Frage von Pegasus3112, 62

Bereit für einen Aussi?

Hallo. Ich wollte schon seit ich 11 bin einen Hund. Ich habe mich im Internet schon über mehrere Rassen informiert aber keine hat mir wirklich gut gefallen. Aber jetzt bin ich auf den Australian Shepherd gestoßen. Ich habe mich schon sehr über diesen Hund informiert und weiß auch, dass es ein sehr Intelligenter Hund ist. Auch, dass er viel beschäftigung braucht und, dass der Aussi eigentlich auch ein Hütehund ist. Aber er erscheint mir auch als netter, toller Hund, der es allen immer recht machen will.

Jetzt frage ich mich ob ich wirklich bereit währe, alle Aufgaben die der Hund erwartet zu erfüllen. Ich gehe natürlich noch zur Schule (6 Uhr aufstehen und bis 1 in der Schule). Aber mir kam die Idee etwas früher aufzustehen und dann noch schnell eine halbe Stunde rauszugehen. Mittags würde ich dann 1 bist 1 1/2 Stunden rausgehen. Abends dann noch eine Stunde (ich wohne ländlich). Zwischendurch möchte ich auch mal etwas Kopfarbeit oder Tricks beibringen/machen. Es gibt in der nähe auch ein Paar Hundeschulen, oder Agility würde mich auch ansprechen. Ich habe auch eine Reitbeteiligung und da würde ich dann auch mit meinem Aussi hingehen. (Wenn es dem Pferdebesitzer passt auch ausritte machen) Ich möchte dem Hund beibringen ohne Leine und bei Fuß zu laufen, und ein paar Videos, wie ein Hund zum Reitbegleiter wird, habe ich auch angeschaut. Das wars natürlich noch nicht aber ich muss nochmal gucken was man mit einem Aussi noch so machen kann. Nicht zu vergessen ist, dass wir schon 3 Cavaliere haben. Diese sind aber nicht wirklich zum Hundesport oä geeignet.

So jetzt zum Haupgrund warum ich unbedingt einen Aussi haben will:

Ich möchte Agility machen und auch einen tollen "Familienhund" haben. Jetzt denkt ihr euch bestimmt, warum ich nicht erstmal mit einem kleinem nicht so aufwendigem Hund anfange. Aber wie ich ja schon erwähnt habe, haben wir schon 3 Cavis. Ich will einen richtigen Hund, mit dem man sich beschäftigen muss. Ich möchte das Gefühl haben, dass ich für etwas verantwortlich bin. Ich möchte balt feststellen, dass ich was erreicht habe. Und für all diese Sachen habe ich nichts anderes gefunden als einen Aussi.

Denkt ihr ich habe mir genug Gedanken gemacht? Ich bin schon immer ein absoluter Tierfreund gewesen. Ich habe auch schon immer das Ziel vor Augen, Tierärztin oder sowas zu machen. Leider zweifelt meine Mutter an mir, dass ich es schaffe einen eigenen Hund zu führen. Aber ich möchte unbedingt dass mein Traum wahr wird. Könnte er das?

Antwort
von EDMlove16, 30

Also ich habe mir genau das gleiche vorgestellt mit meinem Hund wie du. Bis auf das Reiten. Jedoch wird es wohl kaum so funktionieren. Es hängt sehr vom Hund selbst ab, was du mit ihm machen kannst und was nicht. Ich z.B. wollte vor der Schule auch mit dem Hund raus, aber siehe da, als ich den Hund hatte, hat er keine Bock drauf, so früh aufzustehen. Ich kann froh sein, wenn sie freiwillig mit mir kurz raus geht, um ihre Geschäfte zu verrichten. Ich kann dir nur raten, dir einen guten Züchter zu suchen und den Hund möglichst in oder kurz vor den Sommerferien zu kaufen. Und mach am Anfang langsam! Maximal 5-10 min am Stück trainieren und nur kleine Runden gehen. Im Welpenalter formst du deinen Hund. Gewöhn ihn also an für dich Alltägliche Dinge, z.B. Pferde, Staubsauger, Treppen, Wälder,.... Wenn du mit ihm Agility machen willst, stell sicher, dass der Hund auch dafür geeignet ist. Meiner ist es nämlich nicht. Ich habe eine weiße Schweizer Schäferhündin, und sie ist für solche Sportarten absolut nicht geeignet. Aber ganz ehrlich, ein "großer" Hund braucht erstmal richtiges Training und eine starke Bindung zu dir, bevor du solche Sportarten anfangen kannst. Das ist das A und O. Und such dir einen guten Hundeplatz mit Leuten, die wirklich Ahnung haben. Zeige deinem Hund im Welpenalter die ganze Welt. Vom Einkaufszentrum bis zum Restaurant, von Menschenmengen bis zu Pferden, damit später kein Meideverhalten oder Angst auftritt. Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Einblick von meinen Erfahrungen geben. Falls du fragen hast, obwohl ich selbst keinen AS besitze, frag einfach. Und leg dir eine gute Bürste und Staubsauger zu, der Fellwechsel wird die Hölle, das versprech ich dir 😉

Kommentar von Pegasus3112 ,

Hey! Danke erstmal für die ausführliche Antwort. Ich hätte da schon einen Welpen den ich vielleicht nehmen würde. Sie wäre dann schon an alles mögliche gewöhnt. Wir haben ja schon, wie in meinem Text oben schon gesagt, 3 Hunde. Also am Anfang erstmal wenig machen, damit sich nicht zuviel Kondition aufbaut und der Hund erstmal etwas stabiler ist? 

Kommentar von Prettylilthing ,

Wenn du einen Welpen hast, sollten die Trainingseinheiten bei 2 am Tag bleiben für 2-3 Minuten, mit 3 Monaten kannst du es dann auf 5 hochschrauben.

Bedenke bitte auch, dass ein Welpe zwischen 18 und 20 Stunden alle 24 Stunden schläft, also kannst du ihn nicht für Stunden beschäftigen.

Je nach dem wie schnell er eine Bindung zu dir aufbaut kannst du dann mit Sitz, Platz und Bleib beginnen. Und den Hund bitte erst dann ohne Leine laufen lassen bis er zu 100% hört und nicht schon bei 90%.

Was ich auch immer gerne erwähne:
Ich hab meinen Welpen nun seit 7 Wochen und seit dem keine Nacht mehr durchgeschlafen weil er raus muss. Jetzt ist er langsam im Alter in dem er seine Blase kontrollieren kann ( ca. 3. Monat ) und dass heißt nicht, dass er es deswegen die ganze Nacht halten kann. :)

Kommentar von EDMlove16 ,

prettylilthing hat bei allem absolut recht. Am Anfang braucht der Hund vor allem erstmal eine Eingewöhnungszeit in dein Haus, an dich und an deine Familie. Überfordere deinen Hund am Anfang nicht. Ich bin jedoch mit der Aussage zum ohne Leine laufen lassen anderer Meinung. Ich halte es am besten, zu normalen Gassi Runden eine Leine zu nehmen und später (nach vielleicht 7 wochen bei dir zu Hause) an ungewohnten, aber abgelegenen Orten mit sogut wie keiner Ablenkung z.B. im Wald oder auf dem Feld ruhig mal ohne Leine zu lassen, da dein Hund zu 100% nicht abhauen wird. Er hat viel zu viel Angst, um wegzulaufen. oder du übst es mit einer langen (15m) Leine und rufst ab und zu einfach den Namen des Hundes. So festigt er den Namen in seinem Gehirn und kommt später auch, wenn du nur seinen Namen rufst. Aber vor allem lass den Welpen schlafen. Ein Welpe hat ungefähr die Aufmerksamkeit und einer Fliege und Energie wie .... Mir fällt kein Vergleich ein. Auf jeden Fall nicht viel.

Antwort
von ErsterSchnee, 41

So ein Hund wird im Normalfall mindestens zehn Jahre alt. Wenn du also nicht jetzt noch in der Grundschule bist, solltest du dir unbedingt überlegen, wer sich um das Tier kümmert, wenn du mit der Schule fertig bist.

Außerdem klappt dein Plan nicht, dich so viel mit dem Hund zu beschäftigen. 

Kommentar von Pegasus3112 ,

Meine Familie und ich würden uns um den Hund kümmern. Aber ich verstehe deinen letzten Satz nicht. Warum klappt mein Plan nicht, mich mit dem Hund zu beschäftigen? Eine ausführlichere Antwort, warum nicht, währe besser;)

Kommentar von ErsterSchnee ,

Also gut:

Fünf Uhr aufstehen (für die halbe Stunde zusätzlichen Spaziergang), ein Uhr Schulschluss, bis halb drei Hund bespaßen, Mittag essen bis um drei, Hausaufgaben bis um vier, Abendessen vielleicht um sieben, dann noch bis halb neun mit dem Hund raus.

Du hast also am Nachmittag genau DREI (!) Stunden Zeit für Hundesport, Reitbeteiligung, üben für Klausuren, Freunde, Geburtstage usw. Mal ganz ehrlich - wie realistisch ist das?

Ganz davon ab ist der Hund nicht dafür da, damit du dir selbst (und anderen) etwas beweisen kannst und "etwas erreichst".

Kommentar von Pegasus3112 ,

Hm ohne Mittagessen. Und sorry falls das so rübergekommen ist, dass ich den Hund nur als "ich kann was-beweiser" haben möchte. Es gibt Wochenenden und bei dem Pferd ist drr Hund ja auch dabei. Egal ich werde noch auf andere Antworten und ihre Meinungen warten. Jedoch werde ich deine Meinung auch eine Rolle spielen lassen da du ja schon irgendwo recht hast. Vielen Dank für deine Antwort.

LG

Antwort
von dogdancing, 4

Ja ich stimme den anderen auch zu...  Ich habe einen Aussi Mix und einen Reinrassigen Mini Aussi und komme gut mit Ihnen klar... Der Mini Aussi kann zwar echt nerven wenn er beschäftigt werden will, aber wenn ich dann was mache is dann au gut... ;) es kommt natürlich darauf an, wie sich deine 3 anderen Hunde mit dem Aussi vertragen wurden. Und es kommt natürlich darauf an, wie du ihn als Welpe vorderst. Wenn du jeden Tag 1 Stunde mit ihm übst Will er als erwachsener Hund das doppelte oder dreifache an Beschäftigung haben;)

Hoffe wir könnten helfen:D

LG: Lea mit Limo, Yosita, Bonny 

Antwort
von spikecoco, 19

bevor du überhaupt daran denken kannst mit deinem Aussie Hundesport zu machen, muss er, wenn als Welpe angeschafft wird, erst einmal andere Dinge lernen. Du gehst zur Schule, wie soll dein Welpe die Stubenreinheit erlernen, später das Alleine bleiben etc ? Jetzt gehst du noch zu Schule, aber in nicht allzu langer Zeit beginnst du eine Ausbildung. Dann bist du mindestens 8 Stunden außer Haus. Ohne die volle Unterstützung deiner Familie kannst du diesen Plan vergessen.



Antwort
von LeaTigerauge, 1

Ich würde es dir nicht empfehlen. Wann willst du bitte auch mal was anderes machen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community