Frage von Legatus, 94

Benötige Hilfe, ist Betablocker Dauereinnahme sinnvoll?

Grüße

Ich weiß, das hier ist kein Medizin-Forum, aber aufgrund völlig verschiedener Aussagen versuche ich hier, ein Stück zuer Wahrheit zu kommen. Darum gehts:

Komm grad vom Kardiologen! Seit einigen Tagen habe ich einen erhöhten Puls (stellenweise 110er Ruhepuls) und einen leicht erhöhten Blutdruck. Das Problem: Selbst wenn ich in absoluter Ruhe und Gelassenheit z.B. ein Buch lese oder am PC einen Brief schreibe, schnellt der Puls plötzlich hoch. Er geht auch wieder runter, aber das macht mich echt fertig. Rhythmus-Störungen konnte er auch feststellen. Physisch, organisch ist aber alles ok!!

Der Kardiologe war nett, aber er schenkte meinen Worten keine Beachtung und schob das auf die Schiene "Sie sind nur Aufgeregt". So ein Mist. Kennt ER mich besser oder ICH mich?

Lange Rede kurzer Sinn: Er hat mir Betablocker verschrieben zur Dauereinnahme! Ich will das aber nicht, sondern die Ursache auf den Grund gehen. Ein Langzeit-EKG hat er mir verordnet, aber da mein Herz physisch völlig ok ist, wird das wohl im Sand verlaufen.

Mein Gefühl sagt: Lass die Betablocker weg. Aber den plötzlich hohen Puls will ich auch nicht. Hat wer Ideen?

MFG

Antwort
von LiselotteHerz, 64

Es gibt Betablocker, das kann man nicht so verallgemeinern, die man bedenkenlos über einen längeren Zeitraum einnehmen kann. Hier ein Artikel dazu

http://www.lifeline.de/medikamente/betablocker-id148708.html

Du sollst die ja nicht Dein Leben lang einnehmen, aber wenn Du derzeit ständig hohen Blutdruck und einen hohen Puls hast, ist das auch nicht grade gesund.

Hol Dir eine Zweitmeinung ein, aber warte erstmal ab, was das Langzeit-EKG ergibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Kardiologe auf gut Glück einfach einen Betablocker verordnet und Deine Gesundheit gefährden würde. lg Lilo

Antwort
von user8787, 22

Hm, ich denke erstmal sollte man abklären woher diese Tachykardien kommen. Es gibt da verschiedene Formen und auch Auslöser.

Internist und Kardiologe sind da die richtigen Ansprechpartner. 

Betablocker an sich entlasten das Herz indem sie den Rhythmus normalisieren und stabilisieren. Das macht z.B. bei seelischen Erkrankungen vorübergehend Sinn. 

Gute Besserung. :o)

Antwort
von Pangaea, 43

Betablocker sind sehr wirksame Medikamente, die genau das behandeln können, was du beschreibst.

Selbst wenn du eine Schilddrüsenüberfunktion hättest - was auch noch eine denkbare Ursache für schnellen Puls und hohen Blutdruck sein könnte - wären Betablocker hier geeignet. Macht man routinemäßig bei Leuten, die wegen einer Schilddrüsenüberfunktion auf eine OP warten.

Ich gehe allerdings davon aus, dass das bereits abgeklärt wurde. Mit anderen Worten: Du hast vermutlich tatsächlich eine tachykarde Herzrhythmusstörung und Betablocker sind indiziert. Sonst hätte der Kardiologe sie dir nicht verschrieben.

Kommentar von Legatus ,

Ja, aber ich will diese Rhytmusstörungen (im Endeffekt) nicht nur behandeln, sondern ich will wissen wo sie herkommen. 

Kommentar von Pangaea ,

Herzrhythmusstörungen entstehen durch Fehlfunktionen des natürlichen "Herzschrittmachers". Manchmal entsteht das durch einen Herzinfarkt, der auch den Schrittmacher mit schädigt, aber in den meisten Fällen findet man keine "tieferliegende" Ursache dafür.

Kommentar von Nirakeni ,

Vielleicht kann er es sich besser vorstellen wenn man das Herz mit einer Pumpe, einem Motor vergleicht.

Antwort
von COWNJ, 29

Angenommen deine Herzrythmusstörungen verschwinden nicht wieder von alleine, dann käme unter Umständen auch eine Defibrillation in Betracht. Dann würde dein Herz praktisch auf "Null" gestellt und die Rythmustörungen wären anschließend möglicherweise behoben. Das würde allerdings einige Tage Krankenhaus erforderlich machen.

Dein Text liest sich so, als hättest du erst seit einigen Tagen Probleme mit deinem Puls, vorher nicht. Dein Herz scheint gesund zu sein, wobei man aber bedenken muss, dass der Kardiologe vermutlich nicht alle Untersuchungsmethoden (z. B. Herzkatheter) angewendet hat. Warum hattest du vorher keine Auffälligkeiten mit deinem Herz und nun plötzlich(?)?

Wenn ich du wäre, würde ich die Betablocker zunächst (ungefähr für einige Tage)  nicht einnehmen, sondern abwarten, ob das Problem wieder von selber verschwindet.

Eventuell bist du nicht nur ein Fall für den Kardiologen, sondern auch einer für eine andere ärztliche Fachrichtung. Es könnte immerhin sein, dass bei dir beispielsweise eine Infektion oder ein Nährstoffmangel vorliegt. Du könntest also auch bei einem Internisten vorsprechen.

Antwort
von Jewi14, 52

Es gibt nun mal Menschen, die haben einen erhöhten Puls ohne irgendwelche körperlichen Ursachen. Ist nun mal so.  Ob du unter Stress leidest und/oder dich schnell erregst musst du selbst wissen, jedenfalls darin kann auch eine Ursache liegen.

Du musst also dich damit abfinden, dauerhaft Medikamente zu nehmen und sofern du Beta-Blocker nicht verträgst, es gibt auch noch als Alternative Verapamil. Jedenfalls 110 Puls ist wirklich nicht  gut, nicht auf Dauer.

Du kannst natürlich einen 2. Kardiologen befragen, der dürfte aber zum gleichen Ergebnis kommen

Kommentar von Legatus ,

Danke für Deine Antwort, aber ich werde NICHT einfach akzeptieren, das ich einen hohen Puls habe ohne körperliche Ursachen. Das ist das Problem der Ärzte: Sie sehen den Menschen nicht ganzheitlich, sondern nur das Fleisch. Mein hoher Puls HAT eine Ursache, sonst schlägt er nicht so hoch :-) Lg

Kommentar von Pangaea ,

Ja sicher - die Ursache von Herzrhythmusstörungen ist, dass der Sinusknoten nicht richtig funktioniert. Du kannst dir aber keinen neuen Sinusknoten einbauen lassen.

Kommentar von Jewi14 ,

Dann warte mal das Langzeit EKG ab. Manchmal eben gibt keine körperlichen Ursachen und da du psychische ausschlägst, bleibt ja nicht mehr viel

Antwort
von Mignon2, 45

Laien im Internet können dir leider nicht helfen. Erfahrungen anderer sind nicht auf dich übertragbar, weil jedes Krankheitsbild anders ist und jeder Körper anders reagiert.

Gehe zu einem anderen Arzt und hole dir eine zweite Meinung ein. Es sollte zunächst versucht werden, die Ursache zu finden, bevor Symptome mit Medikamenten bekämpft werden.

Gute Besserung!

Kommentar von Nirakeni ,

Du als Laie solltest vorsichtig mit deinen Antworten sein. Es gibt auch User die einen medizinischen Beruf haben. Wie ich selber und lange in der Kardiologie (Krankenhaus) gearbeitet habe. Es wäre leichtsinnig wenn der Fragesteller es ignoriert und noch mal auf einen Termin wartet bei einem anderen Kardiologen. Unglaublich.

Kommentar von Mignon2 ,

Aha!

Antwort
von habakuk63, 34

Warum willst du die Betablocker weg lassen? Sie sind genau für die Symptome, die du beschrieben hast. 

Ich nehme seit 2003 Betablocker, niedrig dosiert und mir geht es damit super gut. Wenn ich sie mal vergesse, was seltenst geschieht, merke ich spätestens mittags das etwas nicht stimmt.

Kommentar von Legatus ,

Alles okay, aber genau diese Abhängigkeit möchte ich nicht. Sobald ich auf ein Medikament angewiesen bin, stimmt etwas nicht!! Das leuchtet doch ein. Dennoch danke Dir für die Antwort :-)

Kommentar von Nirakeni ,

Von Herz - Medikamenten, wie Beta - Blocker wird man nicht psychisch abhängig. Es wäre in so fern eine "Abhängigkeit", bei der Medikamente wegen einer organischen Erkrankung  unumgänglich sind. Was sollen die Menschen sagen, die wegen einer Nierenerkrankung immer zur Dialyse müssen. Und es bedeutet in diesem Fall doch nicht, dass die Medikamente ein Leben lang leben muss. Es besteht doch die Möglichkeit dass das Herz nach entsprechender Behandlung wieder gut funktioniert.

Kommentar von Pangaea ,

Klar - wenn etwas nicht stimmt und man es mit Medikamenten behandeln muss, ist man nicht ganz gesund.

Aber das heißt nicht, dass man die Medkamente einfach weglassen kann. Millionen Menschen brauchen ständig Medikamente, und wenn sie sie weglassen würden, hätte das sehr negative Folgen für ihre Lebenserwartung.

Antwort
von Nirakeni, 48

Warte das Langzeit-EKG ab (ohne Betablocker). Bei der Auswertung sieht er den Rhythmus wie dein Herz arbeitet. Die "Ursache" sieht er ja dann wie und wodurch das geschieht medizinisch, organisch gesehen. Er kann dir das dann ganz genau erklären. Das muss medikamentös behandelt werden und Betablocker sind vorerst das richtige Medikament. Also nach den 24 Stunden Langzeit-EKG regelmäßig einnehmen. Das ist wichtig, denn auch mit einer gelegentlichen Tachycardie (Puls 120!) ist nicht zu spaßen.

Antwort
von FragaAntworta, 40

Ja, einen anderen Kardiologen aufsuchen, oder eine Fachklinik.

Kommentar von Nirakeni ,

Du hast doch keine Ahnung.

Kommentar von FragaAntworta ,

Mehr als Du denkst.

Antwort
von AlderMoo, 18

Genügend Leute mit Herzerkrankungen müssen mit Betablockern leben. Ansonsten:

...Kennt ER mich besser oder ICH mich?...

Er weiß, wovon er redet, es ist sein Beruf. Er wird Dich vermutlich organisch besser kennen, als Du Dich.

...Ich will das aber nicht, sondern die Ursache auf den Grund gehen...

Das kannst Du ja parallel dazu. Aber um weitere Schäden oder "unschöne Vorfälle" (Kreislaufzusammenbrüche, Herzinfarkt etc.) sicher zu vermeiden, würde ich zunächst diese Kröte schlucken. Sie sichert Dir das Überleben.

...wird das wohl im Sand verlaufen....

Du bist Prophet?

Manche Menschen laufen Gefahr, sich zu überschätzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community