Beraten Tierheime auch?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Vor der Anschaffung eines Hundes musst Du Dir über eines im Klaren sein:

Deine Tochter kann die Verantwortung für den Hund nicht tragen. Es mag ja sein, dass sie sich gut um die Hunde der Oma kümmert, wenn sie dort ist. Aber die Verantwortung für einen eigenen Hund zu übernehmen ist eine ganz andere Nummer und dazu fehlt einem Kind in diesem Alter das Wissen (das auch Du Dir anlesen musst) und der notwendige Weitblick. Genau deshalb ist sie ja auch Kind und keine Erwachsene.

Wenn Du darauf baust, dass Deine Tochter die Verantwortung für den Hund trägt, ist Frust vorprogrammiert. Und sei Dir auch darüber klar, dass sich die Interessen Deiner Tochter ändern können und Du irgendwann mit dem Hund alleine stehen könntest, wenn Deine Tochter flügge wird.

Bevor Ihr in ein Tierheim fahrt, solltest Du Dich (und nicht Deine Tochter) gründlich informieren. Deine Tochter würde ich im zweiten Schritt hinzu nehmen, wenn Du für Dich Klarheit hast.

Gute Bücher sind z.B.:

Was fühlt mein Hund? Was denkt mein Hund?: Hundeexperte antwortet Hundefreundin (GU Tier - Spezial) Welcher Hund pass zu mir?: Der Ratgeber vor dem Hundekauf

Das Hundebuch für Kids: verstehen, erziehen, spielen

Zusätzlich solltest Du nach einer Hundeschule Ausschau halten. Erstens, weil viele Trainer auch vor dem Kauf bei der Auswahl des richtigen Hundes beraten (teilweise auch kostenlos) und zweitens, um einen Hund- Kind- Kurs zu machen (der aus eigener Erfahrung nicht nur viel Spaß macht, sondern auch sehr hilfreich ist).

Zwei mögliche Anlaufstellen:

https://www.trainieren-statt-dominieren.de/

http://www.martinruetter.com/hundeschulen/

Die Kosten, die auf Euch zukommen, kannst Du hier grob berechnen:

http://www.tierverstand.com/haustierrechner.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indivia
28.04.2016, 11:31

Argh halben Roman geschrieben und der ist weg.

Das sie sich nciht alleine um den hund kümmern kann ist klar, sie selber hat ja auch noch verpflichtungen,wie zb Schule etc. Und klar das ein Kind mit 9 nicht die volle Verantwortung übernehmen kann,das wäre auch zuviel erwarten, ioch wollte damit  sagen,das es bei ihr nciht mal eben so eine Phase ist. DerWunsch besteht bei ihr shcon seit ca 3-4 Jahren.

Ich denke schon das wir beide doch einiges an Wissen mitbringen, denn die andere Oma hat ca 25 Jahre lang als Hundetrainerin gearbeitet ( sie kann es aus gesundheitlichen gründen jetzt nciht mehr)und wir waren damals sehr oft mit auf dem hundeübungsplatz. Auch hat sie mitbekommen, wie die Hunde ( Beauceron, Rottweiler, Beauceron) von der Oma erzogen wurden.Meine Eltern hatten schon hunde bevor ich geboren war.( Boxer, Pudel,Mischling, griesch.Hirtehund) Und sie war auch shcon mehrfach mit dem Hund ( Labrador) meiner Schwester in der Hundeschule. Also ich denke an wissen ist bei uns schon einiges vorhanden .

Auch habe ich mich  bereits im Inet erkundigt, der Tierkostenrechner, bringt im Mom nicht allzuviel. da man da die rasse eingeben muss, ich möchte mich im Tierheim zb bezüglich der rasse beraten lassen, da ja nicht jedes Tier für eine 66qm Wohnung geeignet ist und es möglichst artgerecht gehalten werden soll. Demnach richten sich ja auch die Kosten ( ein kleiner Hund frisst weniger als ein großer) und dann soll es bei der Quälitat des nahrung ja auch noch große Unterschiede geben, und ich möchte schon das der Hund wenn was vernünftiges bekommt.

Die Idee war sich erstmal beim Tierheim zu erkundigen, dann mit der Tochter als ehrenamtlicher Gassigänger anzufangen ( alleiner darf sie es natürlich nicht) ,aber daran kann ich dann schon sehen,wie ernst sie diese Termine nimmt und uns dann ggf.später einen Hund anzuschaffen.

0

Hallo, 

inwiefern denn beraten? Im Tierheim werdet ihr insofern beraten, welcher Voraussetzungen ein Hund mit sich bringt und welcher evtl passen könnte. Aber alles was man über den Hund wissen sollte, muss man sich dann selber aneignen. 

Es gibt keine zu kleine Wohnung für einen Hund. Entweder ist es dem Menschen zu eng oder nicht. Ein Hund muss immer draussen ausgelastet und bewegt werden. 

Ihr solltet euch das aber wirklich gut überlegen. Schafft ihn nicht an, weil die Kleine ihn haben mag, sondern nur weil die ganze Familie einen haben möchte. Ein Hund sollte niemals einem Kind allein gehören, da müssen sich die Eltern hauptsächlich drum kümmern und die Verantwortung übernehmen. Kinder können lediglich helfen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indivia
28.04.2016, 12:18

Beraten:

Welcher Hund für eine 66 qm geeignet ist. Und welche
Ernährung die richtige ist und wie die Kosten damit ausschauen.Und auch
mit welchem hund kann ein Kind von der Kraft her Gass i gehen etc.

Das
Hunde raus müssen ist klar, aber ich denke ein Hund sollte auch in der
Wohnung einen gewissen Platz haben. Es gibt halt aktive und wenuger
aktive hunde.Das mit dem raus ist kein problem,da wir direkt am wald
wohnen.  ( ca 50 m entfernt)

meiner Tochter und ich leben alleine,
ich würde nciht fragen,wenn ich dagegen wäre.Ich selber bin auhc immer
mit Hunden aufgewachsen,also besteht da auch bei mir schon ein gewisser
Wunsch.

das das Kind sich nciht alleine um den hund kümmern soll ist hoffentlich allen klar. Sorry wenn es falsch rüber kam.

0

Kommt wahrscheinlich auf das Tierheim an. Aber normalerweise beraten sie schon. Die Qualität des Rates kann natürlich stark schwanken.
Gute Erfahrungen habe ich mit Nothilfen gemacht. Da diese viel über Pflegestellen arbeiten, kommt in der Regel jemand vorbei, berät die möglichen Hundebesitzer direkt vor Ort und kann ein passendes Tier vorschlagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das machen sie , Danke , das Du Deinen Hund aus dem Tierheim holst.

Du wirst einen ganz lieben Hund bekommen , der sich über Familienanschluss freut und Dir treu ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indivia
27.04.2016, 18:29

Wir müssen erst einmal wegen Kosten etc schauen, es bringt ja ncihts, wenn wir den Hund holen und 2 Monate später wieder zurück bringen. Auch kommt es natürlich drauf an ,wie sozialisiert der Hund ist und ob das tierheim die vergangenheit kennt . ( nachdem ich damals 3 mal von unserem hund aus dem Tierheim gebissen wurde)

3

In Normalfall sollten Tierheime das auf jeden Fall tun

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja , das tut es sowieso. Auch das Tierheim möchte , dass das Tier in gute Hände kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Dir wegen der Kosten unsicher bist empfehle ich Dir erst mal ein dickes Buch über Hundehaltung zu lesen.

In einem guten Buch wirst Du auch eine Liste der Kosten die ein Hund verursacht finden. Darin wirst auch erfahren welches Zubehör ein Hund braucht.

Ein Fachbuch über Hundehaltung und Hundeerziehung sollte jeder Anfänger lesen denn es ist wichtig zu wissen was auf einen zukommt und welche Bedürfnisse ein Hund hat.

Wenn Du Dir sicher bist das Ihr dem Hund alles bieten könnt was er braucht würde ich  empfehlen das Ihr Euch in Tierheimen oder Tierschutzorganisationen wie z.B.Zergportal umseht.

http://zergportal.de/baseportal/tiere/Hunde

Natürlich könnt Ihr Euch auch dort über Unterhaltskosten informieren aber Ihr werdet dann merken das man etwas misstrauisch wird ob Ihr Euch einen Hund leisten könnt und das ist auch richtig so. Schließlich möchte man nicht das der Hund nach einiger Zeit wieder zurückgebracht wird weil man merkt das er doch teurer ist als man sich das vorgestellt habt.

Da Deine Tochter erst neun Jahre alt ist kannst Du nicht davon ausgehen das der Hund Deiner Tochter gehört und Du deshalb nichts mit dem Hund zu tun hast. Es wird dann deshalb auch ein Familienhund sein und Du wirst die Verantwortung für ihn tragen müssen.

Wichtig ist auch wieviel Zeit Ihr für den Hund habt bzw  ob der Hund auch allein sein muß und wenn ja wie lange.

Ich vertrete die Meinung das man keinem Hund zumuten sollte mehr als 4 Stunden allein zu sein und auch das nur dann wenn es in kleinen Schritten trainiert wurde. Damit ein Hund nur eine Stunde allein bleiben kann ist das monatelange Arbeit und Du musst damit rechnen das es Hunde gibt die es nie lernen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indivia
28.04.2016, 11:54

Leider stimmt ja nicht alles was in Büchern steht , und die Kosten kommen ja auch auf den Hund bezw die Ernährung an ( Barf, Trockenfutter, Nassfutter, Spezialfutter bei krankheiten etc) und auf die Qualität des Futters.

Welches Zubehör ein Hund braucht, haben wir bereits schon durch.Ich denke das wir shcon einiges an grundwissen mitbringen:
Ich denke schon das wir beide doch einiges an Wissen mitbringen, denn
die andere Oma hat ca 25 Jahre lang als Hundetrainerin gearbeitet ( sie
kann es aus gesundheitlichen gründen jetzt nciht mehr)und wir waren
damals sehr oft mit auf dem hundeübungsplatz. Auch hat sie mitbekommen,
wie die Hunde ( Beauceron, Rottweiler, Beauceron) von der Oma erzogen
wurden.Meine Eltern hatten schon hunde bevor ich geboren war.( Boxer,
Pudel,Mischling, griesch.Hirtehund) Und sie war auch shcon mehrfach mit
dem Hund ( Labrador) meiner Schwester in der Hundeschule. Also ich denke
an wissen ist bei uns schon einiges vorhanden .

Bei der Beratung geht es halt vor allem darum ,welcher Hund kann in einer 66 qm Wohnung artgrecht gehalten werden. Und hier kommt es ja auch auf das temperament des Hundes an, ich kann mir vorstellen,das man zb auch ältere Hunde ,welche körperlich nciht mehr ganz fit sind in der Wohnug halten kann. Und halt auch mit welchen Kosten müssen wir rechnen ,wenn wir den Hund anständig ernähren  ( der ta meiner Sis sagte zb das man das billige Trpockenfutter von xy wohl vergessen kann,da da kaum Nährstoffe drin sind.) So etwas beachten Bücher oft nicht.

Der gedanke war auch erstmal dann das ich mit der Tochter gemeinsam ehrenamtliche Gassigänge mache um zu sehen wie ernst sie den Termin immt und dann ggf später einen Hund anzuschaffen.

das meine Tochter die Verantwortung nicht alleine tragen kann ist klar, da ich mit meiner Tochter alleine bin ist es kein Thema. Also ausser uns bruahct damit keiner einvestanden sein.. Und das ich den Großteil übernehmen muss an Verantwortung ist auch klar, sie hat ja auch Verpflichtungen ( Schule) und auch nur TG, wobei sie sagte,das sie bereit wäre die Hälfte davon für den hund ( ca 6€ abzugeben).

Da wir genau das nciht möchten, denn Hund zurück bringen, wollen wir uns ja vorher erkundigen.Ich wollte erstmal wirklich nur zum erkundigen ins Tierheim.

Lange müsste der Hund nie alleine sein , max 3h, das haben wir shcon eingeplant, allerdings könnte ich ihn wenn es nciht anders geht auch mit zur Arbeit nehmen . Wenn dann würde ich den Hund eh in der Ferienzeit anschaffen,so das man das alleine sein  langsam mit ihm üben kann.

0

Klar, einfach nachfragen! Find es super, dass ihr einen Hund aus dem Tierheim holen wollt.

Liebe Grüße :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich wird man vom Tierheim beraten, aber du musst wissen, dass deine Tochter nicht die Verantwortung für einen Hund übernehmen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indivia
28.04.2016, 13:31

Das ist klar, wäre auch schlimm wenn sie es könnte, denn dann wäre sie kein Kind mehr.

0

ein Hund verursacht ja auch einges an Kosten


gut, dass Ihr Euch vorher Gedanken dazu macht. 

Das Tierheim wird Euch auch sicherlich gut beraten!

Anschaffungskosten für einen Tierheimhund zwischen 250 und 350 EUR

hinzu kommt: 

Versicherung

Hundesteuer

Zubehör

Hundepension (Urlaubszeit)

Tierarzt

Zubehör

Futter 

ggf. Hundeschule

ggf. Hundefrisör (je nach Haarart des Hundes) 

 usw..

monatlich müsst Ihr ca. 150 EUR einplanen.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indivia
28.04.2016, 13:22

Hapftpflicht, sind umgerechnet monatlich ca 10€ ( je nach Anbieter mal mehr mal weniger)

Die Hundesteuer beträgt im jahr hier 95€, also monatlich ca 8€. ( wobei ich dies evtl sogar senken könnte).

Beim zuberhör  ( zb bei Fressnapf)kommt es dann wieder drauf an ist der Hund Decke oder Körbchen gewöhnt. Decken sind günstig zu bekommen, mit 10€ bekommt man da shcon einiges Körbchen sind etwas teurer ( ca 30€).Halsband (ca 10€), beo der Leine ist dann die Frage,welcher der Hund bisher kennt ob Zugleine oder Schleppleine ( wobei ich Schleppleinen angenehmer finde) (ca 20€). dann ist die Frage ob der Hund ein geschirr braucht und wenn ja welches.(der Hund meiner Mutter kommt problemlos aus seinem Geschirr raus). Spielzeug : Ic denke Stöckchen sind bei den meisten Hunden sehr beliebt, genau wie kleine Bälle.Ich denke ,wenn man am AnfangSpielzeug für 10€ holt,reichtes erstmal. Futter und Wassernapf (ca 10€)(geamt ohne Geschirr: ca 60-80€)

Hundepension wäre unnötig, da wir selten in urlaub fahren und wenn dann würden wir so fahren das der Hund mit kann.

Bei den TA Kosten ist die Frage ob man eine KV abschliesstbzw eine Operationsversicherung ( 10-15€),für den Hund, ob es sich lohnt.Die komplette Impfung für Hunde kostet ca 50€ ( 8fach Impfung), Wurmkuren,je nach gewicht )ca  15-20€, bei kleinen Hunden wohl weniger bei großen was mehr. Op´s etc lassen sich nciht einplanen,sollte denke ich aber was geld für auf Seite gelergt werden.

Futter:

Hier sind die Preise ehr unterschieldich,da kommt es dann drauf an,was für den hund am besten ist.(kg 3-6€, je nachdem was Hund braucht) und da komtm es auch auf die mege an ,lässt sich vrab nicht rechnen.

Hundeschule:10-15€ /std im gruppentraining.

Hundefrisör kann man jetzt nicht planen, da wir ja selber ncoh nciht wissen was es werden könnte.

Und um genauere Infos für zb die Futterkosten zu haben, welche Leine besser istetc möchte ich mich gerne ncohmal im Tierheim beraten lassen.

0

Tierheime beraten ein Stück weit, aber sie nehmen euch nicht ab, euch im Vorfeld vernünftig zu informieren und euch schlau zu machen.

Es gibt einiges an Literatur zur Hundehaltung, da kann man sich vernünftig einlesen. Und das sollte man auch, denn ein Gespräch kann das nicht ersetzen.

Seid euch darüber bewusst, dass der Hund eine Anschaffung ist, mit der die ganze Familie einverstanden sein muss. Und auch wenn sich deine Tochter ordentlich kümmert, auch auf euch als Eltern kommt einiges an Verantwortung und Arbeit zu. Die Schulzeiten werden länger, irgendwann steht die Pubertät ins Haus. Da solltet ihr euch auf den ein oder anderen Umschwung vorbereiten, damit der Hund nicht irgendwann zwischen den Fronten oder auf dem Abstellgleis endet. Selbst unter den besten Umständen kann sich deine Tochter allein aufgrund der schulischen Belastung nicht ganz allein um den Hund kümmern. Wenn ihr als Eltern beide Vollzeit berufstätig sein, wäre der Hund viel zu lange alleine.

Denkt das alles vernünftig durch, macht euch schlau, informiert euch, welche Rasse zu euch passt, was ihr bieten könnt. Der Platz in der Wohnung ist eher sekundär, wenn ihr den Hund seiner Rasse entsprechend draußen vernünftig auslastet. Mit einem Bernhardiner wäre es vielleicht etwas eng. ;)

Das Tierheim kann euch beraten, welchen Erziehungsstand der Hund hat, ob es Altlasten in seiner Psyche gibt, es ein eher ruhger oder eher aktiver Hund ist, ob er sich rassetypisch verhält oder vielleicht nicht.

Geht mit Wissen in solche Gespräche, bevor hinterher das Tierheim an allem Schuld ist, wenn etwas doch nicht so läuft wie geplant.

Bei den Kosten ist es davon abhängig, wie groß der Hund ist, wann die ersten Tierarztrechnungen kommen, usw.. Wenn das Geld knapp ist und ihr nicht wisst, wie ihr vielleicht eine drei- oder vierstellige Summe für den Tierarzt auftreiben sollt, solltet ihr euch gegen einen Hund entscheiden.

Und trefft die Entscheidungen als Familie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indivia
28.04.2016, 13:30

Das das TH mir nciht die ganze Arbeit abnimmt ist klar, aber es gkann mir hoffentlich zb sagen ,welches Futter fü welchen Hund das richtige ist und wieviel futter ich für den Hund ( ich 2weiß nciht ob es da eine Regel gibt Körpergewicht mal xg?)  nehmen muss. und welcher Hund für Kind und Wohnung geignet ist,wir möchten ja kein tier quälen.

meine Tochter und ich leben alleine also muss ausser uns niemand damit einverstanden sein und wir wären einverstanden.Und das ein hund auch für Eltern verantwortung bedeutet ist mir klar, sie kann auch jetzt nicht alles übernehmen.

Die Betrreung des Hundes sollte kein problem darstellen. Umd genau diese bedenken Rasse etc geht es mir bei dem Tierheim besuch.

Na also das bei Hunden das problememsit nciht das Tierheim ist, und auch nicht der Hund selber, sondern das Problem emist am anderen Ende der Leine steht ist klar ( inkonsequente Erziehung usw)

ich würde shcon jeden Monat geld weg legen für den TA ,allerdings ist halt hier die Frage ob ne Tier KV Sinn macht, um solche Fragen geht es mir halt auch.

0

Was möchtest Du wissen?