Frage von musikmensch7, 45

Bekommt man wegen psychischen Problemen ein Sportattest?

Hey ihr. Ich habe panische Angst vor dem Sportunterricht, bin jetzt in der Oberstufe... Der Sport ansich ist nicht so das Problem. Sondern, dass ich extreme Angst habe, vor der Klasse irgendwas zu machen, geschweige denn Sport. Ich habe eine schlechte Position in der Klasse, bin total introvertiert und voller Zweifel. War auch schon mal wegen solchen sozialen Gründen in Therapie. Ich habe einfach das Gefühl, mich extrem zu blamieren, es belastet mich so sehr. Auch denke ich oft daran, mir einfach so etwas wie den Arm zu brechen, um dann erstmal Ruhe zu haben. Es ist eine echte Belastung... Kann man das irgendwie lösen? Also gegen das Problem anzugehen, kann wohl lamg dauern. Es müsste sich was in der Klasse ändern. Kann man wegen Panik und Angst und psychischen Problemen denn vom Sport frei gestellt werden? Ich weiß echt nicht mehr weiter.

Antwort
von Punica08, 45

Viele Menschen mögen den Sportunterricht nicht und haben Angst sich zu blamieren, weil sie dick sind, zu groß, zu klein, zu dünn - ich hab schon alles gehört. Weil - ausgenommen von 1-2 Leuten pro Klasse - sowieso alle Angst haben sich zu blamieren ist das total überflüssig. Was erwartest du, was passieren könnte? 

Aber tendenziell: Selten. Es mag sicher Fälle geben bei denen es zu einem Attest gekommen ist, diese werden sich aber sehr gering halten, da du offenbar keine körperliche Einschränkung hast. Selbst damit hat man es manchmal schwer zu so einem Attest zu kommen...

Antwort
von hoermirzu, 35

Du solltest gerade den Sport, für Dich als "Waffe" umfunktionieren, besser schneller stärker höher, ..., zu sein als Deine Mitbewerber.

Auf jeden Fall aber solltest Du Dich nach einer anderen Imagebetreuung umsehen, der Schulpsychologe muss Dir ja, wegen Unfähigkeit, das Honorar zurückzahlen!

Viel Erfolg!

Antwort
von Wonnepoppen, 35

Wie lange ist das her mit der Therapie?

Hat sie was gebracht?

Antwort
von Riverside85, 37

Das Freistellen vom Sportunterricht beseitigt dein Problem nicht. Daher halte ich es nicht für sinnvoll. Du mußt auch für dich unangenehme Situationen lernen auszuhalten, denn solche werden noch öfter auf dich zukommen, auch im Beruf später. Da kannst du dich auch nicht freistellen lassen. Umso mehr du dich jetzt isolierst und vor den Dingen wegläufst, umso schwerer wird es später. 

Und nein, es muß sich im Normalfall nichts in der Klasse ändern. Soziale Gefüge sind immer ähnlich, es gibt immer Sympathien und Antipathien untereinander, egal in welcher Klasse. Die Frage ist, wie du damit umgehst. Du kannst die Menschen um dich herum nicht ändern, du kannst nur dein eigenes Verhalten ändern. 

Du mußt in kleinen Schritten an dir arbeiten, Selbstvertrauen aufbauen und deine Ängste überwinden. Schaffst du das nicht allein, solltest du wieder in Therapie gehen. 

Antwort
von Virginia47, 27

Das wäre nicht die Lösung deiner Probleme, sondern eher eine Verstärkung. Erst ist des Sportunterricht, später Deutsch oder Mathe.

Antwort
von Frage76, 32

mach einfach mit, schau dass du dich eingruppieren kannst (vor allem bei Mannschaftssport wie Fußball) wenn du der bist, der immer außen sitzt werden die dich erst recht ausschließen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community