Frage von smilingMUffin, 20

Berechnung von cp/cv nach Rüchardt?

Hallo Leute, Wir wollen in einem Experiment den Adiabatenexponent von Luft bestimmen. Jedoch kommen hier größere werte raus als es sollten (>2 anstatt 1,4), obwohl wir die gleichen Werte wie andere Gruppen besitzen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen den Fehler zu finden. Formel : k=(mV4pie^2)/(T^2 p A^2) Werte: M= 10,1g =0,0101kg d= 14mm =0,014m -> 1,54*10^-4 m^2 V=2L Luftdruck= 737,89mmHg= 98375,5 Pa -> Gesamtdruck=Innendruck= 99018,88 Pa Gemessene Amplitudenzahl: 312 -> T=0,3846 Ich habe die Werte einfach in die obige Formel eingesetzt- kann mir also nicht erklären woran es liegt. Auch beim nachrechnen anderer Werte (von anderen) bekomme ich ein größeres Ergebnis als in deren Lösung steht.

Danke im Voraus.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 11

Kannst du bitte die Berechnung von A und V überprüfen? Das kann ich nicht nachvollziehen.

Kommentar von smilingMUffin ,

Das Volumen des Gasbehälter war gegeben 

Die Fläche des Glasröhrchen habe ich mit dem Durchmesser von 14mm errechnet: (1/2d)^2 *pie und das ergibt 1,54*10^-4

Kommentar von Hamburger02 ,

so, habe es mal nachgerechnet. Bei mir kommt 1,428 raus.

Du machst da den Fehler, wo du anfängst schlampig zu werden und keine Einheiten mehr dazuzuschreiben:

Amplitudenzahl 312...pro h, pro s?

Korrekt wäre: Schwingungszhal 312 in einer Minute (vermute ich mal)
daraus folgt:
f = 312 min^-1 = 5,2 Hz
T = 1 / f = 1 / 5,2 s^-1 = 0,192 s

Mit diesem T erhalte ich obiges Ergebnis.

Kommentar von smilingMUffin ,

Also der Sensor zählt ja immer sobald die kügel durch die Lichtschranke geht 

Also 2x pro Schwingung 

Das ganze macht also 156 Schwingungen in der Minute 

Und ich habe 0,38=T,  (60s:(312/2) gerechnet.

Wäre leider zu schön gewesen wenn das mein Fehler gewesen wäre 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community