Frage von StudentCc, 128

Bekomme ich zu wenig Gehalt?

Hallo erstmal, Ich bin ziemlich ratlos. Zu mir, ich bin 15 Jahre alt und arbeite seit ca. 3 Monaten in einem Blumenladen. Mir ist bewusst das ich per Gesetzt noch nicht soviel arbeiten darf wie ich es momentan tue ( 14 Stunden pro Woche), jedoch geht es ja auch nicht darum. 

Ich verdiene je Woche mit zwei Tagen 40€ und das fand ich auch okay, nur meine Mutter ist mit 3€ Stundenlohn nicht so glücklich. Ich habe das nun auch eingesehen und möchte morgen mit meiner Chefin darüber reden evtl. auf 5€ aufzustocken ( oder sind 3€ eurer Meinung nach okay ?) Nur weiß ich wirklich nicht wie ich, mit 15 und somit wirklich nur netterweise dort beschäftigt, keine Trangende Rolle spielend das Thema ansprechen soll ohne es mir dort zu verscherzen. Habt ihr vielleicht einen Rat ? 

Danke fürs durchlesen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wilees, 51

Das Du als 15jähriger keinen Mindestlohn beanspruchen könntest, ist soweit o.k.. Aber 3,-- Euro betrachte ich als aus Ausbeutung.

im Rahmen eines Minijobs ( 450,-- Euro ) zum Mindestlohn muß ein Arbeitnehmer 52,94 Stunden arbeiten.

Desweiteren darf sie Dich als unter 16jährigen gar nicht so einstellen.  Maximale tägliche Arbeitszeit 2 Stunden.

Antwort
von grubenschmalz, 21

Drei Euro? Das betrachte ich als sittenwidrig.

Antwort
von Salua1993, 41

3 Euro ist viel zu wenig, ich arbeite auch 2mal in der Woche und verdiene das dreifache

Antwort
von Brezzzy1107, 61

Viel zu wenig Gehalt. Bin auch 15 und habe für 3€ die Stunde gekellnert. Niewieder! Das ist eindeutig zu wenig.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Mit 15 gekellnert?

Darfst du noch gar nicht!

Kommentar von Brezzzy1107 ,

Habe ich trotzdem gemacht. Sogar teilweise bis um 00:00 Uhr und ja wer achtet heutzutage noch auf die Gesetze.

Antwort
von Fuchsma, 44

*lol* such dir was anderes. Geht ja garnicht! Unterm Mindestlohn, minderjährig und dann noch zu lang beschäftigt.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

der Mindestlohn gilt aber nicht für Minderjährige ....

Kommentar von Familiengerd ,

@ wurzlsepp668:

Das ist falsch!

Das Alter "18" alleine ist kein Ausschlusskriterium, sondern gilt nur, wenn der Minderjährige gleichzeitig über keine abgeschlossene Berufsausbildung verfügt.

Minderjährige mit abgeschlossener Berufsausbildung haben also Anspruch auf den Mindestlohn.

Das wird zwar bei den wenigsten Minderjährigen der Fall sein (oder sein können), aber das Mindestlohngesetz MiLoG § 22 "Persönlicher Anwendungsbereich" regelt diesen Umstand ausdrücklich in Abs. 2.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten