Frage von tapastao4, 125

Beleidigungen statt Fakten und Sachlichkeit. Warum ist das so? Was denkt ihr?

Ich bin sehr viel im Internet unterwegs und lese mir gerne Meinungen/Diskussionen von aktuellen politischen Themen durch. Sei es nun über die Flüchtlingskrise, Homo Ehe oder den Islam. Ich interessiere mich sehr für die verschiedenen Meinungen. Dabei kommt es mir häufig so vor, als würden da, gerade bei Themen so wie diesen, bei denen die Meinungen oftmals sehr weit auseinander gehen, viel beleidigt werden.

Beispiel Flüchtlingskrise: Beleidigungen wie Nazi auf der einen Seite und Volksverräter auf der anderen Seite.

Aber warum ist das so? Was denkt ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Deponensvogel, 21

Weil v. a. in der Politik rationale Argumente und so etwas Abstraktes wie ein Parteiprogramm wenig bis gar nichts gelten. Ich meine ernsthaft, liest sich das irgendwer durch? Nein.

Man gewinnt Wahlkämpfe, wenn man die Gefühle und Stimmungen der Wähler anspricht. Emotion ist die höchste Instanz, wenn es ums Häkchen in der Wahlkabine geht. 

Und natürlich bei jedem anderen Streit auch. Ich gewinne einen Streit nicht, indem ich die besseren Argumente habe. Der, der sich von den Vorwürfen oder Beleidigungen des anderen tatsächlich beleidigt fühlt, hat schon verloren.

PS: Das ist auch der Grund, warum Hilary vielleicht von Trump überrannt werden wird.


Antwort
von versus00, 56

Gerade bei den genannten Themen sind die Streitparteien meistens jeweils felsenfest von sich und ihrer Ansicht überzeugt. Da kommt es schnell vor, dass auch differenzierte Meinungen, die aber um eine Nuance (vermeintlich) in die jeweils "falsche" Richtung tendieren, mit plumpen Beleidigungen bedacht werden.

Kurzum: Mangelnde Reflexion und die Weigerung, sich auch nur eine halbe Minute mit den Argumenten von anderen zu beschäftigen, sind meiner Meinung nach Gründe dafür.

Dazu kommt natürlich auch die Anonymität im Netz, die so manche Hemmschwelle verdrängt.

Kommentar von Deponensvogel ,

Das mit der Anonymität ist nicht einmal so ein großer Faktor. Auf Facebook fetzen sich die Leute genauso. 

Antwort
von Ostsee1982, 16

Wenn man keine Argumente hat oder nur sehr wackelige wird eine Beleidigung als Nachdruck draufgelegt. Dazu kommt, dass auch Sozialisierung, Erziehung, Bildung etc.eine Rolle spielen. Man kann sich aber dennoch ein gewisses Bild verschaffen ohne Lehrbücher auswendig zu lernen, das geht nach einen gewissen Lebensgefühl. Ich kann es schon nachvollziehen, dass die Gemüter hochkochen wenn menschenverachtende Lebenspilosophien auf den Teller gelegt werden die den demokratischen Durchschnittsmenschen im Jahr 2016 zum fremdschämen zwingen. Auch wenn ich zb. hier lese "mit politisch radikalen egal ob rechts oder links kann man nicht diskutieren", das sehe ich zb. nicht so. Es gibt immer solche und solche, sehr junge Menschen die sich selbst noch nicht gefunden haben, Mitläufer und Menschen die ihren ethischen Richtlinien folgen, man identifiziert sich damit.

Antwort
von tactless, 43

Weil man sich bei bestimmten Themen sehr schnell in Rage schreiben kann. Und aufgrund der angenommenen Anonymität rutschen da einem da dann recht schnell Beleidigungen raus. Ich selber bin z.B. ziemlich jähzornig und muss mich auch oft zusammen reißen dass mir nichts raus rutscht. Hat nichts damit zu tun dass ich nicht argumentieren kann, sondern ist einfach so ein Impuls den man nicht immer kontrollieren kann. Temperamentlehre lässt grüßen ... 

Antwort
von Kreuzzzfeuer, 51

Es ist doch einfacher, den anderen als Gruppe anstatt eines Individuums zu betrachten, oder? Vorurteile sind acuh sehr hilfreich, wie ich hörte. Aber pass auf, die Polen klauen dir noch deine Meinung ;)

#meinegeistigenundmoralischenmechanismensindmysteriösundkomplex

Expertenantwort
von latricolore, Community-Experte für Italien, Italienisch, Deutsch, Sprache & Schule, 28

Wo Argumente fehlen, wird's persönlich.
Zuschlagen kann man ja im Internet nicht - also was bleibt dann übrig?

Antwort
von Neutralis, 46

Das ist eine gute Frage, meistens sind ja sogar genug Argumente vorhanden, um ganz normal zu diskutieren. Meine Vermutung ist 1.Die Menschen die sofort beleidigen, haben kaum Charakter und Sachen in Leben, über die sie sich identifizieren können, weshalb sie ihre Meinung zum Charakter machen. Wenn sie nun jemanden sehen, der ihre Meinung anzweifelt, fühlen sie sich persönlich angegriffen. Und die 2. Vermutung : Das typische aufspielen und überlegen spielen. Wenn du auf einen Schulhof gehst wirst du zwischen 2 "Feinden" selten Argumente hören sondern nur Beleidigungen. Das spricht die Menge mehr an und zeigt oft die Überlegenheit von einen der beiden Kontrahenten. Das manche, das noch als Erwachsene in einer politischen Diskussion tun, lässt auf wenig Intelligenz schließen. 

Kommentar von Kreuzzzfeuer ,

Beleidigungen drücken ein Empfinden und Ehrlichkeit aus. unter anderem.

Kommentar von OlliBjoern ,

Aber das sollte kein Ersatz dafür sein, Argumente zu liefern. Gegen Emotionen ist ja primär nichts zu sagen, aber sie sollten nicht die Oberhand gegenüber einer sachlichen Auseinandersetzung gewinnen. Letztere ist heute zunehmend in Gefahr.

Kommentar von koten ,

Gegen Emotionen ist generell gar nichts zu sagen.

Auch Gefühle lassen sich ausdrücken, ohne daß das deshalb beleidigt. Der Unterschied zeigt sich, wenn man mit Ich-Botschaften arbeitet. Z.B. "Mich macht das wütend". Das ist etwas ganz anderes, als wenn ich sage "Du bist ein Blödmann".

Was irgendeine Sache mit einem selber macht - das weiß man. Und durch diese Information kann sich niemand angegriffen fühlen. Die Behauptung wie ein anderer sei, wird im allgemeinen sofort als Angriff erkannt. Abgesehen davon, daß solche Sätze totale Verallgemeinerungen sein müssen.

Antwort
von Izanagi2010, 2

Ich denke das liegt unteranderem weil man im Internet anonym ist. Menschen die draußen angst davor haben eine andere Meinung als du zu haben, fühlen sich hier im internet sicher. Was nur zeigt das sie sehr feige sind.

Ich würd mir wünschen das auch in Schulen ein korrekter Umgang und korrektes verhalten bezüglich sozialer Medien lernen.

Antwort
von tanztrainer1, 27

Als ich jemand ganz sachlich (in GF!) darauf hinweisen wollte, dass das was er/sie schrieb total falsch war durch einen Link mit dem betreffenden Gesetzestext, hieß es in etwa: 

Ich sei ein naiver Gutmensch und wohl noch zu jung, um die Zusammenhänge zu kapieren!

Die "Keule Gutmensch" kommt immer dann, wenn die Argumente ausgegangen sind oder die "tollen" Argumente sachlich widerlegt wurden.

Im Übrigens bin ich so "jung", dass ich schon einen Enkel habe.

Kommentar von latricolore ,

:-))

Kommentar von OlliBjoern ,

Ich kenne das so ähnlich auch. In der Diskussion um die Causa Böhmermann hatte mir mal einer geschrieben (sinngemäß): rein formal habe ich zwar recht, aber das sei irgendwie dennoch irrelevant (und da habe ich gemerkt, wie dann wieder die Emotionen überhand genommen hatten). Der Begriff (Gutmensch) fiel zwar nicht, aber formales Recht wird nicht mehr per se akzeptiert. Wenn man unzufrieden ist, wird die Emotion (z.B. gegen Erdogan) höher als das Recht angesehen.

Kommentar von tanztrainer1 ,

Besonders lustig wird es, wenn immer wieder behauptet wird, dass wir von "Abermillionen" überrannt werden, ihr wisst schon...

Und wenn ich dann ganz sachlich ausrechne, dass das bis jetzt nicht mehr als 2 % sein können, bei 80 bzw. 81 Mio. Einwohnern! Dann sind die Antworten auch immer eher unsachlich und/oder beleidigend! 

Folgender Videoclip wird auch als "peinliche Milchmädchenrechnung" beschimpft. In meinen Augen auch wieder nur total unsachlich! Weil der Hoecker bringt es da auch ganz genau auf den Punkt!

https://www.youtube.com/watch?v=6YysGCUDuBg

Antwort
von Germandefence, 8

Jeder Mensch hat seine Art, jedoch ist es der Fall das man mit Politisch radikalen ob Rechts oder links nicht diskutieren kann.

Antwort
von ToLateCoffee, 52

Weil einfach zu Beleidigen einfacher ist

Antwort
von Knide, 30

Wenn jemand merkt, dass er mit seinen Argumenten nicht weiterkommt (sei es, weil der andere die eigenen Argumente entkräftet oder der andere einfach zu doof ist um es zu verstehen) dann fällt es vielen Leuten aufgrund der Immunität im Internet leicht, mit verbalen Ausdrücken sinnfrei um sich zu werfen.

LG

Antwort
von Juli277di, 10

Die Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen.

Es ist einfach der Frust und die letzte Option die gezogen wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community