormalen Bio-Studium kann sie sich immer noch für eine Richtung entscheiden, wobei alles genannte (außer Bio) durchaus mit dem Wirtschaftlichkeitsfakor gekoppelt ist, das ist zwingend notwendig.

Ich würde anraten, etwas in der genannten Aufführung zu erlernen, da auch Betriebswirtschaft ein nicht zu unterschätzender Faktor ist, wenn man so einen Betrieb aufbauen, leiten, führen und vorwärts bringen will, genauso aber auch die Landwirtschaft. Ohne einschlägige Kenntnisse von BWL und LW kannst du´s vergessen, da so ein Vorhaben nicht mit 2Mark 50 abgetan ist.

Das nebenher arbeiten kannst gleich vergessen, da sie in den genannten Sparten alle 4 Wochen im Turnus mit der Schule auf einem anderen Hof sein wird und da ist täglich höchste Konzentration angesagt für 8 oder 9 h, nebenher arbeiten unmöglich.

Kommentar von hallosammy ,

Dann schreib doch gleich selber ne Antwort! Schau dir meinen ersten Satz an: "ich bin noch nicht ganz so erfahren"! Wenn du es besser weißt - bitte, aber so wie ich es geschrieben hab geht es sicher auch.

Kommentar von beglo1705 ,

Meine Antwort kam vor 3 Stunden. Und wenn man sich "nicht so gut" auskennt, lässt man andere nicht in´s offene Messer laufen mit Träumereien und Falschinformation nach Gutdünken.

Dein Plan klappt, da bin ich mir sicher, endet aber früher oder später wie bei vielen anderen Hofbesitzern, die genau so "schlau" waren in der Inso, das sollte tunlichst vermieden werden.

Kommentar von hallosammy ,

Ich habe einfach nur meine Ansicht dazu geschrieben, dazu ist dieses Forum doch da! Die Fragestellerin kann sich dann ja aussuchen, was sie machen möchte, ihr werden so einfach nur eine Vielzahl an Möglichkeiten gegeben.

Und um sie nicht "in's offene Messer laufen" zu lassen, habe ich ja auch noch dazugeschrieben, dass ich mich nicht SO gut auskenne. Trotzdem KANN es ja auch gehen.

Es gibt sicher mehr Möglichkeiten als deine, und du kannst gar nicht wissen, ob meine immer schiefgeht.

Kommentar von beglo1705 ,

Es gibt viele Möglichkeiten, aber halt nur ein paar, die auch wirklich erfolgreich funktionieren.

War nicht persönlich gemeint, eher auch als Denkanstoß für dich im Guten.

Kommentar von hallosammy ,

Okay, dann können wir unsere Diskussion ja jetzt beenden :)

Ich kenne mich da nicht sooo gut aus, wie schon gesagt, habe nur mal von dieser Variante gehört, wahrscheinlich hast du wirklich mehr Erfahrung damit.

War auch von mir nicht bös gemeint ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community