Frage von wehli1991, 74

Benötige dringend Hilfe! Totaler Qualitätsverlust nach Videobearbeitung?

Hallo

Ich habe ein riesiges Problem...

Ich bin seit neusten Besitzer einer Drohne Phantom 4. Die Drohne besitzt eine Kamera die derzeit 4K Aufnahmen aufnimmt und alles funktioniert auch super . Meine Schwiegermutter hat mich gebeten eine grundstücksaufnahme zu machen und hab diese auch gemacht.

Nun zum eigentlichen Problem!!!

Um das ganze etwas schöner und ordentlicher rüberzubringen möchte ich natürlich die Videos schneiden und aneinander bringen mit etwas Musik. Ist auch alles kein Problem und hätte ich reintheoretisch auch hinbekommen aber nun schau ich mir mein fertiges Videos an und sehe das es total an Qualität verloren hat und immer wieder hängt ...

Es ist noch nicht mal eine Qualität von Full HD ...

Ich habe bisher mehrere gute Programme getestet und auch einfach kostenlose getestet doch überall das selbe Problem ...

Auch verschiedene Einstellungen probiert wie zB Auflösung und Format

Alles hat leider nichts gebracht

Ich hab mich natürlich auch in Google erkundigt und mitbekommen das es anscheinend Lösungen gibt aber das einzige was ich dazu fand war , das es wohl was mit dem exportieren der Videos zutun haben könnte

Leider ist dies auch nicht mein Fachgebiet und habe nicht viel Erfahrung damit und hoffe demzufolge das mir jemand ausführlich und ohne Fachbegriffe helfen kann ;)

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von staffilokokke, 54

Ja, das ist nun mal so, das beim Rendern ein Teil der Qualität verloren geht. Das Beste, was man tun kann, sind die Exporteinstellungen dem Original so gut wie möglich anzupassen und die gleichen Container, Codecs und Formate zu benutzen. Also MP4 und den Codec h264 und die Auflösung die am Besten ist zB...Ist ein Problem, das viele Videofilmer ärgert. Es gibt auch die Möglichkeit, bei After Effects oder Premiere das Material verlustfrei zu rendern. Doch dabei entsteht eine zig Gigabyte große Datei. 

Antwort
von SeifenkistenBOB, 35

Zunächst würde ich das Video in einer hohen Qualität und in voller Auflösung exportieren, das verbraucht zwar einiges an Speicherplatz aber du kannst nachher schneller z.B. noch eine FullHD-Version erstellen, falls deine Schwiegermutter keine 4K-Auflösung benötigt.

In deinem Videoeditor solltest du beim Exportieren den H.264-Encoder benutzen. Dort wird es verschiedene Bitraten-Einstellungen geben (möglicherweise auch mit deutscher Bezeichnung), z.B. VBR (Variable Bitrate mit Min.-Max. Einstellung), CBR (Constant Bitrate mit einer Bitrateneinstellung), 2-Pass, etc... und auch CRF (Constant Rate Factor, dt.: Konstante Qualität). Dort CRF auswählen! Die Qualitätsskala geht von 0 (beste, verlustfrei) bis 51 (schlechteste). 23 müsste die Standard-Einstellung sein. Ich empfehle für deinen Zweck eher etwas um die 5 herum.

Für die herunterskalierte Version oder zum anschauen auf 4K-Geräten solltest du eher einen Wert um die 15 wählen. Da ist die Datei kleiner und es sollte nicht ruckeln, denn es wird kein übermäßig großer Datendurchsatz für eine flüssige Wiedergabe gefordert.

Falls keine oder wenig Zusatzelemente wie Beschriftung, Bild-in-Bild, Übergänge, 3D-Objekte, Color Correction/Grading, etc. benutzt wurde, dann lohnt sich der Mehraufwand mit der High-Quality-Version nicht.

Antwort
von michel1975, 46

Ich bin zwar auch kein Profi auf dem Gebiet, aber ich habe folgende Erfahrung gemacht. Letztendlich ist es fast egal welches Schnittprogramm man nutzt. Wichtig sind, wie du schon erwähntest, die Exporteinstellungen. Diese stellen einige Programme automatisch ein, was aber meistens zu Qualitätsverlusten führt. Bei mir hat sich folgende Herangehensweise bewährt: Lasse dir die Eigenschaften deines Rohmaterials anzeigen und notiere diese... Auflösung, FPS (Bilder pro Sekunde) und vor allem die Bitrate! 

Auflösung und FPS sollten in den Projekteinstellungen von Begin an genauso sein.

Beim Exportieren wähle ich idR H264 als mp4 und ganz wichtig: Du mußt die Bitrate an die OriginalBitrate anpassen, da viele Programme die runterschrauben und das Ergebnis letztendlich schlechter ausschaut. 

Eine geringere Bitrate verringert zwar auch die Dateigröße, aber wie gesagt auch die Qualität. Da lag bei mir immer der Hund begraben ;) 

Versuche es einfach mal an einem kleineren Clip und vergleiche dann die Exportierten Videos miteinander. Wenn du deine Wunschqualität erreicht hast, hast du auch deine geeigneten Exporteinstellungen! :)

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Viel Spaß und Erfolg mit deinem Projekt!

MfG Michel

Kommentar von wehli1991 ,

Ich bzw wir werden heut mal dran arbeiten und hoffe auch das wir das hinbekommen ...

Das raubt mir echt den Nerv :/ 

Ich danke erst mal für die ausführliche Antwort 👍🏼

Kommentar von michel1975 ,

Das glaube ich dir :) Bin mir aber sicher ihr bekommt das hin!

Antwort
von wehli1991, 31

Ich spiele auch mit dem Gedanken die Auflösung der Kamera beim filmen auf Full HD zu stellen

Wird denke ich wie bei meiner Google pro auch eine gestochen scharfe Aufnahme aber ob das beim bearbeiten was bringt weis ich nicht 

Antwort
von herja, 29

Hi,

am besten wird es sein, du machst nochmal eine Aufnahme in Full-HD, weil 4K ja auch nur dann sinnvoll ist, wenn man die 4K auch in 4K abspielen kann und wer kann das schon.

Dein Full-HD-Video kannst du sehr leicht mit dem Windows Movie Maker 2012 bearbeiten.

Zum Exportieren klickst du einfach auf "Film speichern" und wählst dann "Für dieses Projekt empfohlen" aus. Im nächsten Fenster mp4 auswählen und schon hast du die bestmögliche Qualität für dein Video ausgewählt und brauchst dich nicht mit Codec-Einstellungen oder was auch immer rumschlagen.

Einfach, schnell und problemlos, genau was du haben willst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community