Frage von LukaUndShiba, 490

Beleidigt wegen einem Rassehund. Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

Hey,

vorhin habe ich echt eine unangenehme Begebung gehabt.

War mit Akiko an nem See, andere Menschen, andere Hunde alles super.

Dann kommt ne Frau mit zwei Mischlingen auf mich zu, total freundlich, fragt denn was das für ein Hund sei. Ich ihr erzählt das es ein Shiba Inu ist und schon schlug ihre Laune um.

Dann kamen so Sachen wie, wie grausam ich doch sei, das ich eine Tierquälerin sei, das ich meinen Rassehund nur habe um damit anzugeben usw.

Ich hab nichts weiter gesagt, Akiko ran geholt und bin wortlos weg gegangen. Sie ist mir dann noch ein Stück weit hinterher und hat mir erzählt was für ein toller Mensch sie doch sei weil ihre Hunde aus einer Tötungs Station kommen.... Hatte aber nach ein paar Metern dann abgelassen.

Ich muss sagen das war meine erste Begebung in die Richtung und ich finde es schrecklich wenn Leute Hunde retten um sich dann darzustellen als wären sie die Helden der Welt und alle anderen sind Abschaum. Man sollte Hunde retten um des Hundes willen und nicht um damit anzugeben.

Hatte hier vielleicht schon mal wer so eine Begegnung oder eine ähnliche?

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von VanyVeggie, 100

Hallo, 

also wenn ich ehrlich bin, bin ich etwas enttäuscht was manche Kommentare hier angeht. Ich bin Tierschützerin und nehme lieber notbedürftige Tiere, weil ich es richtig finde. Ich sage auch nix, wenn jemand einen Rassehund will. Auch wenn die Kommentare nicht an alle Tierschützer gerichtet sind, aber irgendwie klingt es so als müsste ich mich jedes Mal schlecht fühlen, wenn ich erzähle wo meine Tiere her sind. Was ist daran falsch?

Wir hatten einen Berger Picard und einen Chihuahua (lebt noch bei meiner Mutter), neben zwei Mischlingshunden. Der BC ist ja jetzt auch keine so bekannte Rasse, weshalb viele davon ausgingen das es ein Mischling wäre. Das war übrigens der einzige Hund, den wir vom Züchter hatten. Den Chi haben wir ebenfalls, mehr oder weniger, aus dem Tierschutz. Von den fanatischen Tierschützern in unserer Umgebung (und das war ne richtige Clique) wurde der Chi immer abgewertet und die anderen drei Hunde hingegen freundlich betüddelt. 

 Wenn wir z.b beim Gassi gehen auf diese trafen, dann haben sie unseren Hunden eine Zeit lang Leckerlies gegeben, allen ausser unserem Chi. Wir haben daraufhin das Abrufen nochmals geübt, damit sie nicht immer zu diesen Leuten hin rennen. Ab da waren grausame Tierquäler, da wir unseren Hunden antrainiert haben von anderen Leuten nix anzunehmen. 

Das blöde Gerede ging dann weiter. Bis meine Mutter irgendwann mal ausgeflippt ist und sagte, dass Oli ein Berger Picard vom Züchter ist und unser Chi mal ein "Handtaschenhund" war, sich das nicht gefallen lies und dann ins Tierheim sollte woraufhin wir ihn aufgenommen haben. Die Gesichter in dem Moment waren einfach zu doof um wahr zu sein. Jedenfalls haben sie danach weder gelästert noch kamen doofe Sprüche. Die haben uns vor lauter Scham mit dem Allerwertesten nicht mehr angesehen. 

Das waren für mich auch keine Tierschützer mehr, sondern Hirnlosigkeiten in Personen. Tiere und Menschen wegen bestimmten Dingen, die sie eigentlich nix angeht so zu behandeln geht einfach gar nicht. Leider darfst du, da wo ich herkomme gar nix machen ohne die Erlaubnis der ganzen Nachbarschaft zu haben, sonst wirst du nicht mehr froh. Übrigens ein Grund weshalb ich vor paar Monaten 300Km weggezogen bin. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von beglo1705 ,

Da ist nichts verwerfliches dran, ein Tier aus dem Tierheim, von der Straße oder vorm Schlachter zu wahren, ist mein Pinto auch.

Bloß der Unterschied ist, dass du nicht jedem stundenlang die ganze Geschichte auf die Nase bindest. Du hast dich dafür entschieden, genau so wie wir für einen Rassehund und gut ist´s.

Ich weiß dass du Tiere gern hast und versuchst, ihnen ein schönes Leben zu geben nach dem Tierheim, ich versuch das selbe mit meinem Hund (und meinen Pferden natürlich). Ich akzeptiere und respektiere es.

Du bist Vegetarierin/Veganerin, ich bin Jägerin (auch aus Tierschutzgründen) und schlachte alle meine Tiere selbst. Müssen wir uns jetzt die Augen auskratzen oder geht das in einem vernünftigen Ton und nebeneinander?

Es geht, wie du siehst, wenn jeder etwas Respekt für das Gegenüber hat und der Andere nicht zum "Missionar" wird.

Kommentar von VanyVeggie ,

So sehe ich das auch. Nur las sich das in den ersten Kommentaren etwas anders. Das hat sich bis zum Schluss hin aber wieder gelegt. 

Antwort
von Tasha, 217

Wir kommen in vielen Bereichen gerade zu einem Punkt, an dem das, was früher verpönt war, hochgelobt wird und man sich für das andere schämen muss. Veganer sind klasse, Fleischesser Mörder. In den USA kann man Blogs lesen, die besagen, dass man besser angesehen ist unter bestimmten Menschen, je mehr Nachteile man im Leben hat. Tiere aus dem Tierheim sind klasse, Tiere vom Züchter sind schlecht und wurden nur aus egoistischen Gründen gekauft, während man Tiere aus dem Tierheim oder aus zweiter Hand fast immer grundsätzlich "rettet". Wer ein Tier hält, weil er Freude daran hat, ist egoistisch, es gibt schon Menschen, die sich bewusst hässliche Tiere (!!!) kaufen, damit sie sich rühmen können, diese "gerettet" zu haben, weil sie keiner wollte.

Das alles wäre nicht schlimm und sogar lobenswert, wenn das Gegenteil nicht immer fast zwangsläufig so stark herabgesetzt würde.

Sag beim nächsten Mal, dass Du noch eine halbblinde, alte Katze zu Hause hast - Freigänger natürlich - die Du jemandem entrissen hast, als er sie ertränken wollte...

:-(((

Kommentar von friesennarr ,

<DH 2 x Bei den Pferden ist es schon das gleiche - ein gerettetes Pferd ist gleichbedeutend mit Achtung von den anderen Leuten. zzz

Kommentar von brandon ,

Wow, ich schäme mich schon richtig dafür das ich Hunde und Katzen aus dem Tierheim und Tierschutz habe.😳😳😳

Gut das es genug Leute gibt die genau wissen was für ein böser Mensch in mir steckt. 

Asche auf mein Haupt. 😫

Kommentar von friesennarr ,

Du hast nicht verstanden um was es geht. Es geht nicht darum um die Leute, die ein Tier aus dem Tierheim holen, auch nicht um die die einen Hund aus dem Tierschutz nehmen, es geht einfach um die "neue" Einstellung zur Sache.

Erzählst du jedem den du triffst, das deine Hunde aus dem Tierheim sind und das du sie gerettet hast?

Das die Hunde nun dankbar für den Rest ihres Lebens sind, weil du sie genommen hast?

Ich habe dieses Phänomen in meinem Umkreis zwar weniger mit den Hunden, dafür aber mit den Pferden. Eine wollte ganz besondere Ehrung, weil sie ein Pferd vom Schlachter gerettet hat - "der arme Gaul" wurde gehegt und gepflegt und jede Unart wurde ihm durchgelassen - aber sie als Besitzerin fühlte sich toll. Ende vom Lied - nach 1 Jahr ging er dann doch in die Wurst, weil keiner mehr an ihn ran konnte.

Du hast schon etliche Fragen bei GF hier beantwortet wo gerade solche Problematiken immer wieder auftauchen. Gerade das Wort "billig" taucht da immer auf.

Ob jetzt jemand den Hund vom Züchter, vom Tierheim oder vom Upswurf hat ist relativ egal. Das herausstellen "woher" der Hund kommt und die Einstellung dazu sind das was man angeblich verteidigen muß.

Dann müsste ich die "Einstellung" die du hast Teilen, denn ich habe immer Rassehunde vom Züchter - ergo das gleiche wie du schreibst, auch für micht:

Gut das es genug Leute gibt die genau wissen was für ein böser Mensch in mir steckt.

Asche auf mein Haupt.

Weil ich einen Rassehund hab.

Kommentar von Rothskuckuck ,

...gerechterweise sollte man aber auch erwähnen, daß es genug Rassehundbesitzer gibt, die 'Mischlingsbesitzer' angreifen.

Da kommen Sprüche wie 'Wo habt ihr denn das Flohtaxi her' oder

'komm Schatzi, der ist doch bestimmt krank.'

Und ich sage gaaaanz entschieden:

Ich verurteile sowohl das eine als auch das andere!!!

Man sollte immer alle Seiten objektiv betrachten!

Lest euch mal den Kommi von Jerne unter seine Antwort, stimmt genau!

Antwort
von beglo1705, 133

Das ist eine ganz blöde Situation und ja, is mir auch schon passiert. Wir haben einen Jagdhund (KLM) und waren letzten Herbst am Chiemsee um unser Boot zu holen. Wir haben den Hund eigentlich immer dabei, wenn´s irgendwie geht. So also, wir waren soweit fertig, Boot auf´m Trailer und dann wollten wir noch ne Runde spazieren gehen und evtl. noch einen Kaffee irgendwo zu trinken.

Unser Hund lief ca. 5 Meter neben uns ohne Leine (weil abrufbar und dort erlaubt), da wurden wir schon schreiend von einer Dame angemault, wir sollen unseren Drecksjagdköter (!!!) zurückrufen, bevor er ihren Willi (oder Billy) "zerfleischt". Ja hab ich mir gedacht, unserer zerfleischt alles was sich bewegt, darum haben ihn auch unsere Kinder so gern...

Mein Mann hat nur gegrinst, der wusste schon dass bei mir bald die Geduld zu Ende ist. Hab unseren Hund zurück gerufen, während die Dame ihren Hund (ca. 20kg) am Halsband (kein Geschirr!) und Leine röchelnd hochgehievt hat.

Meiner hat das gesehen wollte natürlich auch gern mitspielen, ist also mit den Vorderpfoten auf den Boden, Fahne hoch und hat freudig gebellt. "Diese Jagdhunde sind auf´s Töten getrimmt! Der gehört erschossen!" tönte es von ihr, ich konnte darauf nur kontern: Bin eher der Meinung, dass nicht mein Hund erschossen werden sollte sondern jemand anderes...  "Unverschämtheit, Anzeige, Bonzenhundebesitzer, bli, bla blupp.." Ja, ja, scho recht hab ich mir gedacht und bin weiter.

Seither fällt mir auch auf, dass es doch hi und da Menschen gibt, die einfach ein Problem haben, wenn man irgend was reinrassiges vom Züchter hat. Mir persönlich ist´s egal, wer was für einen Hund hat solang der erzogen ist und mir mit der Story nicht stundenlang auf den Zeiger geht.

Ärger dich nicht, das war eine Wichtigtuerin (gibt´s hier ja auch die ein oder andere), für die es keine anderen Probleme als Hunde von der Straße gibt. Linkes Ohr rein, rechtes Ohr raus. Aus.  ;-)

Kommentar von LukaUndShiba ,

Da bin ich ja froh das die meisten Leute den Shiba Inu nicht kennen und daher nicht wissen das er ein Jagdhund ist, wer weiß was man dann noch so gedrückt bekommen hätte. 

Aber das was du da erlebt hast, dieses übertrieben Verhalten kenne ich eher in Bezug auf listen Hunde ... auch gruselig....dabei sind das auch echt tolle hunde...

Ärgern tue ich mich eh nicht wirklich... Aber ich habe keine Verständnis für solche Leute D:

Kommentar von beglo1705 ,

Find´s einfach nur unmöglich, sich so aufzuführen. Dein Hund ist doch erzogen, oder nicht?

Wir hatten vorher einen Alanomix, der sah wirklich furchteinflößend aus, nicht so "kuschelig" wie der jetzige. Da gab´s auch manchmal wüste Beschimpfungen, obwohl unbegründet.

Naja solche Fanatiker wird man wohl immer irgend wie irgend wo begegnen, nicht so ernst nehmen und einfach dein Ding machen.

Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 115

Hallo,

Na ja, gibt es halt irgendwie immer, oder? Egal was, irgendwen wirst du immer treffen dem es nicht passt, und da ist es vollkommen schnuppe, ob du mit deinem Mischling nicht mit auf dem HuPla trainieren darfst, wegen deinem Rassehund blöd angemacht wirst oder mit deinem Gangpferd nicht an einem normalen Dressurlehrgang teilnehmen darfst. Jeder der einen Mischlingshund hat, hat ihn vom Vermehrer, jeder dessen Hündin Welpen bekommen hat, und nicht im VDH ist - auch - vollkommen Latte ob er das Tierchen so bekommen hat, das blöde Geschirr eben doch nicht so sicher saß oder der Nachbarsrüde unbemerkt in den Garten gelangt ist. Hund kein Maulkorb--> gemeingefährlich/ Hund mit Maulkorb--> ebenfalls gemeingefährlich. Schwarze HUnde sowieso, und kleine sind nie erzogen. Schäferhunde werden sowieso immer geschlagen und Dackel kann man nicht erziehen usw. usf. Jeder dritte Hundebesitzer wird dir eine Begegnung erzählen können in denen er auf Grund von Vorurteilen böse angegangen wurde:

Was solls: Nicken, lächeln, weiter gehen.

Kommentar von Rothskuckuck ,

...genial, du sprichst ein großes Wort gelassen aus.

DH

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 52

Hallo!

Ich habe zwar keinen Hund & sicher hinkt der Vergleich auch, aber ich musste mir einiges an Beleidigungen und Beschimpfungen hören, weil ich mir kurz vor meinem 23. Geburtstag einen Mercedes C180 gekauft habe um damit 'nen Kindheitstraum zu erfüllen. Mancher hat sich den Mund zerrissen, es hagelte Sprüche wie "ah, sind wir arrogant geworden?" oder "zahlt der Chef zuviel?", wobei das noch die Harmlosesten davon sind... mit der Zeit ist es abgeebbt, aber tlw. immer noch ein Streitthema, dass ich einen Mercedes fahre ---------> auch wenn der Benz gebraucht war & nicht halb so viel kostete, wie viele denken würden. Die Beschimpfungen kommen in der Regel von Leuten, die einen von den Eltern bezahlten 20000 Euro VW Polo Neuwagen fahren... ich höre da garnicht hin & nehme es auch nicht ernst.

Auch die Frau, die dich wegen deinem Hund beleidigt hat, würde ich nicht ernstnehmen.. nicht im Geringsten sogar! Wahrscheinlich sonnt sie sich in dem Glauben, die Wohltäterin schlechthin zu sein, weil ihr Hund dem Tod von der Schippe sprang.. nicht wenige feiern sich deswegen selbst!

Auf solche Leute sollte man echt absolut nix gehen --------> es bringt auch nix ihnen zu kontern, sondern man sollte sie einfach nur "babbeln lassen" & sie ignorieren. 

Kommentar von beglo1705 ,

Da sind wir wieder genau beim Thema. Der eine fährt einen Mercedes SLR, der nächste eben einen Ford KA oder nen B-Corsa, ja und? Wenn ich mir die Karre leisten kann, ist ja alles im grünen Bereich, das geht niemanden was an.

Mitleid bekommst geschenkt, Neid musst dir hart erarbeiten.

Antwort
von sukueh, 137

Wegen dieser Person würde ich mir keinen Kopf machen. Dieses "ich bin soooo ein guter Mensch"-Getue ist doch auch nur ein Weg um sich selber besser zu fühlen als seine Mitmenschen. In der Regel läuft bei den Leuten aber auch nicht alles so rund, wie sie es gerne hätten. Manchmal wird auch gerade deshalb "gerettet", weil man andere Dinge in seinem Leben "kaschieren" muss. Die Frau mag zwar Hunde aus der Tötung gerettet haben, hat aber offensichtlich ein Problem im Umgang mit ihren Mitmenschen, sonst müsste sie gegenüber ja einem unbekannten Hundespaziergänger nicht hervorheben, was für ein viel besserer Mensch sie ist...

Ist doch irgendwie auch witzig, dass sie damit angibt, dass sie ihre Hunde aus dem Tierschutz hat und dir vorwirft, du würdest damit angeben, einen Rassehund zu haben, obwohl du kein Wort über die Herkunft deines Hundes verloren hast :-)

Ich habe auch einen Hund aus dem Tierschutz, aber auch des Hundes Willen, weil ich genau diesen Hund wegen seines Charakters haben wollte und nicht, weil ich unbedingt einen armen griechischen Straßenhund ein besseres Leben bieten wollte. Bin ich jetzt ein Egoist, weil ich diesen speziellen Hund haben wollte oder bin ich ein "Held", weil ich diesem Hund ein schönes zu Hause gegeben habe.... Und ist das überhaupt so wichtig, wo der Hund herkommt ? (Hundemafia und Vermehrer jetzt mal ausgenommen).

Antwort
von MaschaTheDog, 118

Ich hasse solche Menschen...

Gleich tausende Vorurteile obwohl man nicht weiß wo man den Hund her hat und warum man einen vom Züchter genommen hat.

Es kann ja auch sein,dass man einen Rassehund aus dem Tierheim genommen hat.Es gibt genügend Rassehunde die in Tierheimen sitzen bei uns gibt es z.b sehr viele Schäferhunde und Rottweiler.Bestätigen kann man es nicht,da der Hund keine Papiere hat aber es sind trotzdem Rassehunde,für Außenstehende .

Wir wollten eigentlich einen Hund aus dem Tierheim aber haben nicht den perfekten gefunden und dann eben einen vom Züchter geholt,ja klar die Hunde haben viel schlimmes erlebt und bla bla aber gestorben sind sie ja auch nicht,sie sitzen fröhlich und schwanzwedelnd im Tierheim und warten auf DEN perfekten Menschen.Lieber den perfekten Hund finden beim Züchter als sich einen Hund der nicht passt vom Tierheim zu holen.

Nicht jeder auf dieser Welt möchte einen Labrador,Schäferhund o.ä Mischling.

Du z.b hast dir den Shiba Inu ja sicher aus bestimmten Gründen geholt (Charakter,Eigenschaften usw.) wenn der Hund zu einem passt ist es ja gut.Manche finden den perfekten Hund beim Züchter,manche im Tierheim.

Ich bekomme auch oft sowas zu hören,durchs eine Ohr rein,durchs andere sofort wieder raus :)

Kommentar von friesennarr ,

Gleich tausende Vorurteile obwohl man nicht weiß wo man den Hund her hat und warum man einen vom Züchter genommen hat.

Meinst du etwa man müsse sich jetzt entschuldigen, weil man mit absicht einen Rassehund gewählt hat? Warum müsste ich irgendwem Rechenschaft ablegen wo und warum ich meinen Hund woher habe?

Es kann ja auch sein,dass man einen Rassehund aus dem Tierheim genommen hat.Es gibt genügend Rassehunde die in Tierheimen sitzen bei uns

Meinst du ich soll den Leuten erzählen - äh ich hab zwar einen Rassehund, aber der kommt aus dem Tierheim? Bin ich dann Ehrenwert? Ich glaube nicht.

Wir wollten eigentlich einen Hund aus dem Tierheim aber haben nicht den perfekten gefunden und dann eben einen vom Züchter geholt,ja klar die Hunde haben viel schlimmes erlebt und bla bla aber gestorben sind sie ja auch nicht,sie sitzen fröhlich und schwanzwedelnd im Tierheim und warten auf DEN perfekten Menschen.

Warum muß das erwähnt werden, das du eigendlich einen aus dem Tierheim nehmen wolltest dich dann aber für den Züchter entschlossen hast? Warum entschuldigst du dich für etwas was vollkommen in Ordnung ist und auch dein vollstes Recht?

Nicht jeder will einen Mischling und nicht jeder will einen ununtersuchten Hund, wo alles mögliche bei raus kommen kann.

Kommentar von Pudelcolada ,

Ich verstehe Masha nicht so, dass es nötig wäre, sich zu erklären oder sogar zu entschuldigen, sondern dass jeder Halter zu seinem Hund auf einem ganz persönlichen Weg gefunden hat.

Aber Leute wie in der Frage beschrieben gehen schlicht von ihrer Sichtweise aus, indem sie denken: "Ich würde mir niemals einen solchen Hund holen, weil...*Grund*, sondern nur einen *Sorte*Hund, weil... *Grund*"
Soweit ist ja alles ok, dann aber übertragen sie ihre Überzeugung ohne jede Nachfrage auf ihr Gegenüber und verknüpfen diese Übertragung mit einer persönlichen Wertung.

Und diese Übertragung passt, wenn überhaupt, nur zufällig und wird dem Gegenüber auch in keiner Weise gerecht.

Kommentar von Rothskuckuck ,
Nicht jeder will einen Mischling und nicht jeder will einen ununtersuchten Hund, wo alles mögliche bei raus kommen kann.


@friesennarr

jetzt machst du genau den Fehler, den @LukaUndShiba in ihrer Frage oben anprangert.

Du unterstellst quasi jedem Mischling potentielle Krankheiten oder jedem Hund aus dem Tierschutz, nicht untersucht zu sein.

Nenn mir auch nur einTH, in dem Tiere nicht geimpft, gechipt o. untersucht werden ,bevor sie abgegeben werden. Das kann man so nicht stehen lassen!





Kommentar von brandon ,

@ MashaTheDog

Das Du solche Menschen wie mich hasst schockiert mich etwas weil ich das nicht erwartet hätte, aber gut.

Ich wußte nicht das es perfekte Hunde gibt aber es scheint wohl tatsächlich Züchter zu geben die den maßgeschneiderten Hund herstellen  können.

ja klar die Hunde haben viel schlimmes erlebt und bla bla aber gestorben sind sie ja auch nicht,sie sitzen fröhlich und schwanzwedelnd im Tierheim und warten auf DEN perfekten Menschen.

Es würde mich jetzt doch mal interessieren in welchem Tierheim Hunde die gerade ihr Zuhause und ihr Rudel verloren haben fröhlich, schwanzwedelnd und wahrscheinlich voller Freude darüber das sie nun alleine sind, da sitzen?

Wie empathielos, blind und herzlos muß man sein das man das Leid der Tiere einfach übersieht? 😮 😕

Ich gestehe offen und ehrlich das ich mit diesen armen Geschöpfen Mitleid habe auch wenn das scheinbar seit neuestem verwerflich ist. 😟

Kommentar von MiraAnui ,

Sie hasst leute, die sich damit brüsten ein Tier gerettet zu haben und andere verurteilen weil sie einen Rassehund vom Züchter vorziehen...oh warte das tust du ja stellenweise...

Desweiteren nützt es dem Hund und Halter nicht, wenn die Chemie nicht stimmt und er nicht "perfekt" passt... bei mir war es damals nicht anders und dazu hätte ich nicht mal einen bekommen, weil ich zu jung gewesen wäre...

Gegen Mitleid hat niemand was...du solltes mal anfangen richtig zu lesen...

Kommentar von beglo1705 ,

zu schwierig für manche, drum einfach links liegen lassen Mira.

Links rein, rechts raus. Aus.

Kommentar von MiraAnui ,

Hauptsache rum meckern :)

Kommentar von Rothskuckuck ,

...schaukelt euch doch nicht gegenseitig hoch.

Kommentar von beglo1705 ,

@Rothskuckuck wir schaukeln uns garantiert nicht hoch. Die Mira hat Mischlinge aus einem "Unfall", ich nen Rassehund. Na und? Wir verstehen uns, egal wer was hat. Uns (und andere) nervt einfach, wenn man sich wichtig macht mit einem Tierheim- oder Straßenhund, als ob die Welt keine anderen Probleme hätte.

Das ist der springende Punkt. Uns ist´s schlicht und ergreifend egal, welcher Hund aber man möge uns bitte mit diesem ewigen Samariter-ich-bin-der/die-Beste-Getue verschonen, das kann keiner mehr hören.

Kommentar von MaschaTheDog ,

Mir tun die Hunde ja auch leid,gehe selber öfter mit Tierheimhunden raus.

Aber was bringt es einem wenn man einen Hund aus dem Tierheim hat,weil sie einem leid tun aber der Hund nicht passt? Jeder kann den perfekten Hund finden,wenn man lange genug sucht.

Heißt ja nicht,dass der Hund genau 63cm hoch und 39kg schwer sein muss,sondern dass der Charakter perfekt passt.Damit der Hund sich mit evtl. Kindern,Katzen und anderen Hunden versteht oder jemand nimmt den Hund mit zur Arbeit, wo der Hund nicht unterm Tisch zittern soll also freundlich sein soll.Manche wollen Hüten und nehmen sich nen Collie weil der halt perfekt passt.

Und in unseren Tierheimen freuen sich die Hunde immer,dürfen auch in einem eingezäunten Bereich zusammen spielen und gehen ziemlich viel Spazieren,da bei uns sehr viele gassi gehen.Ich kenne nur Tierheime,in denen die Hund bestens versorgt sind und auch Kontakt zu Artgenossen haben.

Ich hasse ja nur Leute,die mit ihren Hunden ankommen und tausende Vorurteile mitbringen obwohl sie gar nichts wissen.Wenn du einer dieser Leute bist,ist es ja nicht mein Problem,ist halt so und damit muss ich leben.

Kommentar von Rothskuckuck ,

@brandon und @Mashathedog

...lest euch eure Beiträge mal ganz emotinslos durch. Dann merkt ihr, daß ihr garnicht weit auseinander mit eurer Meinung seid. 😉

Kommentar von brandon ,

Bei all den Gemeinheiten und Unwahrheiten die mir hier um die Ohren fliegen frage ich mich was ich hier eigentlich noch mache.

Ihr macht Euch Euren Spass in dem Ihr über mich spottet. 

Dafür ist mein Panzer leider nicht hart genug. 

Antwort
von Pudelcolada, 78

Oh Mann, solche Leute gehen mir dermaßen auf die Nerven!
Ich glaube, das hat so gar nichts mit der Sache oder der Situation zu tun, sondern es ist eine Charaktereigenschaft mancher Mitmenschen.

Das ist derselbe Schlag Mensch, der überall anzutreffen ist:
Vor einem halben Jahr das Sporteln angefangen und seitdem auf einem Kreuzzug für Fitnesstraining.
Seit drei Monaten am Meditieren, und schon erfährt jeder, der es hören will oder nicht, dass der Betreffende in Wirklichkeit "den" Buddhismus erfunden hat.
Usw, usw...

Manche Leute überhitzen dermaßen in ihrer Begeisterung für eine Tätigkeit oder Haltung, dass sie jedes Maß verlieren und bei jeder Gelegenheit das Missionieren anfangen.
Dummerweise bietet sich die Gelegenheit dazu bei jedem Gespräch, denn sie biegen es geschickt ab und steuern direkt auf dieses eine Thema zu.

Du hättest auch zwei Goldfische im Glas Gassi führen können, sie hätte Dir trotzdem erzählt, wie sehr sie mit ihren Vermittlungshunden die Welt verbessert, wenn nicht gerettet hat.
Ok, vielleicht wäre sie Dich nicht persönlich weniger hart angegangen, aber trotzdem hätte sie es Dir auf's Ohr gedrückt, da bin ich sicher.
Oder Dir wäre ein selbsternannter Retter misshandelter Zierfische über den Weg gelaufen, der vor zwei Wochen 700 Guppies aus schlechter Haltung gerettet hat.

Das nervt mich ja auch an so vielen Veganern:
Nicht ihre Ernährung, nicht das Gespräch darüber und über gesundheitsbewusste und fleischlose Ernährung (die bestimmt auch viele Vorteile bietet), sondern dieses ungefragte, unerträgliche und selbstgerechte Missionieren, dass bei vielen so sehr im Vordergrund steht und mich manchmal an die Zeugen Jehovas an der Haustür erinnert.

Hier zu Deiner Aufheiterung:
Woran erkennst Du einen Veganer in einer Menschenmenge?
Er wird es Dir schon von selber mitteilen...
Harharhar...

Aber nochmal zum Thema:
Ja, das ist mir auch schon passiert.
Mein Hund stammt aus dem Tierschutz und ist aus Versehen reinrassig.
Vermittelt wurde er mir als Mischling.
Trotzdem bin ich ein selbstsüchtiger Sack, der seinen Statusbedarf auf Kosten eines armen Hundes befriedigt.
Ich gewissenloses Schwein.

Kommentar von MiraAnui ,

wie kannst du auch nur einen Rassehund retten...wirklich schämen solltest du dich ;)

Kommentar von Pudelcolada ,

Jepp. Mir wurde tatsächlich einmal auf den Kopf gesagt, ich hätte mir ja nur die Züchterkosten sparen wollen. Aha.
Schön, dass ich das auch mal erfahre. 

Antwort
von Rothskuckuck, 105

Solche Menschen gibt es leider. Ihre Minderwertigkeitskomplexe versuchen sie auf diese Art u. Weise zu kompensieren.

Das würde ich nicht überbewerten. Sicher sind solche Begegnungen unangenehm, aber ich ließ mich davon nicht runterziehen.

Die Leute, die uns dumm angesprochen haben (ist erst einmal passiert), waren generell gegen Hunde und ihre Halter. 

Sie sagten, wir ließen unsere Hunde überall hinmachen, Wild hetzen und rumbellen. Wir wären doch alle asozial.

Ich blieb ganz ruhig und sagte, es gäbe sicherlich Hundehalter, die ihre Tiere ihr Geschäft machen ließen und es liegen ließen. Aber deswegen wären ja wohl nicht alle Halter so.

Was das Wild hetzen anginge, gäbe es gewiß auch den ein o. anderen Hund, der ausbüxen würde und im mal Wald rumstromern würde.

Aber deswegen könne man ja wohl nicht alle über einen Kamm scheren.

Und solange sie das bei uns nicht sehen würden, und das würden sie auch definitiv niemals, sollten sie uns gefälligst in Ruhe lassen.

Es gab noch ein paar dumme Worte und sie gingen.

Antwort
von AniKnowit, 118

Oh Gott! Wir ätzend die Menscheit doch sein kann!
Ich habe zwei Hunde!
Und um Gottes Willen, jaaaaa ich habe einen ganz fürchterlichen darunter!
Ein "Designerhund" oder ein Hybridhund genannt!
Gaaannnzzzz schlimm!!
Ich habe nen Goldendoodle! Mama Königspudel und Papa Goldenretriver!
Der wurde ursprünglich in den 90ern gezüchtet in der Hoffnung weniger Allergien auszulösen!
Was bei dem ein oder anderen Goldendoodle so ist, aber es ist nicht immer so!

So, in den letzten Jahren, haben viele Leute angefangen, die verschiedensten "Rassen" oder Mixe zu "kreieren und nehmen dafür viel Geld!
Maltipoo, Cockerpoo, Schnoodle, Puggles, und und und!
Das finde ich nicht okay!
Der Goldendoodle oder der Labradoodle hatten und sind immer wieder gerne "Rassen"für Begleithunde oder Therapiehunde, viele Goldendoodle aus der Zucht aus dem meiner auch ist, sind solche Hunde geworden!
Nur aus Geldgier zu "züchten" oder eher zu vermehren, ist abscheulich und nicht okay!

Da ist es jedoch schön zu hören, das es den Retromops gibt (Mischung zwischen Mops und Jack Russle) damit er mal endlich wieder Luft bekommt, unmöglich wie man Hunde "verzüchten" kann!!!

Bei meinem Goldendoodle gehen die Meinungen auch oft auseinander! Es ist mir egal!
Und es ist mir auch egal, was andere denken!
Man wird es nicht jedem Recht machen können!

Lass sie reden!
Es gibt immer doofe Leute!!!

Ich finde deinen Hund klasse! Eine ganz tolle Rasse! Drück ihn von mir, auch wenn wir uns nicht kennen!

LG

Kommentar von brandon ,

Der Goldendoodle oder der Labradoodle hatten und sind immer wieder gerne "Rassen"für Begleithunde oder Therapiehunde, viele Goldendoodle aus der Zucht aus dem meiner auch ist, sind solche Hunde geworden!
Nur aus Geldgier zu "züchten" oder eher zu vermehren, ist abscheulich und nicht okay!

Jetzt muß ich mal schmunzeln. 😊

Dir ist schon klar das  “seriöse Züchter“  genau das den Vermehrern vom Goldendoodle vorwerfen?

https://www.gutefrage.net/frage/warum-haben-viele-leute-was-gegen-doodles?foundI...

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 148

Du darfst dir das nicht zu nahe kommen lassen.

Ich halte jeden Rassehund den man beim Züchter kauft ist ein Hund weniger, der im Tierheim landet oder aus einer Vermehrerunterstützung kommt.

Aber du mußt bedenken es ist absolut in was besonderes zu sein bzw. zu haben und ein Rassehund ist das nur, wenn er zu den Listenhunden gehört.

Hier auf GF habe ich das schon oft gelesen, persönlich noch nie. Hier auf GF wird oftmals dargestellt, das wenn man einen Hund beim Züchter kauft, man das Elend mit Tierhandel und Tierheimhunden unterstützt - genau das Gegenteil ist der Fall.

Stell dir mal vor, jeder der in Deutschland einen Welpen kaufen will kauft diesen von einem registrierten guten Züchter. Ergo könnten keine Importwelpen hier verkauft werden, die Leute aus dem Welpengeschäft hätten keinen Absatz mehr und würden aufhören Welpen nachzuziehen.

Dann stell dir vor keiner würde mehr unkontrolliert nachgezogene Mixrassehunde (z.b. Retriever mal Retriever aber nicht offizielle Zuchthunde) mehr kaufen. Ergo würde auch diese Nachbauen von Rassehunden aufhören, da kein Absatz mehr möglich wäre.

Jetzt gäbe es nur noch Rassehunde und Upswelpen - und schwups die wups wären die Tierheime leer und das Hundeelend im Osten hätte ein Ende.

Wenn nur endlich der Kauf von solchen Billigwelpen gestoppt werden könnte - sprich keine Nachfrage danach mehr herrscht.

Überall hört man die Leute mit stolzgeschwellter Brust sagen "Meine Hunde sind vom Tierheim - die sind so dankbar, das ich sie gerettet habe" oder "Ich hab meinen Hund von der Straße gerettet" usw. usw. das ist in.

Kommentar von beglo1705 ,

Okay, dann ist man also out, wenn man einen Rassehund und dazu noch nicht mal einen Listenhund hat?

Damit kann ich leben.

DH! Gut erklärt.

Kommentar von Bernerbaer ,

Das ist Utopie bzw. Wunschdenken.

Würde jeder bei registrierten Züchtern kaufen dann würden, auch unter dem allseits bekannten Dachverband, die unseriösen Züchter wie Pilze aus dem Boden schießen.

Überall wo man Geld machen kann tummeln sich früher oder später auch schwarze Schafe und ein Verband ist noch lange kein Garant für Seriosität, egal ob Sport, humanitäre Arbeit oder Hundewesen.

Ja, gegen billige Importwelpen muss man vorgehen denn für jeden aus Mitleid gekauften Hund werden drei neue "produziert" aber das Problem ist nicht nur das Ausland. Jeder der sich ein bisschen auskennt der kennt auch die "Produktionsstätte" in Dorsten. Neuer Name, neuer Eigentümer, neuer... usw.

Das Wichtigste ist Aufklärung und da sollten Züchter und Tierschützer zusammenarbeiten.

Kommentar von MiraAnui ,

Beim Auslands“tierschutz“ gibts mittlerweile auch genug Geldgeile...

So lang da die Gesetze nicht mal geändert werden und vermehrer anständig bestraft werden wirds immer schlimmer

Kommentar von friesennarr ,

Und trotz Utopie wäre es schön, wenn man es wenigstens annähernd ans Ideal hin schaft - geht vermutlich nicht mehr, solange so viel Geiz ist Geil Mentalität herscht.

Es werden leider über 70 % aller Welpenkäufe nicht über Züchter gemacht, wären es über 70 % bei den Züchtern, wäre vielen Hunden aus dem Aussland (die nie geboren werden würden) geholfen.

Ist meine feste Überzeugung, das dann vieles besser wäre - träumen kann man ja noch.

Kommentar von Rothskuckuck ,

...ich kann nur sagen, alles, was ihr hier geschrieben habt, verdient, weitergedacht zu werden und, wenn es denn möglich ist am Ende viell. (zum Wohle jeder Kreatur) doch noch von Erfolg gekrönt wird. 

Fettes DH für euch alle.

Kommentar von wotan0000 ,

Wir haben ein Hundehalterpaar, die haben ca 6 Jahre einen Hund vom Züchter. Nun haben sie einen Strassenhund aus dem Ausland dazu.

Die reden nur noch über den Zweithund, was die wohl alles erlebt hat und wie toll sie sich jetzt entwickelt.

In Gesprächen hat der Ersthund keinen Platz mehr. Wenn ich das Gespräch auf ihn bringe, wird gleich wieder auf den Strassenhund gewechselt. Auch welche, denen die Brust vor lauter Rettungsgefühlen schwillt.

Kommentar von Rothskuckuck ,

...traurig, aber andersrum gibts dasselbe mit Sicherheit auch.

Kommentar von wotan0000 ,

Natürlich gibt es das auch anders herum.

Aber ich liebe mein Tier doch nicht, weil er Papiere hat oder aus schlechter Haltung kommt.

ICH liebe mein Tier, weil ich ihn auf- und erzogen habe, weil er mich zum Lachen und zur Verzweiflung bringt. 

Weil er ein Teil von mir geworden ist.

Kommentar von Rothskuckuck ,

...ich, du und viele andere denken so, aber wie gesagt, wir sollten jetzt nicht in Schablonen denken, da es auf allen Seiten, ob Rassehunde- oder Tierscutzhundebesitzer, solche und solche gibt.

Warum um alles in der Welt lassen wir uns von einer Frau, die eine Rassehundbesitzerin dumm anmacht, hier anstecken. Ich verstehe das einfach nicht.

Im Übrigen holt sich mit Sicherheit nicht jeder Tierfreund einen Hund vom Tierschutz, um damit zu prahlen. 

Kommentar von friesennarr ,

Nur so zur Info zum Thema.

Guck dir alleine in dieser Frage an, wie viele erwähnen, das ihr Hund aus schlechter Haltung, einer Tötungsstation oder ähnlichem kommt. Ich finde es halt komisch, das es jedem so erwähnenswert erscheint....

https://www.gutefrage.net/frage/hund-weint-im-schlaf?foundIn=notification-center...

Kommentar von wotan0000 ,

Das war auch mein Gedanke bei der Frage - ich hab es mir nur verkniffen. ;-)

Kommentar von Rothskuckuck ,

Zitat von Vany Veggie:

ich kenne auch einen Mann der dir ewig viel labbert was seine VDH-Hunde mit 1a Papieren für einen Wert haben und meine können sich davon ja ne Scheibe abschneiden...blablabla. Das ist doch lächerlich. Man darf ja wohl erzählen wo man seinen Hund her hat ohne vorgeworfen zu bekommen, dass man Aufmerksamkeit oder angeben will.

Jeder sollte erwähnen dürfen, woher er seine Tiere hat!

So, und um dem ganzen die Krone aufzusetzen, werde ich mich jetzt outen. Wir hatten vor unseren zwei Hunden, die aus dem Tierschutz kamen, einen Chihuahua gehabt. Und jedem erzählt, wo wir unsere Tiere, sowohl den reinrassigen Chihuahua als auch die Tierschutzhunde.

 So, will ich mich jetzt damit in den Vordergrund stellen? Schert nicht alles über einen Kamm. 

So, mehr möchte ich dazu jetzt nicht mehr sagen.

Kommentar von Rothskuckuck ,

*edit*

nicht, das es hier falsch verstanden wird, ich beziehe die ganzen Kommentare nicht auf mich, möchte damit aber sagen, daß man nicht vorschnell über andere urteilt, ohne sie zu kennen.


Antwort
von brandon, 94

Ja und zwar hier wurden mir schon öfter unlautere Absichten unterstellt weil meine Hunde aus dem Tierschutz sind und einer davon ein Pflegehund ist für den ich angeblich Geld erhalte. 😕

Kommentar von Rothskuckuck ,

Also bei dir quasi genau andersrum.

Kommentar von brandon ,

Richtig!

Kommentar von Pudelcolada ,

Spricht ja für meine These, dass dieses Verhalten einer (m.M.n. negativen) Charaktereigenschaft entspringt, sich selbst und seine Sicht zum Maß aller Dinge zu machen, und dann aus einer emotionalen Überhitzung heraus zu missionieren.

Leider reiten genügend Leute ein solches Steckenpferd, dass wirklich jeder irgendwann mal ungefragt sein Fett abkriegt.

Was nach solchen "Gesprächen" bleibt, ist bei mir ja immer große Ratlosigkeit: Was bitte wollte denn dieser unangenehme Mensch jetzt von mir?

Antwort
von Thomas414, 105

Der typische Komplexbeladene Mensch, der sich selbst besser fühlt wenn er andere runtermacht. 

Das sieht man auch sehr oft bei Veganern etc. 

Beim nächsten mal nicht still weggehen sondern ordentlich die Meinung geigen. Das erwarten die meistens nicht und gucken dann ganz baff.

Kommentar von LukaUndShiba ,

Meinung geigen kann ich mir nicht leisten. 

Ich bin eigentlich ein sehr hitzköpfiger Mensch, ich hab allerdings mir mit mühe und not, meiner Hündin zur liebe, bei gebracht ruhig zu bleiben. Sie reagiert extrem sensibel auf meine Stimmung.

Wenn ich könnte würde ich die Leute klein Falten die mir dummen kommen 'xD 

Aber da ist es mir wichtiger meine Hündin sicher und ruhig zu führen und sie nicht damit zu verunsichern. 

Kommentar von wotan0000 ,

**Wenn ich könnte würde ich die Leute klein Falten die mir dummen kommen 'xD**

Dann musst Du noch etwas lernen. Man kann seine Meinung auch im süffisanten Ton geigen und sein Gegenüber wie ein A..loch dastehen lassen. ;-)

Antwort
von Jule140, 67

Ich selbst habe keine "eigene" Tiere.
Ich habe immer nur zur Pflege - mal länger, mal kürzer. Von unterschiedlicher Herkunft.

Vor ca 4 Jahren hatte ich einen kupierten dobermann.. herzliches Tier aus schlechter Haltung - aber wenigstens äußerlich gepflegt.

Und jedes mal wenn ich die Straße entlang lief (musste ich wegen Arbeit) Beschwerde sich so ne Trulla welch eine Tierquälerei es doch sei und Ich in na Knast gehören würde und blablabla.

Bis ich sie freundlich darauf hingewiesen habe das das Tier aus schlechter Haltung stammt und sie doch bitte Ihre falschen Anschuldigungen lassen solle andernfalls würde ich zur Polizei gehen.. (Polizei hat keinen Sinn in dem Falle..Aber die alte war eh nicht die hellste am Himmel) und siehe da.. Ruhe wars..

Also ja ich kann dich gut verstehen.. Mittlerweile würde ich auch abgebrühter reagieren... Du bekommt immer einen aufn Deckel, egal welchen Hund du dir hälst...

Ich sage mittlerweile immer: Nazis gibt's nicht mehr deshalb ist die Herkunft egal 😂 meist sind die dann so geschockt das wir schon über alle Berge sind 😉

Kommentar von Rothskuckuck ,
Ich sage mittlerweile immer: Nazis gibt's nicht mehr deshalb ist die Herkunft egal

Leider sieht die Realität auch in unserem Land noch total anders aus. 😔

Kommentar von Jule140 ,

hehe nicht unterkriegen lassen 😊 mit solchen Selbstbewusstsein das sie nicht anders können als dir zu glauben 😂

Antwort
von MiraAnui, 153

Ne noch nicht hab aber auch mischlinge....

Kenne aber einige die denken sie seien gott weil sie Hunde aus dem ausland haben.

Es ist mode einen Hund aus dem Ausland aufzunehmen.

Ich halt von dem ganzen Hunde rüberkarren eh gar nichts, sag ich auch diesen möchtegern Samariter.

Kommentar von friesennarr ,

Es ist Mode einen Hund, Pferd, Katze and what ever,  aus schlechter Haltung zu haben. Erst da kann man sich dann "von" schreiben. grins.

Kommentar von MiraAnui ,

Stimmt :)

Ich hab ne Straßenkatze aufgenommen und möchte jetzt sofort mein Bundesverdienstkreuz

Kommentar von wotan0000 ,

Meine Katze kam von ptivat (Vermehrer oder Upps) - mein Chi vom Züchter.

Muss ich jetzt echt voller Scham im Boden versinken?

:-)))

Kommentar von beglo1705 ,

Ja musst du Wotan. Vom Züchter? Von einem guten auch noch? Na du musst ja Geld wie Heu haben...

Kommentar von wotan0000 ,

Wäre es ein guter Züchter gewesen, hätte ich noch viel mehr Geld. Das hat nun der Tierarzt. :-))))

Kommentar von MiraAnui ,

Schäm dich! Wie kannst du noch in den Spiegel schauen :-)

Kommentar von wotan0000 ,

Was bitte ist ein Spiegel. ;-)

Kommentar von Rothskuckuck ,

...mit dem rüberkarren sehe ich etwas differenzierter. Jeder gerettete Hund, egal woher, ist ein geretteter Hund. Menschen sowohl wie Tiere können nichts dafür, wo sie hineingeboren werden und wenn dann eine rettende Hand, die nicht danach fragt, woher jemand kommt, gereicht wird, finde ich es wunderbar.

Kommentar von MiraAnui ,

Es nützt aber nichts...es verlagert das ganze Problem...vorallen wenn Hunde rübergekarrt werden, für die es keine Abnehmer gibt...davon sitzen einige bei uns im Tierheim.

Solang die Leute nicht kapiereb, das tiere kastriert gehören und man sie nicht wegwirft wenn man sie nicht braucht, kommen immer neue nach....sollen die alle ins Ausland?

Kommentar von Rothskuckuck ,

@Mira Anui

das stimmt so nicht. Es wird schon sehr viel getan. Aufklärungsarbeit in den betroffenen Ländern, Gelder für Kastrationen/Sterilisationen, Unterstützung durch Leute von hier, etc. 

Ich denke, das Ganze befindet sich auf einem guten Weg.

Deswegen muß man trotzdem den Tieren, die jetzt betroffen sind, helfen.

Zu sagen: 'Traurig, aber die ham halt Pech gehabt'

wär für mich keine Option.

Wenn ich entscheiden müßte, der Hund bleibt in diesem Land und wird getötet o. ich könnte ihn retten, indem ich ihn mitnehme, fiel mir die Entscheidung nicht schwer! (Und ich wette, auch dir nicht.)

Solange noch THe bereit sind, Tiere aus dem Ausland zu retten, ist doch alles ok.

Kommentar von MiraAnui ,

Ja es ist was anderes wenn ich hingehe und sag: den da nehm ich mit... als hunderte jeden Monat ohne End bzw Pflegestelle rüber geschafft werden und die ewig im Tierheim gammeln... das löst das ganze nicht...

Kommentar von wotan0000 ,

Dann kann man sich aber auch einen Wühltischwelpen holen, der die Rettung auch verdient hat, da er nichts dafür kann, dass seine Mutter von Vermehrern zur Gebährmaschiene gemacht wurde.

Kommentar von Rothskuckuck ,

@wotan, so eingleisig solltest du nicht denken. 

Es ist sicherlich sehr schwierig. Es muß in den Ländern, wo diese Praktiken gehandhabt werden, politisch eine Sensibilität für das Problem geschaffen werden, daß solche Machenschaften, da sie gegen jegliche Ethik verstoßen, per Gesetz verboten werden und bei Zuwiderhandlung hart bestraft werden. 

Und eigentlich kann man es nicht vergleichen, ob man Tiere von der Straße aus dem Ausland vor der Tötung rettet und keine kommerzielle Sache damit unterstützt oder ob man einen 'Wühltischwelpen' kauft und damit die Quälerei weiter fördert. 

Und bei den armen Wühltischwelpen bin ich ehrlich gesagt auch ratlos in Bezug auf die, die jetzt 'verfügbar' sind. 😪

Kommentar von MiraAnui ,

leider gibts bei den Straßenhunde auch schon kommerzielle Sachen ;)

es gibt mittlerweile genug schlechte Orgas, die Welpenzüchten um sie dann ins Ausland (z.B. Deutschland zu verlaufen)

Kommentar von Rothskuckuck ,

...ja und was heißt das jetzt?

Kommentar von wotan0000 ,

@Rothskuckuck

Ich bin durchaus gegen Förderung der Wühltischwelpenproduktion.

Ich bin aber der Meinung, dass die Beseitigung unserer Mißstände Vorrang hat.

Ausserdem ist es beim Import der Auslandshunde leider schon so, dass diese Hunde für unsere *Mitleidsgesellschaft* TEILWEISE schon bewusst produziert werden und sich fast nicht von unseren Wühltischwelpen unterscheiden.

Kommentar von Rothskuckuck ,

Pferdehalter würden jetzt sagen: "Nehmt doch mal die Scheuklappen ab, dann seht ihr das Ganze!"

Mißstände sind nunmal Mißstände und man sollte diese doch immer nach Priorität und nicht nach Grenzen beseitigen. 

Oder haben die Tiere in diesen Ländern nicht das Recht, das ihnen geholfen wird?!

Ist leider in sehr vielen Sparten in unserer Gesellschaft genauso. Rolläden runter, dann sehen wir nicht das Elend der Anderen. 

Damit ändert man aber nichts.

Wie gesagt, ich habe ja weiter oben schon dargelegt, wie ich denke.

Kommentar von brandon ,

Ich habe also zwei Hunde aus dem Ausland weil es Mode ist? 😮

Ein Möchtegernsamariter bin ich also? 😕

OMG 😰

Hast Du nicht noch ein paar Beleidigungen mehr drauf? 😮

Ich glaube ich bin im falschen Film.

Kommentar von wotan0000 ,

@brandon

Ohne Dir jetzt auf die Füsse zu treten.

Im Austeilen bist Du meist ganz vorn, dann sollte man auch einstecken können.

Du hast mich oft angegriffen, weil ich einen Hund vom Züchter habe, weil ich einen Chihuahua habe, eine Modequalzucht.

MiraAnui schrieb:

**Kenne aber einige die denken sie seien gott weil sie Hunde aus dem ausland haben.**  EINIGE

Kommentar von MiraAnui ,

Wotan das ist was anderes...alles was brandon noch nie passiert ist, ist eh merkwürdig....z.B. das Leute einfach Hunde antatschen...

Dann ist es leichter gleich los zu schimpfen anstatt mal richtig zu lesen...

Ist das selbe wie bei jerne....

Kommentar von MiraAnui ,

Willst ein Taschentuch?.wie wotan nettterweise schon erklärt hat: einige...kannste die Bedeutung davon?

Ich kenne genug die einen tierschutztier haben, die machen aber keine welle drum und lassen andere in ruhe und versuchen nicht andere ihre Meinung aufzuzwingen.

Da kenn ich auch ein ossr Veggi und Veganer....

Kommentar von friesennarr ,

Warum beziehst du das auf dich - ich hatte auch schon einen Hund aus dem Tierheim, oder Hasen, oder Meerschweinchen? Ich habe nicht mal drüber nachgedacht, sondern einfach nur getan.

Glaub mir, es gibt durchaus Leute die dir sofort und ungefragt unter die Nase reiben, wie gut sie doch sind, weil sie einen Hund gerettet haben, und es gibt auch Leute, die dir mit einem Bullterrier entgegen kommen und sich "von" fühlen und es auch so erzählen, weil sie einen Listenhund haben. Dann gibt es noch Leute die Stolz mit ihrem Rassehund flanieren.

Und es gibt Leute die ganz selbstverständlich ohne Nachzudenken einen Hund aus dem Tierheim ihr eigen nennen, einen Bullterrier oder Dobermann führen, einfach nur weil ihnen die Rasse zusagt, und jemanden der seinen Rassehund führt - einfach nur so, weil er ihm gefällt.

Das heist ja nicht das man so ist wie die Person in der Frage.

Kommentar von Pudelcolada ,

@ friesennarr: Schöner Kommentar!

Kommentar von Rothskuckuck ,

...was ist das denn jetzt hier?..😳

Wolln wir uns jetzt hier zerfleischen? Jeder hier hat sich sein/e Tier/e aus ganz eigenen, für sich triftigen Gründen geholt! 

 Mein Appell an uns alle hier, laßt doch einfach jedem seine Gründe, warum er seine Fellnase woher auch immer hat. Für mich ist einfach wichtig, daß es den Tieren gut geht. Wir sitzen doch quasi alle im selben Boot. Wenn wir uns hier gegenseitig zerfleischen, lachen sich die Tierhasser (die ja augenscheinlich zuhauf hier im Forum neugieren), ins Fäustchen.

Diskutieren heißt auch aktzeptieren.

Und da meine ich jetzt keinen einzelnen, sondern uns alle.

Kommentar von brandon ,

Bei all den Gemeinheiten und Unwahrheiten die mir hier um die Ohren fliegen frage ich mich was ich hier eigentlich noch mache.

Ihr macht Euch Euren Spass in dem Ihr über mich spottet.

Dafür ist mein Panzer leider nicht hart genug. 

Kommentar von wotan0000 ,

Na wie schön, dass mein Fell an der dünsten Stelle 30 cm dick ist, sonst hättest Du mich bestimmt schon zum Heulen gebracht.

Tip von mir: schaffe Dir ein dickeres Fell an oder teile selbst weniger aus.

Kommentar von MiraAnui ,

unwahrheiten? welche denn? Du fühlst dich doch gleich angegriffen obwohl du nicht gemeint bist, obwohl du stellenweise auch andere angreifst weil sie einen Rassenhund haben (z.B. Wotan und seine "Qualzucht")

Du teilst immer schön aus, aber einstecken kannst du 0.

Genau das Selbe wenn dir noch etwas nicht passiert ist, tust du es als Lüge ab, siehe z.B. das Ableinen von  Lukas Hund... oder das unerlaubte antatschen von Hunden...

Du schreist nach Akzeptanz, tust abere andere auch nicht akzeptieren..

ich erklärs dir gerne nochmal worum es um die Frage geht, scheinbar hast du es nicht richtig gelesen: es geht nicht um alle Besitzer von Tierschutzhunden sondern nur um DIE, die sich damit brüsten und andere ihre Meinung aufzwingen.. mehr nicht

Kommentar von Rothskuckuck ,

Es reicht langsam, rumzicken bringt auch nichts.

Kommentar von MiraAnui ,

wer zickt denn? Brandon soll mal anständig lesen ... keiner hat sie/ihn (?) angegriffen...

Er/sie ? fühlt sich doch gleich angesprochen...

Kommentar von wotan0000 ,

@MiraAnui

Es heisst ja nicht umsonst:

"Wem der Schuh passt, zieht ihn sich an". ;-)

Kommentar von Rothskuckuck ,

@brandon

nimms sportlich, ich schüttel mich dann auch immer kräftig und mache weiter. Mit der Zeit bekommt man ein dickes Fell.

Zudem kommt nicht immer alles so an, wie es gemeint ist, wird oft falsch interpretiert. 

Die Kommunikation im Inet ist nunmal kompliziert, da man dem Gegenüber nicht in die Augen und seine Mimik nicht sehen kann.

Also Kopf in den Nacken, weitermachen.😉👍🏻

Kommentar von VanyVeggie ,

Ich kenne auch einen Mann der dir ewig viel labbert was seine VDH-Hunde mit 1a Papieren für einen Wert haben und meine können sich davon ja ne Scheibe abschneiden...blablabla. Das ist doch lächerlich. Man darf ja wohl erzählen wo man seinen Hund her hat ohne vorgeworfen zu bekommen, dass man Aufmerksamkeit oder angeben will. 

Kommentar von MiraAnui ,

Es gibt bei allen egal ob Tierschutz oder Rasse diejenigen, die ihr ego polieren wollen... wer es nötig hat...

ich bin auch nicht jedem auf die Nase, das meine Katzen alle aus derm Tierheim kommen und meine Hunde von privat

Kommentar von wotan0000 ,

@VanyVeggie 

Das sehe ich auch so.

Wenn man mich fragt, welche Rasse mein Hund ist, sage ich Chihuahua.

Wenn man fragt, ob er Spitz-Mix ist, sage ich nein, Chihuahua.

Seine Papiere sind seit er bei uns ist im Ordner, weil sie nicht wichtig sind, denn wir wollten einfach einen kleinbleibenden Hund.

Ich flaniere auch nicht mit meinem Hund durch die Fussgängerzonen, sondern latsche mit meinem Hund vorzugsweise über Feldwege.

Kommentar von beglo1705 ,

Das nervt grad so, wie anders rum Vany. Manche müssen sich hier einen Status mit ihrem Hund schaffen, der anscheinend wo anders fehlt.

Jeder wird seine Beweggründe für diesen oder jenen Hund (oder allg. ein Tier) haben, manche merken aber einfach nicht, dass sie mit sinnfreien Kommentaren, die einfach nur emotional total überzogen sind und nur auf sich selbst eingehen können, niemanden überzeugen können.

Antwort
von dogmama, 113

Hatte hier vielleicht schon mal wer so eine Begebung oder eine ähnliche?

ich nicht und wenn mir jemand so käme, würde mich das auch einfach nur kalt lassen. Solche Leute gibts überall und Meinungen sind nun mal auch verschieden! 

Jedem das Seine!

Antwort
von flatfaan, 6

Hatte ich mit meiner mum auch! Wir waren mit ihrem Riesenschnauzer Sultan unterwegs und dann beschimpft uns eine Frau mit 2mischlingen und meint,was für hundehasser,überzüchtete liebgewusel wir doch sind?! Vor allem überzüchtete liebgewusel...was fuer ein name😂man sollte diesen menschen keine beachtung schenken.Mit meiner freundin das Gleiche.Ihr pudel wird oft beschimpft als Schlosshündchen und Schaupuppe.Naja

Antwort
von wotan0000, 102

Hier bei GF häufiger als in der Natur. :-)))

Antwort
von Jerne79, 93

Ja, was nun? Du beschwerst dich über die - in der Tat offenbar vorhandenen - Vorurteile der Frau und schiebst jetzt selbst welche hinterher, indem du gleich eine ganze Gruppe von Menschen verurteilst?

Du bist aufgeregt, das ist okay, aber dann atme mal gründlich durch und begib dich nicht auf ihre Stufe.

Du hast vor Ort alles richtig gemacht und die Frau an dir abperlen lassen.

Du weißt, warum du dich für einen Rassehund entschieden hast, warum für genau diese spezielle Rasse. Wenn die Frau also nicht gerade einen wunden Punkt getroffen hat, dann ignorier sie einfach. Oder stell dich hin und diskutier mit ihr, erklär, warum du dich so entschieden hast. Bringen wird das kaum etwas.


Kommentar von brandon ,

Wer gibt dafür eine völlig sinnlose negative Bewertung ?

Wie immer ohne Begründung. 

Kommentar von Jerne79 ,

Hach ja, vielleicht fühlt sich jemand angesprochen.

Ich versteh ehrlich gesagt nicht, was hier gerade los ist und warum hier Hundehalter wüst aufeinander schimpfen.

Jetzt sind plötzlich alle "böse", die, die Hunde vom Züchter holen und die, die welche aus dem Tierschutz haben. Versteh ich ehrlich gesagt nicht. Auf der einen wie auf der anderen Seite gibt es genug Leute, die nicht zu Ende denken. Und weil immer die auffallen, die am lautesten brüllen, sieht man eben nur die negativen Seiten der anderen Gruppe. Pinkelt einem jemand der anderen Gruppe ans Bein, wird verallgemeinert. Und letzteres ist das, worauf ich hingewiesen habe.

Ich persönlich verstehe weder, warum man eine unbekannte Person blöd anmachen muss, weil sie einen Rassehund besitzt, noch warum hier jetzt alle über Leute schimpfen, die Hund aus dem Tierschutz haben.

Und wenn dann Leute meinen, hier negative Bewertungen abgeben zu müssen, weil ich sage: Komm runter,, haste doch richtig gemacht,  ignoriers, aber fang nicht auch an, pauschal zu urteilen... Ganz ehrlich, da kann ich dann auch nicht helfen.

Kommentar von Rothskuckuck ,

@Jerne79

sehr schön und passend kommentiert!

Gaaaanz fettes DH!

Und über die Pfeile nach unten versuch ich mich garnicht mehr aufzuregen. Der GFnet.- Support sollte sich mal Gedanken über den 'nach unten button' machen. Der dürfte nur stehenbleiben, wenn er begründet wird, ansonsten sollte er gelöscht werden. Denn die Pfeile nach oben werden zumeist durch passende Kommis gerechtfertigt, die nach unten leider nicht!

Kommentar von Pudelcolada ,

Ich kommentiere nur sehr wenige meiner positiven Bewertungen und halte das auch nicht für nötig, denn ich signalisiere ja schon dadurch inhaltliche Zustimmung.
Nur, wenn ich trotz "DH" meine Übereinstimmung relativieren oder den Beitrag durch eigene Gedanken ergänzen oder fortführen möchte, kommentiere ich zusätzlich.
Oder wenn ich so begeistert bin, dass ich am liebsten ein "Danke" auf einen Kommentar vergeben würde.

Andersherum formuliere ich fast immer meine Widersprüche und Gegenargumente, ohne negativ zu bewerten.
Mein Einspruch drückt ja schon zur Genüge aus, dass ich mit einem Beitrag eben nicht übereinstimme.
Ich bewerte erst dann und zusätzlich negativ, wenn sich mir die Nackenhaare aufstellen.

Aber grußlos negativ bewerten halte ich für sehr ungezogen, und es hilft auch keinem inhaltlich weiter, müsste also auch m.M.n. bei Vergabe begründet werden.

Kommentar von Rothskuckuck ,

...oder so 👏🏻

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community