Frage von lzepter,

Beruf als Scharfschütze?

Hallo, ich stelle mir jetzt schon seit längerer Zeit die Frage, welchen Beruf ich mal wählen soll. Seit ich 10 bin, möchte ich Lehrer werden, doch seit neuestem interresiert mich der BEruf "Scharfschütze" sehr.Doch da stelle ich mir dei Frage, wo kann ich diesen Beruf ausüben???

Bei der Bundeswehr möchte ich nicht arbeiten, da ich keine Tötungsmaschine werden will und den Krieg gar nicht erst unterstützen will.

Doch Scharfschützen gibt es ja auch beim SEK (Sonder-Einsatz-Kommando) z.B. im Falle eines Amoklaufs..... mein Onkel arbeitet im Einsatzkommando, doch ich kam noch nicht dazu mit ihm zu reden. Weiss jemand auch zufällig, was man bei dem Beruf verdient? Ich bedanke mich jetzt schoneinmal für Antworten.

Antwort von Still,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Zunächst mußt du die ganz normale Polizeiausbildung machen. Danach knnst du dich bei einem SEK bewerben. Falls du da genommen werden solltest, wirst du dort nach deinen Fähigkeiten eingesetzt. Falls 12 Stunden durch ein Fernrohr gucken und nicht pinklen zu deinen Hobbys gehört, wirst du dann Scharfschütze ; - )

Kommentar von lzepter,

DANKESCHÖN!!! Du hast mir bewiesen das hier doch nicht nur behindi-kindis unterwegs sind!. Dafür gibt es auch den Stern :D

Kommentar von GoetheDresden,

Er hat doch nicht mal alle Fragen beantwortet - dafür gleich einen Stern?

Kommentar von Still,

ich habe ja auch keine Stern ; -)

Kommentar von bikenick,

12 Stunden? Wir reden von Präzisionsschützen nicht von Scharfschützen.

Antwort von fastlink,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Scharfschütze.

Jetzt rate dochmal, was so einer macht.

Der legt sich auf Geheiß seines Chefs irgendwo mit einem Präzisionsgewehr auf die Lauer, ziehlt auf einen, der ihm als Ziel angegeben wird und wenn sein Chef im sagt: "Feuer", dann knipst er den ab.

Es ist völlig egal, ob das beim Bund ist oder der Polizei, diese Tätigkeit beinhaltet stets, einen Menschen auf Anweisung zu töten.

In der restlichen Zeit übt man, um das mal so auszudrücken, das sichere Abknipsen eines Menschen, jeden Tag, viele Stunden lang.

Auch wenn es in gewissen Lagen in unserer Welt (leider) erforderlich ist, solche Spezialisten einsetzbar zu haben, z.B. bei Geiselnahmen oder dergleichen, ändert das nichts am Tätigkeitsprofil.

So gesehen ist man dabei, weil Du dies erwähnst, da Du das nicht werden möchtest, eben leider auch eine kleine Tötungsmaschine, nur die Beweggründe des Einsatzes sind anders.

Der Weg dorthin führt über eine Ausbildung zum Polizeibeamten, danach einer Bewerbung zum SEK (ist sehr sehr schwer, da rein zu kommen, die Anforderungen allein körperlich sind astronomisch....) und dort verdienst Du, wenn ich mich richtig entsinne, 80 Euro mehr als ein Polizeibeamter ohne SEK-Zugehörigkeit bei gleichem Dienstrang und Dienstalter.

Also als Lehrer verdienst Du deutlich mehr.

Kommentar von colt1212,

kann aber nicht jeder lehrer sein, will auch nicht jeder. und nicht jeder, der hinter einem scharfschötzengewehr leigt, ist aufs töten aus. abgesehen sind die scharfschützen der polizei darauf trainirt, den gegner kampfunfähig zu maachen und nicht zu töten. im gegensatz zu denen der meisten militäreinheiten. der finale retungsschuss (also das töten) ist auch der polizei , auch dem sek , nur in ganz wenigen ausnamen erlaubt. schlussendlich ist es der polizei eher daran gelgen, den täter vor gericht zu bringen, als ihn zu töten, getötet wird erst dann, wenn es auch beim einsatz des sek gar nicht merh anders geht. und das ist in den allerseltensten fällen der fall, ausserdem muss auch doieser job von jemanden gmeacht werden.

Kommentar von lzepter,

Hier mekrt man wie dumm manche Leute sind!

Kommentar von pingpong99,

Was redest du denn da.... Er will Scharfschütze bei der Polizei werden. Diese handeln nur, wenn die Person eine waffe zieht oder sonst jemandem schaden zufügen will... Ein Scharfschütze der jeden Tag den Auftrag hat leute umzubringen, arbeitet bei der Bundeswehr.

Antwort von Bloodyrainbow,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Bei der Bundeswehr möchte ich nicht arbeiten, da ich keine Tötungsmaschine werden will und den Krieg gar nicht erst unterstützen will.

Was glaubst du machst du als Scharfschütze in anderen Bereichen? Auch wenn es nur um den Schutz von Leben geht und nicht im Krieg.

Das einzige was du in Deutschland auf Schutzbasis in dem Bereich machen kannst und einen "soliden" sowie sicheren und gutbezahlten Job ist wenn du Richtung Präzisionsschützenkommando gehst.

Was den Verdienst angeht:

http://www.beamten-informationen.de/laufbahnen_des_hoeheren_dienstes

Abhängig von Dienstgrad und Dauer die du dort zubringst.

Antwort von Maro95,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, den Beruf "Scharfschütze" gibt es natürlich nicht.

Wenn du nicht zur Bundeswehr willst, ist das SEK (was immer noch für Spezialeinsatzkommando und nicht für "Sonder-Einsatz-Kommando" steht) natürlich eine Alternative, aber der Weg dorthin ist ein weiter und das Ziel ein sehr spezielles, das man leicht verfehlen kann.

Zunächst musst du die normale Polizeiausbildung im mittleren oder gehobenen Dienst durchlaufen, wenn ich recht informiert bin, dauert das drei Jahre. Anschließend kannst du dich beim SEK bewerben und beten, dass du genommen wirst. Selbst wenn du den Test bestehst, ist das keine Garantie und es gibt auch während der Ausbildung hohe Ausfallquoten. Nach etwa einem halben Jahr, die die Ausbildung (je nach Bundesland) dauert, bist du dann beim SEK und kannst als Präzisionsschütze eingesetzt werden. Wie das wiederum gehandhabt wird, ist von Land zu Land unterschiedlich, da müsstest du mir dein Bundesland verraten. Manche haben innerhalb eines Teams zwei drei Präzisionsschützen, in anderen gab es ein separates Präzisionsschützenkommando (PSK), weiß aber nicht, ob es sowas noch gibt, da wurde in Vergangenheit oft die schlechte Abstimmung zwischen SEK und PSK kritisiert.

Was du verdienst kann ich dir nicht genau sagen, aber so der Hammer soll es nicht sein...

Zu guter letzt kann ich dich entwarnen, weil hier schon wieder von Tötungsmaschinen die Rede ist: Tötungsmaschinen werden von der Polizei weder gebraucht, noch "produziert", schon garnicht beim SEK. Killer und Rambos sind da völlig fehl am Platze.

Antwort von hartycat,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es gibt keinen Beruf Scharfschütze sondern nur die Tätigkeit, die man als Soldat oder Polizist ausübt.

Kommentar von colt1212,

absolut richtig...die bezeichnung ist nämlich nur ne verwendungsbezeichnung.

Antwort von anubis12345,

Scharfschütze wäre bei der Bundeswehr doch am einfachsten zu erreichen, da sek oder gsg9 ein ziemlich schwieriges Auswahlverfahren hat, vor allem der psychische Test beim gsg9 sollte der physische Test schaffbar sein. Nochmal Daten dazu: 5000m in 23min 100m in 13,4s Standweitsprung 3,40m 7 Klimmzüge Hindernisbahn Geschicklichkeitsparcours. Dann kann man extra Spezialisierungen wählen wie zum Beispiel Präzisionsschütze.

Antwort von MaWr14,

Für den Beruf in einem Einsatzkommando musst du erst mal Polizist werden. Und als Scharfschütze in einem Einsatzkommando verdient man sehr viel. :)

Kommentar von anubis12345,

So viel verdient man auch nicht.

Antwort von TheBookReader,

Also den Beruf Scharfschütze gibt es nicht.... In Deutschland kann man entweder beim Bund oder bei der Polizei Scharfschütze werden. Bei der Polizei meines Wissens nach nur beim SEK.

Beim Bund gibt es in allen Truppengattungen Scharfschützen, wie z.B. bei den Fallschirmjägern, bei den Gebirgsjägern, bei den Panzergrenadieren oder was dich vielleicht interessiert bei den Feldjägern also der Militärpolizei. bei der Militärpolizei würdest du wohl nicht im normalen eingesetzt sondern auch ehr in einem Szenario welches zum Beispiel einem Amoklauf gelten könnte nur das du keinen von mir kein 15Jähriges Mobbingoüfer erschiessen musst sondern z.B. jemanden der BW Waffen z.B. im Einsatzland verkauft oder dergleichen oder wie die Russen in den 70ern in Afghanistan Waffen gegen Drogen tauschen.... Das entspricht wohl ehr deinen Erwartungen.(Tötungsmaschiene kann man dich eigentlich nie nennen)

Außer du wirst ein Psycho der Kinder beim Milchholen tötet, dann bist du ein Mörder.

Verdienen tust du bei Spezialeinheiten meistens nicht so viel aber ansonsten hängt das vom Rang ab...

Kommentar von TheBookReader,

Ich wäre auch daran interessiert Scharf- bzw. präzisionsschütze zu werden (für einige Zeit nach dem Studium) Ich müsste deshalb wohl zum Bund gehen obwohl ich eigentlich nichts gegen die polizistenlaufbahn habe aber Chemie ist mir lieber...

Ein Scharfschütze (bei der Armee aber vielleicht aber auch bei der Polizei) schützt in erster Linie seine Kameraden. Beim Bund kannst du Scharfschütze werden wenn du mit der Standard Waffe (noch das G36) auffallend präzise schiesst... und wenn du gut genug bist du kannst immer noch scheitern. Ich werde dann wahrscheinlich (wenn es mir physisch und psychisch möglich ist) Fallschirmjägerscharfschütze da ich Fallschirmspringen bzw. das Einsatzfeld und Spezialisierungsmöglichkeiten dieser Einheiten faszinierend finde.

Du könntest mit der Einstellung zur Polizei (sehr schwer und dauert länger) oder zum Bund bzw. zur Feldpolizei.

Antwort von andreasschulz11,

und wie viel verdient man? also pro stunde oder verdient man nur wenn man einen einsatz hat? und wie lange arbeitet man ?

Antwort von trixieminze,

Das kannst Du an jeder Uni studieren , Grundschule genügt und sehr gute Besoldung sowie freie Unterkunft und Verpflegung !

Antwort von colt1212,

nun, den beruf als scharfschütze gibt es alleinig natürlich nicht. da die bundeswhr ja bei dir aus persönlichen gründen ausscheidet, gibt es das nur noch entweder bei der bundespolizei bei der GSG 9 oder eben bei einem SEK der länderpolizeien. in beiden fällen musst du aber natürlich erstma polizist sein, dich also bei der polizei bewerben und die ausbildung durchmachen. wenn du gut genug bist , vor allem in den sportlichen teilen, kannst du dich später dorthin bewerben. meist aber musst du nicht nur erstmal die ausbildung abgeschlossen haben, sondern auch normalen dienst gemacht haben. bei den seks ist es meist so, das du erst nach mindestens zwei jahren im normalne einzelödienst dich zum sek hinbewerben kannst. du bleibst natürlich polizist, wenn du es je dorthin schaffst (der einstellungstest vom sek ist nicht einfach, und selbst, wenn du den bestanden hast, nehmen sie dich nicht automatisch), du bist also immer beamter der landes- oder bundespolizei. der verdienst richtet sich zuallererst nch deinem dienstrang und der dienstaltersstufe, dazu kommen dann diverse zulagen. ein guter link ist natürlich wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Spezialeinsatzkommando) und....

Kommentar von colt1212,

http://sek-einsatz.de/ ..........der heir, dort erfährsyt du noch mehr als ich dir hier geschrieben habe..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community