Frage von Vanell1, 123

Bekomme Mahnungen [ Fitnessstudio ]ignorieren?

Hallo.

Ich habe das Fitnessstudio gekündigt, aus gesundheitlichen Gründen. Ich habe ihre Abbuchung zurückbuchen lassen, da ich Ihnen ausdrücklich die Einzugsermächtigung entzogen habe.

Sie dachten wahrscheinlich, probieren wir es mal und die Kündigung akzeptieren sie nicht [ trotz ärztlichem Attest ].

Gut, ich schrieb ihnen dann einen Brief in dem ich Sie aufforderte das Geld bis xx.xx.2016 zurück zu buchen. Und das ich meine rechte ect kenne. Das Geld überwiesen sie nicht zurück, also ließ ich es zurückbuchen. Die Kündigung wurde diesmal akzeptiert, da ich Ihnen auch mitteilte, dass alles beim Anwalt läge.

Nun ist der Vertrag gekündigt.
Trotzdem kommen Mahnung. Soll ich diese einfach ignorieren oder nochmal zum Anwalt gehen?

Danke schon mal

Antwort
von Xipolis, 43

Wichtig wäre in Deinem Fall, dass die Kündigung dort auf jeden Fall eingegangen ist (zur Not persönlich mit Zeuge vorbeibringen und dann die Übergabe quittieren lassen).

Auf die Mahnung kannst Du nochmals klar widersprechen und erklären dass Du nicht zahlen wirst und sie sich die Mahnungen und auch einen Mahnbescheid sparen können, da Du auf jeden Fall widersprechen wirst.

Kommentar von Vanell1 ,

Ich habe eine Kündigungsbestätigung bekommen. Habe ich auch aufbewahrt für solche Fälle.

Kommentar von mepeisen ,

Gut so.

Zum Anwalt brauchst du eigentlich erst, wenn die Klage vor einem Gericht einreichen.

Selbst einem gerichtlichen Mahnbescheid kannst du problemlos via Kreuzchen widersprechen und das Widerspruchsformular via Einschreiben zum Gericht zurückschicken.

Antwort
von kevin1905, 42

Nach Auffassung des BGH (Urteil XII ZR 42/10) sind krankheitsbedingte und als solche attestierte Sonderkündigungen nach § 314 Abs. 1 BGB grundsätzlich und ausnahmslos wirksam.

Sämtliche Klauseln in AGB, die dieses Recht zu beschränken versuchen sind unwirksam.

Du musst keinen Anwalt bemühen, so lange man keine aussichtslose Klage versucht.

Kommentar von Xipolis ,

Siehe dazu auch die §§ 307-309 BGB.

Antwort
von Duke1967, 28

Noch einmal das Studio mit Einschreiben Rückschein anschreiben den neusten Stand zum Sachverhalt erläutern und die Kündigungsbestätigung als KOPIE beifügen. Ignorieren wird das Problem nicht lösen. Einen Anwalt wirst Du allerdings dafür auch nicht brauchen. Kostet nur Geld, Zeit und Nerven. Viel Erfolg, alles Gute, vor allem gute Besserung. LG

Antwort
von emily2001, 48

Hallo,

viele Fitnessstudios wollen, daß man bis zum Vertragsende zahlt. Lies mal deinen Vertrag nochmals durch...

Weil sie dann berechtigt sind, Mahnungen zu schicken, da der Vertrag noch läuft, trotz Kündigung.

Bei Krankheit ist es besser zu versuchen, sich mit dem Studio zu arrangieren, und/oder auf Kulanz zu hoffen...

Emmy

Kommentar von Vanell1 ,

Das Ding ist ja, dass ich damals keinen Vertrag bekam. Bzw ich bekam einen ABER ohne Aufdruck der AGB ect. Wie es normalerweise üblich ist, dass das auf der Rückseite oder unten zu finden ist.

Kommentar von emily2001 ,

Ausschlaggebend ist, was in dem Vertrag steht...

Wenn er nicht vor Ablauf eines Jahres zu kündigen ist, dann mußt du in den sauren Apfel beissen und zahlen!

Kommentar von kevin1905 ,

Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund kann nicht beschränkt werden!

Kommentar von emily2001 ,

Neulich wurde ein Urteil gefällt, in dem stipuliert wurde, daß ein Umzug kein Kündigungsgrund wäre bei einem Vertrag mit einem Fitnessstudio...

Kommentar von Xipolis ,

In dem Fall liegt ein Attest vor, so dass der Fragesteller aus wichtigen Gründen die er nicht selbst zu verantworten hat, kündigungsberechtigt ist.

In dem Urteil welches Du meinst, wurde entscheiden, dass ein Umzug pauschal kein Kündigungsgrund ist. Denn manchmal ziehen Leute zwar um, aber das Fitnessstudio ist immer noch nur 5 km entfernt oder sie ziehen von Hamburg nach München und die Fitnesskette hat in beiden Orten Fitnesstudios, die die gleiche Leistung bieten.

Kommentar von kevin1905 ,

Es geht hier aber nicht um einen Umzug, sondern um eine Krankheit oder Verletzung, welche ärztlich attestiert ist.

Entsprechendes Urteil habe ich selbst in meinem Beitrag angeführt.

Kommentar von mepeisen ,

Es ist ganz einfach: ein Umzug des Kunden ist etwas, was im Verantwortungsbereich des Kunden liegt. Etwas, was er selbst veranlasst hat. Deswegen darf der Anbieter daraus keinen Nachteil haben.

Das war auch bei Telekommunikationsverträgen jahrelang so, bis der Gesetzgeber nachgebessert hat. Seither gibt es im TKG eine Klausel, dass bei Umzug und wenn der Anbieter den Vertrag nicht mehr aufrecht erhalten kann, ein Schadensersatz von 3 Grundgebühren zusteht.

Bei Fittnessstudios gibt es dieses Gesetz so nicht.

Bei einer Krankheit bzw. Verletzung, die eine dauerhafte Nutzung des Studios untersagt aus ärztlicher Sicht, ist, wie Xipolis schreibt, ein Umstand aufgetreten, für den der Schuldner nichts kann. Er hat sich weder absichtlich erkranken lassen noch verletzten lassen. Daher ist das weiterhin ein Grund für eine außerordentliche Kündigung und ein Studio kann und darf das auch via AGB nicht einschränken. Da war der Bundesgerichtshof schon deutlich.

Kommentar von Vanell1 ,

Es geht ja nicht darum, dass ich kündigen will. Wie oben bereits steht, ist die Kündigung durch. Keine Sorge was Kündigung angeht, kenne ich meine rechte ganz genau.

Antwort
von marmarinchen, 54

Wenn du eh schon einen Anwalt genommen hast, dann gib ihm die Mahnungen.

Antwort
von MondscheinStern, 53

Gehe zum Anwalt noch mal :) 

Kommentar von Xipolis ,

Das kann man machen, wenn es zu einer Klage kommt, denn den Anwalt muss unser Fragesteller vorfinanzieren.

Antwort
von farnickl, 43

Ignorieren darfst du sowas
Nicht

Kommentar von Vanell1 ,

Also zum Anwalt? Denn ich werde definitiv nicht bezahlen.

Kommentar von MondscheinStern ,

Auf jeden Fall

Kommentar von Xipolis ,

Ein Rechtsanwalt wird in der Regel, nur nach Vorauszahlung oder nach Deckungszusage einer Rechtsschutzversicherung oder durch Vorlage eines Beratungsscheins tätig. Wobei für einen Selbstzahler im Zivilverfahren die Erstberatung in der Regel 226,10 € kostest.

Und um die Erstattet zu bekommen müsstest Du den Rechtsanwalt mit einer negativen Feststellungsklage beauftragen, bei der Du nochmals weiteres Geld vorschießen musst.

Kommentar von farnickl ,

Widerspruch gegen die ungerechtfertigten Forderungen einlegen

Kommentar von Vanell1 ,

Danke

Antwort
von Kreidler51, 38

Ja gehe zum Anwalt bevor noch ein Mahnbescheid kommt vom Gericht.


Kommentar von Xipolis ,

Für einen Widerspruch gegen Mahnbescheid braucht man keinen Rechtsanwalt. Mal ganz abgesehen von den Kosten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten