Frage von Letonalk92, 71

Bekommen Studenten, die sich mit einem Zweitjob in Steuerklasse 6 befinden, die dort anfallenden Lohnsteuern durch die Steuererklärung zurück?

Hallo zusammen, hat jemand von euch eventuell Erfahrungen zu meiner Frage? Ich finde keinerlei genaue Angaben dazu im Internet und auch eine bekannte Steuerberaterin konnte mir meine Fragen nicht genau beantworten. Wenn man zwei steuerpflichtige Jobs hat, fällt man mit einem ja automatisch in Steuerklasse 6. Verliere ich die dort abgeführten Steuern komplett oder kann ich sie als ordentlicher Student (!!!) genauso zurück beantragen wie in Steuerklasse 1?

Und woran liegt es, dass bei manchen Werksstudentenjobs (alle StKl. 1) eine Lohnsteuer abgezogen wird - die man natürlich mit der Steuererklärung wieder bekommt - und bei manchen einfach nicht?

Ich hoffe sehr auf eure hilfreichen Antworten! :)

Antwort
von PatrickLassan, 42

auch eine bekannte Steuerberaterin konnte mir meine Fragen nicht genau beantworten.

Eine Steuerberaterin hätte dir aber sicher gesagt, dass Steuerklassen nur für den Lohnsteuerabzug durch den Arbeitgeber von Interesse sind. Wenn du eine Einkommensteuererklärung abgibst, werden alle Einkünfte addiert, unabhängig davon, nach welcher Steuerklasse sie besteuert wurden. Liegt dann das zu versteuernde Einkommen unter dem Grundfreibetrag, wird die gesamte Lohnsteuer erstattet.

woran liegt es, dass bei manchen Werksstudentenjobs (alle StKl. 1) eine
Lohnsteuer abgezogen wird - die man natürlich mit der Steuererklärung
wieder bekommt - und bei manchen einfach nicht?

Möglicherweise an der Höhe des Arbeitslohns? Bei St.Kl. I kann man rund 960 € monatlich verdienen, ohne dass Lohnsteuer anfällt.

Kommentar von Letonalk92 ,

Vielen Dank! Gut zu wissen, dass einfach nur die Einkünfte addiert werden und die Steuerklassen keine Rolle spielen. 

Wird bei dem Steuerfreibetrag von 8652€ pro Jahr aber nicht vom Bruttolohn ausgegangen?

Würde ich ein Jahr 960€ pro Monat verdienen, läge ich ja bei 11.520€ und somit über demSteuerfreibetrag.

Kann ich es denn darauf anlegen, dass in StKl. 1 Lohnsteuern für mich anfallen?

Das wäre sehr von Vorteil für mich.

Kommentar von PatrickLassan ,

Wird bei dem Steuerfreibetrag von 8652€ pro Jahr aber nicht vom Bruttolohn ausgegangen?

Nein. sondern vom zu versteuernden Einkommen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zu_versteuerndes_Einkommen

Kann ich es denn darauf anlegen, dass in StKl. 1 Lohnsteuern für mich anfallen?

Indem du entsprechend viel verdienst.

Kommentar von Letonalk92 ,

Ich habe aber keine großartigen Werbungskosten etc. Also bei mir muss tatsächlich von meinen reinen Einkünften ausgegangen werden. Dann dürfte ich doch nur 721€ mtl. verdienen, oder?

Tut mir leid, da habe ich mich unklar ausgedrückt. Ich meinte: Kann ich es auch darauf anlegen, dass mir Steuern abgezogen werden, die ich dann natürlich mir der Steuererklärung in voller Höhe zurück bekomme?! 

Mein Arbeitgeber möchte mir so viel zahlen, dass ich netto Summe x pro Stunde habe. Wenn ich Abzüge habe, die ich mir hinterher zurückholen kann, und er dafür aber mehr zahlt, damit ich x € netto habe, verdiene ich ja letztendlich mehr. War das nachvollziehbar?

Kommentar von Letonalk92 ,

Hierzu hat niemand eine Lösung?

Kommentar von PatrickLassan ,

Ich habe aber keine großartigen Werbungskosten etc

Dann wird die Pauschale berücksichtigt (1000 €). Dass Einnahmen und Einkünfte identisch sind, gibt es eigentlich nie.

Wenn ich Abzüge habe, die ich mir hinterher zurückholen kann, und er dafür aber mehr zahlt, damit ich x € netto habe, verdiene ich ja
letztendlich mehr.

Das funktioniert so nicht. Wenn er dir soviel zahlt, dass Lohnsteuer anfällt und du keine höheren  Werbungskosten usw. hast, dann gibt es auch bei Abgabe einer Einkommensteuererklärung keine Erstattung.

Antwort
von BarbaraHo, 33

Lohnsteuer ist die Vorauszahlung zur Einkommensteuer. Du bekommst für jeden Job auf Steuerkarte zum Jahreswechsel eine elektronische Lohnsteuerbescheinigung. Die Werte werden einzeln in die Steuererklärung eingetragen. Wenn du mehr Lohnsteuer bezahlt hast als an Einkommensteuer raus kommt, dann erhältst du die Differenz zurück.

Antwort
von hauseltr, 43

Die Steuerklasse VI unterscheidet sich wesentlich von den vorhergehenden
Steuerklassen I bis V. Die Steuerklasse VI wird eingetragen, wenn ein
Arbeitnehmer eine Lohnsteuerkarte für ein zweites oder weiteres
Dienstverhältnis benötigt. Das bedeutet, dass zusätzlich zur
Steuerklasse VI immer auch eine andere Steuerklasse vorhanden sein muss,
die für das erste Arbeitsverhältnis gilt. Werden mehrere
Nebentätigkeiten ausgeübt, so muss jeder Arbeitgeber eine eigene
Lohnsteuerkarte mit der Steuerklasse VI erhalten.

Der in der Lohnabrechnung getätigte Lohnsteuerabzug ist nur eine
VORAUSZAHLUNG auf Deine später zu ermittelnde ESt-Schuld. Sobald Du Lohn auf Steuerklasse 6 erhältst bist Du nach § 46 EStG verpflichtet eine
ESt-Erklärung zu erstellen.

https://www.gutefrage.net/frage/lohnsteuerklasse-6-wieviel-wird-bei-steuererklae...

Kommentar von PatrickLassan ,

Werden mehrere Nebentätigkeiten ausgeübt, so muss jeder Arbeitgeber eine eigene Lohnsteuerkarte mit der Steuerklasse VI erhalten. 

Das wird schwierig, da es seit 2010 keine Lohnsteuerkarten mehr gibt. Stattdessen gibt es das ELSTAM-Verfahren, und darüber wird geregelt, welche Steuerklasse der Arbeitgeber anzuwenden hat.

Antwort
von annisimoni, 38

Das liegt an der Summe deiner Einnahmen. Wenn du unter dem Steuerfreibetrag bleibst, bekommst du alle Steuern zurück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community