Frage von NacktRingen, 5

Bekommen Flüchtlinge die gleiche Krankenversicherung wie wir?

Bei allen Ärzten und Krankheiten?

Antwort
von Andracus, 2

Nein. Bei akuter Krankheit oder Schmerzen wird einem die Behandlung bezahlt. Man kann aber als Flüchtling nicht wie ein regulär Versicherter wegen jeder Erkältung zum Arzt gehen. Allgemein beträgt der Gesundheitskostenaufwand für einen Flüchtling rund 600 Euro weniger als beim Durchschnittsdeutschen.

Kommentar von Blitz68 ,

und wie wird das praktisch umgesetzt ?

ein Flüchling mit grippalem Infekt wird dann nicht behandelt ?

Kommentar von Andracus ,

Das kommt immer drauf an. Letztlich ist das nur die gesetzliche Vorgabe, und die ist so vage formuliert, dass man theoretisch alles als "akut" einordnen könnte. In der Regel unterscheidet sich das Ausmaß an Leistungen, die der Flüchtling im Namen dieser Vorgabe bekommt, je nach Bundesland. 

Dass ein Flüchtling mit grippalem Infekt nicht behandelt wird, obwohl es nötig wäre, habe ich nicht gesagt. Nur gibt es versicherte Deutsche, die wegen jedem Wehwehchen zum Arzt gehen, nur um dann Arzneimittel verordnet zu bekommen, das ohnehin nicht verschreibungspflichtig ist. Als Flüchtling ist die Schwelle zu so etwas viel höher. Je nach Bundesland muss man als Flüchtling auch bei den meisten Untersuchungen zuerst zum Sozialamt, um dort feststellen zu lassen, ob und inwiefern die Kosten übernommen werden (diese Entscheidung treffen übrigens meistens Leute, die gar nicht unbedingt einschätzen können, ob die Erkrankung jetzt "akut" ist oder nicht, weil sie nicht über die medizinische Fachkenntnis verfügen). Nicht verschreibungspflichtige Medikamente muss der Flüchtling generell selbst zahlen.

Antwort
von Hardware02, 2

Ja, natürlich. Was dachtest du denn? Wolltest du jetzt eine Dreiklassenmedizin einführen? Privatpatient, Kassenpatient, und Flüchtling?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten