Frage von Tragosso, 40

Bekommt man Kindergeld immer nachgezahlt, wenn die Bearbeitung sich über Monate hingezogen hat?

Huhu.

Mein Freund wohnt nicht mehr bei seinen Eltern, bei keinem von beiden. Ihm (bzw. einem Elternteil, in diesem Fall sein Vater) steht allerdings Kindergeld zu, das dieser aber natürlich nicht braucht, weil er nicht dort wohnt. Dieser bezahlt Unterhalt, was allerdings nur der Mindestgrenze entspricht, so dass meinem Freund auch keine Sozialhilfe zusteht. Das ist ja auch völlig okay, nur fehlen die 190 Euro Kindergeld, da die mit angerechnet werden, da sie ihm normalerweise zustehen würden.

Mit dem Vater besteht allerdings kein Kontakt und es gibt für ihn keine Möglichkeit mit diesem in Kontakt zu treten. Wie wird so etwas nun geklärt? Nur über einen Anwalt? Mit der Familienkasse? Ein Abzweigungsantrag wurde gestellt, welcher sich allerdings auf die Mutter bezog die vorher Kindergeld bekommen hat. Nun ist das wohl auf den Vater übergegangen, der das beantragen müsste. Er bekommt nicht mehr Unterhalt seitdem, sondern einfach 190 Euro zu wenig.

Das Ganze läuft halt irgendwie so nebenher, weil die Familienkasse immer noch wieder irgendetwas neues braucht, was wir natürlich auch immer alles korrekt hinschicken. Es zieht sich allerdings schon über Monate hin, Monate in denen dieses Geld fehlt und wir fragen uns einfach ob ihm dieses dann irgendwann nachgezahlt wird oder ob das einfach weg ist? Im Moment ist die Kindergeldzahlung komplett eingestellt, bis der Vater das beantragt. Ausgezahlt wurde bisher für diese Monate also wahrscheinlich an niemanden etwas.

Antwort
von ellaluise, 12

Kindergeld würde bei Berechtigung bis zu 4 Jahre nachgezahlt und nicht erst ab Antragstellung.

Kindergeld würde tatsächlich dem unterhaltzahlendem Vater zustehen und wahrscheinlich ist dann auch der Unterhaltsbetrag zu niedrig. Da müsste dann also mehr gefordert werden.

Am einfachsten wäre, wenn der Vater den Kindergeldantrag stellt (unterschreibt) und ggf. das Kindergeld gleich auf das Konto des Kindes zahlen lassen würde.

Antwort
von wilees, 20

Solange Unterhalt gezahlt wird, darf das Kindergeld (zumindest anteilig ) vom Unterhaltszahlenden ( getrennt lebende Eltern ) gegengerechnet werden.

Hier stellt sich die Frage - an wen wird derzeit das Kindergeld gezahlt?

Kommentar von Tragosso ,

An niemanden und ob der Vater das bisher beantragt hat wissen wir nicht. Würde er das was mein Freund sonst an Kindergeld bekommen würde einfach auf den Unterhalt draufpacken, wäre ja auch alles in Ordnung. Das ist aber nicht der Fall.

Kommentar von wilees ,

Unterhaltszahlung erfolgen nach dem Leistungsvermögen des / der Unterhaltszahlenden bzw. des / der zum Unterhalt Verpflichtetem/n. Und auf diesen Unterhalt darf er als Elternteil anteilig das Kindergeld anrechnen. Das Kindergeld wird i.d.R. nur dann abgezweigt, wenn weniger als 190,-- Euro Unterhalt gezahlt wird. Solange die Eltern Unterhalt bezahlen, besteht kein Anspruch auf Abzweigung.

Kommentar von wilees ,

Desweiteren stellt sich die Frage, ob die Familienkasse im Hinblick auf die Erkrankung des Betreffenden dem Antrag überhaupt stattgibt.

Zu krank für die Arbeitssuche? - Steuerfinder

https://news.steuerfinder.com/familie/.../zu-krank-fuer-die-arbeitssuche-782.htm...
Kommentar von Tragosso ,

Aber er bekommt ja insgesamt weniger als ich. Muss nicht die Grundsicherung erfüllt sein? Er müsste ja auch die Hälfte Miete, Strom etc. bezahlen. Insgesamt, da unser gemeinsames Geld zusammengerechnet wird vom Amt, fehlen da eben die 190.

Kommentar von wilees ,

Nur das müsst Ihr erst einmal beim zuständigen Amt klären, denn dieses hat auch die Möglichkeit einer späteren Verrechnung mit der Familienkasse.

Kommentar von Tragosso ,

Ja, das haben wir vor ein paar Tagen getan, die Angestellte meinte zu uns, dass sie das rausstreichen würde aus dem Bescheid....Aber was das nun genau heißt wissen wir nicht. Auch, weil mein Freund ja keine Leistungen vom Amt bekommt, sondern nur ich.

Kommentar von wilees ,

Dann solltest Du noch einmal nachfrragen, in welcher Form Dir dann ein höherer Betrag zustehen würde.

Kommentar von Tragosso ,

Danke, das werden wir machen.

Antwort
von albatros, 13

Nachzahlung ab Antragstellung bis zu 4 Monate rückwirkend bei positivem Bescheid.

Antwort
von Schlauerfuchs, 4

Ja ,es wird ab Antragstellung wenn die Berechtigung da ist nachgezählt,  egal wie lange die Bearbeitung dauert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community