Frage von CoDZocker89, 18

Bekomme ich Geld vom Amt abgezogen bzw meine Mutter?

Also meine Mutter bezieht Alg II und ich gehe Vollzeit arbeiten, nun die Frage, ich habe von meinem Opa eine Münze geschenkt bekommen die ca. 500€ wert ist. Die Bank will mir den Betrag aber nur auf mein Konto überweisen, da ichaber immer mal wieder meine Kontoauszüge meiner Mutter geben muss zur Vorlage beim Amt, frage ich mich ob ihr der Betrag dann angerechnet wird.

Vielen Dank im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4, 18

Warum gibst du deine Kontoauszüge ab wenn du doch Vollzeit arbeiten gehst du deinen Bedarf aus eigenem Einkommen decken kannst,du bist nicht verfichtet deine Mutter im SGB - ll zu unterstützen,dann hättest du das Problem mit der Anrechnung auch nicht  ?

Du kannst die Münze doch auch bei einem Händler abgeben,da bekommst du das Geld bar ausgezahlt,dann hast du keine Probleme.

Kommentar von CoDZocker89 ,

Ich und meine Mutter leben zusammen in einer Wohnung, ich steh auch immer in dem Bescheid mit drinnen. Ich muss ja auch anteilig miete Strom Wasser bezahlen was natürlich selbstverständlich ist

Kommentar von isomatte ,

Das ist mir klar das du deinen Bedarf dann selber zahlen musst,du hast ja durch deine Vollzeitbeschäftigung nach Abzug deiner Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll sicher mehr anrechenbares Einkommen als dein Bedarf nach dem SGB - ll beträgt !

Deshalb solltest du aus der BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Mutter raus sein und wenn das der Fall ist musst du keine Nachweise mehr über dein Einkommen oder Vermögen erbringen,es sei denn du willst deine Mutter freiwillig mit unterstützen oder du bist schon min. 25 dann würdest du auch ohne Einkommen raus aus der BG - sein,denn ab da bildest du dann deine eigene.

Du musst nur deinen Anteil an Miete usw.direkt an deine Mutter zahlen,denn diese bekommt ja nur noch ihren Bedarf gezahlt bzw.wenn das Jobcenter eine Unterhaltsvermutung unterstellt und sie nicht widersprochen hat würde sie nur noch eine Aufstockung bekommen und nicht das was ihr normalerweise zustehen würde.

Denn dann würde nach Abzug deines Bedarfes von deinem anrechenbaren Einkommen der Überschuss auf den Bedarf deiner Mutter angerechnet.

Solltest du also min. 25 sein dann würde dein Bedarf bei derzeit min. 404 € Regelsatz liegen + deinen Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),also dann 50 % davon.

Angenommen die KDU - würde 500 € betragen,dann läge dein Kopfanteil bei 250 € und mit deinem Regelsatz von 404 € würde dein Bedarf bei min. 654 € liegen.

Würdest du jetzt angenommen 1000 € Netto verdienen dann hast du min. 1200 € Brutto und darauf stünde dir dann der max. Freibetrag von derzeit 300 € zu,der dir dann theoretisch von deinen 1000 € Netto abgezogen würde.

Du hättest dann also angenommen 700 € anrechenbares Einkommen und würdest somit auch aus der BG - raus sein wenn du noch keine 25 sein würdest,weil dein Bedarf geringer wäre als dein anrechenbares Einkommen.

Dann könnte es sein das der Überschuss auf den Bedarf deiner Mutter angerechnet würde,wenn das Jobcenter wie gesagt eine Unterhaltsvermutung unterstellt und deine Mutter dieser nicht schriftlich widersprochen hat.

Aber normalerweise wird eine Unterhaltsvermutung erst unterstellt wenn du nach Abzug deines Freibetrages auf Erwerbseinkommen den doppelten Regelsatz + deinen KDU - Kopfanteil hättest.

Du solltest also mal in den Bescheid deiner Mutter sehen,wenn was auf ihren Bedarf angerechnet wird bzw.du musst nur wissen was sie vom Jobcenter noch bekommt,dann wüstest du ob du deine Mutter mit deinem Einkommen unterstützt.

Deine Mutter müsste also dann min. ihren Regelsatz von 404 € bekommen und dazu 50 % der Warmmiete,sollte das nicht der Fall sein dann wird Einkommen auf ihren Bedarf angerechnet und somit dann auch deine 500 € die du bekommen würdest,denn dann hättest du mehr Einkommen und deine Mutter weniger Bedarf.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von Interesierter, 10

Deine Frage macht keinen Sinn.

Wenn du Vollzeit arbeitest, bist du nicht Teil der Bedarfsgemeinschaft. Folglich bist du nicht verpflichtet, über dein Einkommen Auskunft zu erteilen.

Darüber hinaus kann und wird dein Einkommen, wozu ja dann auch die Münze gehören würde, nicht für die Bemessung des Satzes deiner Mutter herangezogen.

Würdest du zur BG gehören und die Münze anderweitig verkaufen, um so das Amt zu täuschen, wäre das ein Betrug und könnte strafrechtliche Folgen nach sich ziehen. Davon kann ich nur abraten.

Kommentar von CoDZocker89 ,

Ok danke alles klar hab da nicht wirklich Ahnung von

Antwort
von Menuett, 9

Der wird dann angerechnet. Geh mal bei verschiedenen Banken vorbei, es gibt welche, die zahlen bar.

Oder versuch es beim Goldankauf.

Antwort
von Kandahar, 11

Hast du keinen Bekannten, der die Münze für dich veräußern kann. Vielleicht der Opa?

Kommentar von CoDZocker89 ,

Mein Opa ist leider verstorben, aber sonst kenn ich keinen bei dem ich das machen würde

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten