Frage von minimoni88, 178

Bekommt man raus, wer jemanden beim Jugendamt angeschwärzt hat?

Eine Bekannte von uns hatte neulich Besuch vom Jugendamt mit der Begründung, es gäbe einen Hinweis auf Kindeswohlgefährdung bzw. Verwahrlosung der Kinder, ich selbst habe noch keine eigenen Kids. Die Herrschaften vom Jugendamt meinten, dass sie nicht sagen dürfen wer der Melder war, es soll auf jeden Fall eine Person sein, die wohl des Öfteren in dem Hause der Kindeseltern verkehrt.

Bekommt man nun heraus, wer die Betroffenen angeschwärzt hat, indem man zu einem Rechtsanwalt geht und Akteneinsicht einfordert?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von autmsen, 80

Wozu?

Und Was bitte soll anschwärzen bedeuten? 

Da macht sich also eine erwachsene Person Sorgen um Kinder die sie regelmäßig besucht bzw. deren Eltern. Wir beide wissen nicht ob es sich bei dieser Person um ein ungesund saubere Person handelt oder einen Ordnungsfanatiker. Als Beispiel. 

Das Jugendamt geht hin und macht sich selbst ein Bild davon. Und wird entsprechend dann weiter handeln auf die eine oder die andere Weise. 

Der Online-Duden definiert das Wort anschwärzen wie folgt: 

    1. (selten) schwarz machen(umgangssprachlich abwertend)
     2. schlechtmachen, denunzieren, in Misskredit bringen, verdächtigen, verleumden

Tatsächlich findest Du die Aufgaben der heutigen Jugendämter auf Wikipedia gut dargestellt. Es lohnt sehr auch die Links im Text zu öffnen und dann den Text zu lesen. Denn die Aufgaben haben sich in den vergangenen Jahren sehr verändert. 

Heute steht das Kindeswohl für Jugendämter an erster Stelle. An zweiter Stelle steht der Schutz der Familie. Und damit verbunden im Bedarfsfall das Angebot von entsprechender Hilfe. 

Natürlich ist es richtig, dass früher so eine Mitteilung manches Jugendamt dazu veranlasste die Kinder wegzunehmen. Richtig ist auch, dass von Kindsentführung durch Jugendämter online zu lesen ist. .

Früher ist gewesen. Das kommt  - hoffe ich mal sehr - nicht wieder. 

Und von Einzelfällen auf die Allgemeinheit einer Berufsgruppe schließen zu wollen: 

Dann wären alle führenden Politiker österreichische Schreihälse. 

Bei mir in der Nachbarschaft sind in den letzten Jahren viele Kinder geboren worden. Eine junge Mutter wurde von der Nachbarschaft anonym angezeigt. Ihr Kind geht in die Kita Die junge Mutter rief das Jugendamt noch mal an als sie vor unserer Anlage stand und stellte auf laut. Das JA erklärte ihr dass ein Gespräch mit der Kita statt gefunden habe. Es seien keine Auffälligkeiten feststellbar und damit würde die Anzeige als gegenstandslos behandelt 

Deiner Bekannten mag es ähnlich gehen. Wenn nicht wird ihr das JA Hilfe anbieten die anzunehmen nur starke Menschen fähig sind. 

Es ist in unserer Gesellschaft absolut keine Schande nicht zu wissen Was Kinder tatsächlich brauchen. Denn die Mehrheit unserer Gesellschaft hat davon wenig Ahnung.

Auch die Helfenden müssen teilweise noch ganz schön dazu lernen denn es gilt jahrtausendealte falsche Vorstellungen abzubauen. 

Fangen wir doch einfach damit an und geben und dazu gegenseitig eine Chance. 

Antwort
von petrapetra64, 70

Wenn es nicht versehentlich raus kommt, dann wird man es woh nicht rauskriegen und das ist auch gut so. Denn es ist verdammt wichtig zum Schutz aller Kinder, dass man anonym seine Beobachtungen melden kann.

Alles andere würde Leib und Leben von unschuldigen Kindern gefährden und das soll nicht sein.

Ich verstehe jetzt auch nicht, warum man das rauskriegen will. Wenn man nichts zu verbergen hat, dann wird das Jugendamt das dann ja feststellen und die Sache ist amtlich vermerkt und es ist gut. Sollte es jemanden geben, der einem Böses will, dann weiss man das eh, wo das herkommt.

Sollte man da wirklich böswillige Unterstellungen dahinter ermuten, dann kann man auch mit Anwalt dagegen vorgehen.

Wenn jemand aber beim Jugendamt Dinge berichtet, die er beobachtet hat und die ihm komisch vorkommen oder nicht in Ordnung, der handelt absolut richtig, auch wenn sich die Sache im Nachhinein als vollkommen okay rausstellen sollte. Lieber einmal mehr nachgesehen als einmal weggeschaut.

Und dann ist es auch keine Verleumdung, wenn jemand seine Beobachtungen und Vermutungen  und Verdachtsmomente mitteilt und zur Anzeige bringt.

Antwort
von turnmami, 67

Nein. Dazu gibt es kein Recht. Da hilft dir auch kein Rechtsanwalt.

Wenn kein Grund für eine Kindeswohlgefährdung vorliegt, dann kann doch das Jugendamt ohne Probleme zuhause vorbei sehen, oder?

Antwort
von teutonix1, 84

Das ist nicht so einfach. Wenn die Denunziation grundlos erfolgte, also keine Beanstandung vorlag, könnte man bei der Polizei eine Anzeige gegen unbekannt stellen wegen Verleumdung und übler Nachrede. Sollte dann ermittelt werden, könnte ein Anwalt Akteneinsicht beim Jugendamt fordern. Wenn die Denunziation allerdings anonym geschah, hat man ganz schlechte Karten und Geld zum Fenster raus geworfen.

Antwort
von Rosalielife, 74

Anzeigen bleiben anonym im Sinne des Menschen, der sich Sorgen macht, der nicht zuschauen will, der für jemanden Hilfe organisieren will.

so eine Anzeige muss nicht immer negativ sein oder unbegründet. Beobachtungen, die man macht, wiederholte Vorgänge, Gewalt, vernachlässigte Kinder etc. sollten ernst genommen werden.

Je nach dem Verhältnis zu den beobachteten Eltern sollte erst das Gespräch mit ihnen gesucht und geführt werden. Manche junge Frau ist froh, wenn sie jemand hat, der erst mal nur ihre Probleme anhört und nach einer Lösung sucht.

Wenn das nicht möglich ist, bleibt nur die Institution Jugendamt, die eingreifen muss und einen Besuch abstattet.

Je nachdem, welcher Eindruck entstanden ist, wird Hilfe angeboten, im Ernstfall auch Kinder sofort aus der Familie genommen.

Antwort
von Dahika, 64

Nein, das bleibt anonym. In manchen Fällen mag das blöd sein, aber es ist wichtig, Damit Zeugen sich trauen, Misshandlungen zu melden.

Antwort
von Nashota, 73

Es wird ja die Ansicht vertreten, dass lieber einmal zuviel als zu wenig eine Beobachtung mitgeteilt werden soll. Würden die Jugendämter nichts machen, würde man sich auch aufregen.

Von daher denke ich, dass der Name nicht preisgegeben wird.

Und wenn bei unangekündigten Besuchen nichts festgestellt wurde, was Voraussetzung für ein reales Bild wäre, wissen auch JA-Mitarbeiter, dass da jemand an die Karre fahren wollte.

War der Besuch denn begründet aus deiner Sicht?

Antwort
von vikodin, 63

das wird nicht ohne grund geheimgehalten... wenn alles passt zeiht das jugendamt wieder ab und wenn etwas nicht passt dann sind wir alle glücklich dass das jugendamt da war und es auch jemand gemeldet hat... stell dir vor man würde erfahren wer das war dann würde sich niemand mehr trauen was zu sagen und das wohl der kinder die solche eingriffe bräuchten wäre wirklich gefährdet weil keiner was sagt aus angst vor konsequenzen von den gemeldeten eltern oder familie... 

Antwort
von dielauraweber, 41

der name wird vorher aus der akte entfernt. das ist datenschutz. du wirst nei erfahren wer dich beim jugendamt gemeldet hat. anschwärzen war es sicher nicht und es wird gründe geben, warum dort was gemeldet wurde seitens der person. auch eine polizei oder staatsanwaltschaft werden das nicht ändern.

es hat auch nichts mit verleumdung zu tun, wenn eine person der meinung ist das kindeswohl ist gefährdet und die kids verwahrlosen, die eltern mögen das anders sehen. er hat eine meldung gemacht, wie er aus seiner sicht die dinge einschätzt.

Antwort
von Kamihe, 58

Sie könnte Anzeige erstatten, gegen Unbekannt, mit Begründung dieses Hausbesuches, auf Verleumdung. Im Zuge der Bearbeitung dieser Anzeige wird sie wohl den Namen erfahren.

Kommentar von Joergi666 ,

die Idee an sich ist nicht schlecht- da ich aber sowohl schon fürs Jugendamt wie auch die Justiz gearbeitet habe kann ich aus praktischer Erfahrung nahezu garantieren, dass das zu nichts führt. Denn die Anschuldigungen bei Kindeswohlgefährdung sind i.d.R. sehr subjektiv bzw. im Zweifelsfall weder zu belegen noch zu widerlegen. Die Polizei müsste zwar ermitteln- die Staatsanwaltschaft würde aber unmittelbar einstellen- quasi Aussage gegen Aussage.

Kommentar von Kamihe ,

Auf Grund Ihrer Erfahrung, währen Sie eigentlich der kompetenteste Ansprechpartner, um diese Frage zu beantworten und wenn Sie keine Möglichkeit sehen, wer dann?

Antwort
von Mekkadrill, 50

1. Nein
2. was genau würde das bringen ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community