Frage von Maldweister74, 56

Bekomme ich Grundsicherung wenn mein Einkommen den Satz überschreite?

Ich wusste nicht, wie ich es genauer kurz formulieren sollte, deswegen erkläre ich mal. Ich bin EM Renter und bekomme zusätzlich Grundsicherung (580 Euro Rente + 160 Euro Grundsicherung = 740 Euro Gesamtbedarf). Ab Januar fange ich an in einer WfbM zu arbeiten und habe dann ohne Grundsicherung rund 760 Euro netto. Mein Betreuer sagte, dass ich dann keine Grundsicherung mehr bekäme. Aber normal darf man ja vom Verdienst 30% behalten, also müssten sich ja dann die 30% addieren, oder wie ist das richtig?

Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Danke.

Antwort
von Kathyli88, 49

Nein du bekommst keine grundsicherung mehr, weil dein verdienst schon über der grundsicherung liegt. Würdest du 730€ verdienen, so würdest du noch 10€ grundsicherung erhalten. Da du aber 760€ verdienst, und die grenze bei 740€ liegt kriegst du auch keine grundsicherung mehr. 30% behalten? Du behälst doch deinen verdienst, musst halt miete zahlen und strom/handy/internet/lebensmittelich verstehe nicht was du mit 30% behalten meinst

Kommentar von Maldweister74 ,

Angenommen, ich würde nur Grundsicherung bekommen, würde ich die 740 (bzw die 404 ohne Miete und Nebenkosten) bekommen und dürfte zusätzlich 30% vom Werkstattverdienst behalten. Ich frage, weil ich ohne Grundsicherung über 740 komme.

Kommentar von Kathyli88 ,

Du meinst die wohnungsmiete ist in einer höhe, dass dir von deinem verdienst von 760€ keine 404€ übrig bleiben. Also folglich du weniger hättest als vorher mit grundsicherung. Oder verstehe ich das falsch?

Dennoch bekommst du kein hartz-4 und keine grundsicherung. 404€ sind übrigens hartz-4 und keine grundsicherung, das sind zwei verschiedene dinge, die grundsicherung ist viel geringer.

So ist das nunmal. Wenn ich beispielsweise 1200€ netto verdiene, meine wohnung aber 850€ miete kostet und ich somit nur noch 350€ zum leben übrig hätte, bezahlt mir der staat auch nicht 54€ damit ich noch auf den hartz-4 satz komme. Da muss ich dann aus der stadt ziehen und etwas günstigeres suchen. Bei dir ist es im prinzip genau das selbe, nur mit geringeren zahlen, das beispielsweise dein verdienst 760€ ist und deine miete zum beispiel 370€ sein könnten, somit blieben dir 390€ als beispiel übrig. Weniger als ein hartzer. Warum meinst du warum es viele leute gibt die sich beschweren, dass ein hartzer mehr hat als so mancher der arbeitet, genau wegen diesen gründen die ich als beispiel genannt habe

Kommentar von Maldweister74 ,

OK, dann hab ich das falsch verstanden, ich dachte das wäre gleich, Grundsicherung sind wohl nur 374, aber mein Gesamtbedarf ist 740, davon werden 303 für Miete und Nebenkosten angesetzt. Ich fänd es halt nur ungerecht, wenn jemand, der allein von Grundsicherung lebt, etwas behalten darf und ich der 20 Euro drüber ist nicht. Das wären immerhin 50 Euro mehr, wenn es bei dir ähnlich ist, weißt wieviel das ist.

Kommentar von Kathyli88 ,

Aber genauso ist es. Klar ist das ungerecht. So geht es vielen, nichtmal wenigen. Gerecht ist vieles nicht. Zum beispiel ist auch nicht gerecht, wenn man ein kind bekommt. Ich bekomme, wie jeder andere der das erste jahr in elternzeit ist elterngeld. Nach diesem jahr nichts mehr. Mein mann ist für mich unterhaltspflichtig, wäre er auch wenn wir nicht verheiratet wären und zusammen wohnen würden. Eine hartz-4 empfängerin mit kind ist wiederum 3 jahre von der pflicht sich zu bewerben ausgenommen und bekommt hartz-4 sowie kindesunterhalt und kindergeld natürlich auch. Selbstverständlich gehe ich schnellsten wieder in die arbeit, aber nicht nach 12 monaten, wo das kind noch nicht sprechen oder laufen oder alleine auf toilette kann. Mein kind kommt mit 2 jahren in die kita und ich gehe wieder arbeiten. Das heißt aber, dass wir immerhin 1 jahr überbrücken müssen. Während eine hartz-4 empfängerin sehr wohl einnahmen hat und unterhalt. Würde ich meinen mann verlassen, würde ich eine wohnung bezahlt bekommen, 404€ zurfreien verfügung+ kindesunterhalt und kindergeld und könnte sogar noch 1 jahr länger nicht arbeiten. Genau das ist der springende punkt, weil mein mann sich nicht aus dem staub gemacht hat oder ich, haben wir im prinzip einen finanziellen nachteil ;) ich beschwere mich nicht ich sag nur was sache ist. Ungerecht ist es doch, eine andere wird finanziert dessen mann keinen bock darauf hat, und ich nicht, nur weil mein mann bock darauf hat. Dafür hab ich danach wieder einen finanziellen vorteil, weil ich ja nicht in den genuss komme einfach noch ein zweites/drittes kind zu produzieren und wieder 3 jahre daheim bleiben kann. Ich überlege mir ein zweites kind gaaaanz gut. Das erklärt übrigens warum grade sozialschwache mehr kinder haben als die anderen. Die anderen denken vorher nach bzw versuchen ihrem kind ein studium zu finanzieren. Lieber eins das gut durchs leben kommt als 3 die man nicht mehr fördern und fordern kann. 

Antwort
von Griesuh, 46

Wenn du über den Mindestsatz des Anspruches kommst wirst du auch nichts mehr vom Amt erhalten.

Antwort
von Klausi111111, 3

Nein, keine Grundsicherung.

Antwort
von Schneefall222, 31

Du hast dir die Antwort durch deine Frage schon selbst beantwortet.

Kommentar von Maldweister74 ,

Mann, das manche immer so störrisch sind. Vergessts einfach...

Kommentar von Maldweister74 ,

ich helfe auch keinem mehr.

Kommentar von Schneefall222 ,

Andere sagen es dir auch. Zum anderen hab ich dich nur auf etwas hingewiesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community