Frage von Nando6, 134

(Berliner) Testament für Kinderlose?

Ich bin verheiratet und habe keine eigenen Kinder. Meine Mutter lebt noch und ich habe vier Geschwister.

Meine Ehefrau hat zwei Kinder in die Ehe gebracht, die sind nun bereits volljährig. Meine Frau hat kein eigenes Vermögen, ich jedoch schon, u.a. vermietetes Wohneigentum, dass ich zum großen Teil mit in die Ehe gebracht habe.

Nun möchte ich, dass meine Frau nach meinem Tod alles erbt. Sie soll damit machen können, was sie will. Reicht es dafür aus, dass ich sie im Falle meines Todes als Alleinerbin einsetze? Oder muss ich noch weitere Regelungen treffen?

Ich möchte ein Einzeltestament machen, also kein gemeinschaftliches. Erwähnen sollte ich vielleicht noch, dass zwischen uns ein Ehevertrag besteht.

Meine Mutter (94), die schwer geistig behindert ist, hätte wohl das Recht auf den Pflichtteil von 1/8 des Vermögens.

Danke für eure Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von imager761, 49

Das hast du doch alles richtig erkannt: Nach der gesetzlichen Erbfolge beerbt dich deine Ehefrau, im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft miteinander verheitratet, zu 3/4 neben deiner Mutter, die Erbin zu 1/4 würde. (Bei vereinbarter Gütertrennung eurer Ehe teilen sich beide deinen Reinnachlass, der Pflichtteil deiner Mutter wäre 1/4).

Mit gewillkürter Erbfolge durch Testaments mit deiner Frau als  Alleinerbin, könnte deine Mutter (über ihren Betreuer) ihren zur Erbquote hälftigen Pflichtteil in Geld beanspruchen, 1/8.

Reicht es dafür aus, dass ich sie im Falle meines Todes als Alleinerbin einsetze?

Ja, handschriftlich in einem Einzeiler niedergeschrieben und unterzeichnet reicht das.

Will man sicher gehen, dass das Testement so umgesetzt würde, kann man es beim Nachlassgericht für eine schmale Gebühr in amtliche Verwahrung geben, wo es von Todes wegen amtlich eröffnet würde. Mit dem Hinterlegungsschein lebzeitig jederzeit dort entnehmen, damit unwirksam machen, ändern, neu hinterlegen aber eben dessen Unterdrückung wirksam verhindern.

G imager761

Kommentar von sergius ,

Imager761 hat die völlig und einzig richtige Antwort gegeben. Alle anderen Antworten enthalten überwiegend sachfremde Aussagen.

Sie brauchen in der Tat nichts anderes zu machen,als eigenhändig niederzuschreiben und mit Ort und Datum versehen zu unterschreiben: "Ich setze hiermit meine Ehefrau N.N. im Falle meines Todes zu meiner Alleinerbin ein". Es muss dann nur dafür Sorge getragen werden, dass das Testament nach Ihrem Tod dem Nachlassgericht abgeliefert wird, so dass Ihre Ehefrau erforderlichenfalls einen Erbschein beantragen kann. Daher der Rat imagers, dasTestamenet dem Nachlassgericht zur amtlichen Verwahrung zu übergeben. Aber Sie können es natürlich auch Ihrer Frau zur Verwahrung geben; sie wird es im Falle des Falles dann sicher dem Nachlassgericht übergeben.

Dass Ihre Mutter, falls sie Sie überlebt, einen Pflichtteilsanspruch hätte in der von imager angegeben Höhe, ist normalerweise nicht zu ändern. Aber es ist doch wohl kaum anzunehmen, dass dieser Fall eintritt.

Antwort
von Realisti, 72

Wenn es andere Erbberechtigte als deine Frau gibt, dann könnte es Probleme geben. Ohne Kinder sind automatisch die Eltern Erben und auch pflichtteilberechtigt. (So weit ich weiß).

Mein Onkel war auch in Obhut einer Einrichtung mit Vormund. (Heute heißt das anders, ich weiß.)

Die haben die Ansprüche meines Onkels voll durchgezogen ohne Rücksicht auf Verluste. Denen war es völlig egal, dass meine Tante (seine Schwester) und deren Kind fast in den Ruin damit getrieben wurden. Als Behinderter war er weder in der Lage zu verstehen was da passierte noch wollte er es. Das interessierte keinen.

Da es wahrscheinlicher ist, dass deine Frau deine Mutter überlebt werden die Betreuer sich dieses Pflichtteil holen. Sie werden nicht aufs ganze Erbe für sie warten. Damit macht das Berliner Testament nicht mehr viel her.

Bedenke auch: Es gibt die 10 Jahrs-Regel. Alle Geschäfte mit deiner Mama  können rückgängig gemacht werden.

Kommentar von Nando6 ,

 Da es wahrscheinlicher ist, dass deine Frau deine Mutter überlebt werden die Betreuer sich dieses Pflichtteil holen. Sie werden nicht aufs ganze Erbe für sie warten. Damit macht das Berliner Testament nicht mehr viel her.

Durch das Testament will ich ja verhindern, dass Eltern und Geschwister mehr erben als den Pflichtteil. 

Kommentar von Realisti ,

Genau, das meine ich ja damit. Die können ja alle rechnen. Deine Frau wird sie überleben. Daher holen sie sich das Pflichtteil, bevor sie gar nichts bekommen.

Kommentar von Nando6 ,

Sei's ihnen gegönnt :-)

Falls meine Frau eher stirbt, ändert sich die Situation erbrechtlich sowieso komplett. Dann ist mein Testament ja auch nicht mehr relevant

Kommentar von SaVer79 ,

Deine Geschwister haben keinen Anspruch auf den Pflichtteil .

Kommentar von SaVer79 ,

Nicht "Ihnen".... Nur deiner Mutter!

Kommentar von Realisti ,

Ich wüde es direkt und komplett deiner Frau vererben. Dann ist die Sache eindeutig. Wenn dann andere was abhaben wollen, dann müssen sie es eben einklagen und fertig. So ist es eindeutig. Ein Berliner Testament ist da irgendwie ein Umweg bei einer 94jährigen Mutter. 

Kommentar von Nando6 ,

So werde ich es machen.

Antwort
von SaVer79, 54

Gibt es im Ehevertrag Regelungen zum Erbrecht?

Ansonsten kannst du natürlich ein Testament erstellen und deine Ehefrau zur Alleinerbin einsetzen! Wie du schon richtig erkannt hast, hat und behält deine Mutter dann allerdings trotzdem ihren Pflichtteilsanspruch

Kommentar von Nando6 ,

Erbrechtlich gibt es keine Vereinbarung im Ehevertrag. 

Kommentar von SaVer79 ,

Na dann kannst du nach deinem freien Willen ein Testament erstellen

Antwort
von Akecheta, 50

Geh zu einem Notar und nimm den Ehevertrag mit. Alles andere taugt nichts. Die Materie ist dermaßen kompliziert, da kommst ohne Fachmann nicht weiter. Gut angelegtes Geld.

Kommentar von Nando6 ,

Beim Ehevertrag handelt es sich um eine modifizierte Zugewinngemeinschaft, die die Folgen im Falle einer Scheidung regelt. Erbrechtlich gibt es keine Vereinbarung. Eigentlich sollte dieser Vertrag keine Auswirkungen auf die Erbregelung haben.

Kommentar von Akecheta ,

Wir waren zufälligerweise erst gestern wegen so etwas beim Notar. Der hat nur abgewunken über unseren Ehevertrag der im Privaten geschlossen wurde. Nun gut, kann man sehen wie man will, aber wir haben jetzt das geregelt, was du noch suchst. Rechnung habe ich aber noch nicht. Jedenfalls hat er explizit danach gefragt, ob wir so etwas hätten, spielt also u.U. schon eine Rolle im Erbrecht.

Kommentar von Nando6 ,

Der Ehevertrag wurde notariell beurkundet. Ich werde den Notar aber mal fragen, wie sich das diesbezüglich verhält. Danke.

Antwort
von imager761, 29

.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community