Frage von DrEckert, 79

Benötigt ein Stromgenerator selbst Strom um zu laufen?

Der Aufbau eines Generators ist doch oftmals ein Permanentmagnet (Ständer), zwischen dem sich ein Rotor (Läufer) bewegt, der dann die entstehende Spannung abgreift.

Aber was ist, wenn der Ständer nicht aus einem Permanentmagneten (Eigentlich doch sehr teuer, oder?) besteht? Benötigt dann der Ständer eine elektromagnetisierung von außen, damit ein magnetisches Feld entstehen kann?

Antwort
von newcomer, 48

das ist richtig. Dazu wird entweder Statorspule mit Gleichstrom erregt und am Rotor der Strom abgenommen oder umgekehrt.
Es gibt auch Generatoren die einen kleineren Generator angeflanscht haben mit dem für den großen Generator der Erregerstrom generiert wird

Kommentar von newcomer ,

https://de.wikipedia.org/wiki/Erregersysteme_f%C3%BCr_Synchronmaschinen

Erregertypen

Angekoppelte Gleichstromerregermaschine

Auf der Welle der Drehstrom-Synchronmaschine befinden sich zusätzlich eine Erreger-
und eine Hilfserregermaschine. Die Hilfserregermaschine ist
selbsterregt, d.h. sie bezieht ihre Erregerleistung aus ihrem
Ständerkreis. Sie speist den Erregerkreis der Erregermaschine mit
Hilfserregerleistung. Diese Hilfserregerleistung wird abhängig von der
Ständerspannung der Drehstrom-Synchronmaschine geregelt.

Dieses Erregersystem kam früher für Turbogeneratoren bis 150 MVA zum
Einsatz. Für größere Generatoren kam diese Erregermaschine nicht in
Frage, da die Belastungsgrenze für die mechanische und elektrische
Beanspruchung des Ankers zu berücksichtigen war. Ein weiterer großer Nachteil ist die große Zeitkonstante der Erregerwicklung der Erregermaschine, was schnelle Änderungen der Erregerleistung am Generator nicht zulässt.

Getrennt aufgestellter Erregerumformer

Dieses System, welches auch für größere Generatorleistungen in Frage kommt, besteht aus einem Drehstrom-Asynchronmotor, der einen selbsterregten Gleichstromgenerator antreibt. Der Asynchronmotor wird aus einem Niederspannungs-Eigenbedarfsnetz
gespeist. Im Erregerkreis befindet sich ein Stellglied, mit dem die
Höhe des Erregerstroms geregelt werden kann. In der Praxis findet dieses
System eher selten Anwendung.

Stromrichtererreger

Moderne Erregersysteme arbeiten mit Komponenten der Leistungselektronik und sind bis zu höchsten Leistungen einsetzbar.

Typische Vertreter der Stromrichtererregung sind:

Statische Erregereinrichtung

Bürstenlose Erregereinrichtung

Antwort
von Remmelken, 37

Es gibt durchaus Generatoren die keine Permanentmagnete haben. Stattdessen haben sie im Prinzip Elektromagnete. Bei vielen Gleichstromgeneratoren sind die Statorwicklungen parallel oder in Reihe mit den Ankerwicklungen geschlossen und so ist die Maschine selbsterregend. Sofern sich der Anker mit einer gewissen Mindestgeschwindigkeit dreht liefert die Maschine Strom.

Vor allem bei Wechselstromgeneratoren funktioniert das nicht so einfach. Daher benötigen viele dieser Generatoren eine äußere Spannungsquelle für die Erregung. Meist ist das ein selbsterregender Geleichstromgenerator der einfach mitläuft.

Antwort
von diroda, 18

Meistens sind die Permanetmagnete auf dem Rotor montiert, der erzeugte Strom wird von den Ständerwicklungen abgenommen. Bei Generatoren mit Elektromagneten auf dem Rotor ist die abgegebene Leistung durch die Stärke des Magnetfeldes regelbar. Um die Spannung für die Elektromagnete auf den Rotor zu übertragen sind Schleifkontake notwendig. Die Spannung muß extern zugeführt werden. Der erzeugte Strom wird auch von den Ständerwicklungen abgenommen.

Antwort
von josef050153, 8

Das kommt auf die Bauart des Generators an.

Manche Generatoren benötigen beim Anlauf eine externe Stromquelle.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community