Frage von ratsuchend85, 158

Bekomme ich einen Eintrag ins Führungszeugnis?

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, vorweg, was ich gemacht habe war nicht nur extrem dumm sondern auch noch ziemlich unkorrekt. Also geh ich davon aus das einige das Bedürfnis haben werden darauf rumzuhacken und mir zu sagen wie dumm, dreist, unsozial oder was auch immer man mich aufgrund dessen was ich gleich schildern werde heißen kann. An euch, bitte, tut was ihr nicht lassen könnt. Viel Spaß dabei! Ich hoffe aber das einige unter euch mir einfach einen Rat und vor allem eine kompetente Antwort auf meine Frage geben. Schonmal vielen Dank dafür. Folgendes ist passiert. Ich war in der Bank am Automat, als der Automat neben anfing zu piepen, ich linste rüber und siehe da Geld! 350€. Auch einige Leute in der Bank aber keiner der aussah als würde er es vermissen und wer zuvor an dem Automat war hab ich auch nicht gesehen. Da ich in Ausbildung bin und chronisch knapp bei Kasse hab ich das Geld genommen und bin gegangen. Ja ich weiß, da sind überall Kameras und was folgt ist nicht nur logisch, sondern auch absehbar und eigentlich auch nur fair -> Heute war ein Brief von der Polizei im Briefkasten. Vorladung zur Anhörung als Beschuldigter in einem Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl. Zu meiner Person ich bin 30 Jahre alt und angehender Krankenpfleger, nicht vorbestraft. Hatte mit der Polizei nie etwas zu tun. Mir tut das ganze wirklich leid und ich möchte das auch auf jeden Fall wieder gutmachen und das Geld zurückbezahlen, ich möchte auch keiner Strafe aus dem weggehen, (was auch ziemlich schwierig wäre da ich zu hundertprozentiger Sicherheit dabei gefilmt wurde) da ich nach einigem nachdenken zu dem Schluss kam das ich eine Strafe verdient habe. Nun meine Frage, wie hoch wird die Strafe im Falle einer Verurteilung sein? Kommt das überhaupt zu einer Verhandlung? Und vor allem, droht mir deswegen ein Eintrag ins Führungszeugnis? Mit einem solchen Eintrag im Führungszeugnis würde ich nicht zum Examen zugelassen. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, vielen Dank schonmal!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Artus01, 58

Als Erstes sieh zu daß die 350 Euronen schnellstens wieder da landen wo sie hingehören!

Dann wirst Du demnächst eine Vorladung der Polzei als Beschudigter bekommen. Dieser "Einladung" solltest Du nicht Folge leisten. Stattdessen legst Du nur kurz schriftlich fest daß es Dir leid tut und Du die auchz nicht erklären kannst was da in Dich gefahren ist. Mehr nicht!

Da Du keine Vorstrafen hast und Dich im Grunde recht einsichtig zeigst ist es sehr wahrscheinlich daß der Staatsanwalt einen Strafbefehl beantragen wird. Alles was nicht mehr als 90 Tagessätze sind erscheint nicht im normalen Führungszeugnis.

Wenn es mehr als 90 Tagessätze werden sollten kannst Du dDir immer noch überlegen ob Du über einen Anwalt Widerspruch einlegen willst. Sei Dir aber im Klaren darüber daß Du den Anwalt selbst bezahlen mußt.

Es kann sein daß die Tagessätze im Strafbefehl zu hoch ausfallen (Nettogehalt : 30). Dann kannst Du einen Widerspruch einlegen der sich nur auf die Höhe der Tagessätze beschränkt. Da solltest Du dann entsprechende Belege über Dein Einkommen beifügen.

Später kannst Du dann bei der zuständigen Staatsanwaltschaft eine Ratenzahlung beantragen. Die Höhe der Raten bestimmt allerdings die Staatsanwaltschaft, letztlich soll die Strafe ja auch spürbar sein. Wenn Du gar nicht in der Lage bist was zu bezahlen kannst Du noch die Umwandlung in gemeinnützige Arbeit beantragen. Auch hier ist die Staatsanwaltschaft zuständig. Rechne dann mit 6 Stunden Arbeit je Tagessatz.

Wenn du ganz viel Glück hast stellt der Staatsanwalt das Verfahren, gegen Zahlung eines Geldbetrags an eine gemeinnützige Organisation, ein.

Es ist also vielels möglich, warte erstmal ab was weiter geschieht.

Kommentar von ratsuchend85 ,

Die Vorladung hab ich schon. Ich würde sofort zusehen es zurückzuzahlen wenn ich wüsste wer der geschädigt ist. Ich glaub auch kaum das man mir sagt wer das ist da ich ja auch dahin gehen und ihm/ihr auf die Schnauze hauen könnte..(theoretisch) 

Ich finde auch nicht das es Einsicht zeigt wenn ich nicht bei der Polizei auftauche. Aber ich hab auch kein Plan von solchen Dingen, wie gesagt hatte mit Polizei oder Staatsanwalt nie was zu tun.

Kommentar von Artus01 ,

Die Bank wird wissen von welchem Konto das Geld stammt. Sie müssen Dir nicht sagen von wem, es reicht wenn sie es dem Kontoinhaber wieder gutschreiben und Dir das bestätigen.

Aber ich hab auch kein Plan von solchen Dingen, wie gesagt hatte mit Polizei oder Staatsanwalt nie was zu tun.

Genau deshalb sollst Du Dich auch fernhalten. Der Vernehmende Beamte ist nicht Dein Freund, auch wenn es bei solchen Vernehmungen den Anschein hat. Die Polzei muß nicht Dinge erfahren die sie noch nicht kennt. Du wärst nicht der Erste der im guten Glauben Aussagen macht die er sich besser ersparen würde. Sich aber später dann wundert was da so in der Anklageschrift steht. Jeder Anwalt rauft sich die Haare wenn er dann sowas sieht. Nicht umsonst raten Anwälte keine Aussagen zu machen.

Eine kurze schrifliche Einlassung reicht.

Kommentar von ratsuchend85 ,

Würde eine Strafe in einem erweiterten Führungszeugnis stehen?

Kommentar von Artus01 ,

Nein, der Diebstahl steht auch nicht im erweiterten FZ. Steht hier:

http://www.gesetze-im-internet.de/bzrg/__30a.html

Abs. 2, Dein Arbeitgeber muß Dir eine schriftliche Aufforderung für das erweitete FZ schicken.

und hier:

http://www.gesetze-im-internet.de/bzrg/__32.html

Entscheidend ist Abs. 5

Kommentar von ratsuchend85 ,

Und was ist wenn ich vor ca 4 Jahren meinen Führerschein wegen btm abgegeben habe? Ich habe das bisher nicht bedacht aber das ist eine Straftat oder? Also bin ich doch kein Erstäter mehr  wa? :( Danke für deine Antworten!

Kommentar von ratsuchend85 ,

War wegen Cannabis Konsum. Das kann nicht im Führungszeugnis und auch nicht im erweiterten gestanden haben bisher, da ich beides dieses Frühjahr für mein Examen zur Krankenpflgehilfe abgegeben habe. Habe aber vorhin gelesen das sowas im BZR vermerkt wird und falls eine weitere Straftat innerhalb von fünf Jahren erfolgt, ergibt sich daraus ein Eintrag ins Polizeiliche Führungszeugnis selbst wenn der Diebstahl unter 90 Tagessätzen bleibt. 

Kommentar von Artus01 ,

Nein, solange durch die beiden Verurteilungen die 90 Tage nicht überschritten werden. Wieviel hat es denn bein ersten Mal gegeben?

Es kommt aber nun auch darauf an wie die erste Verurteilung bei der neuen Strafe mitspielt. Die StA erhält natürlich einen Auszug aus dem BZR, da steht auch alles drin was nicht in einem Führungszeugnis steht.

Du solltest eventuell doch einen Anwalt zu Rate ziehen, selbst wenn es teuer wird könnte es sich lohnen.

Antwort
von DerTroll, 99

Das hängt davon ab, ob du verurteilt wirst und wenn ja, wie hoch die Strafe ausfällt, wenn es weniger als 90 Tagessätze sind, taucht es nicht im Führungszeugnis auf. Ansonsten schon und dann besteht auch ein Berufsverbot für dich als Krankenpfleger. Ich denke, der Nachweis ist ja sicher eindeutig. Daher rate ich dir einfach es offen und ehrlich zuzugeben. Dann kommst du relativ glimpflich davon.

Kommentar von ratsuchend85 ,

Ich habe nicht vor es abzustreiten. 

Kommentar von DerTroll ,

Dann einfach hoffen. Wir haben in Deutschland ein viel zu lasches Strafsystem. Davon könntest du profitieren.

Antwort
von SturerEsel, 63
Was steht im polizeilichen Führungszeugnis?

Im polizeilichen Führungszeugnis werden vor allem Freiheitsstrafen von
mehr als 3 Monaten oder Geldstrafen von 91 oder mehr Tagessätzen
aufgenommen. Geringere Strafen tauchen dagegen nicht im polizeilichen
Führungszeugnis auf. Auch Jugendstrafen von nicht mehr als zwei Jahren,
die zur Bewährung ausgesetzt wurden, werden regelmäßig nicht in das
Führungszeugnis aufgenommen. Insofern gilt man in all diesen Fällen, so
zumindest im allgemeinen Sprachgebrauch, als „nicht vorbestraft“.

Quelle: https://www.anwalt.de/rechtstipps/das-polizeiliche-fuehrungszeugnis-ab-wann-bin-...

Meine Einschätzung: ich glaube (!) nicht, dass du zu mehr als drei Monaten Freiheitsstrafe oder zu mehr als 91 Tagessätzen Geldstrafe verurteilt wirst. Dennoch solltest du dir einen Anwalt nehmen. Falls du dir keinen leisten kannst, kommt evtl. "Prozesskostenhilfe" für dich in Frage. Das kann man beim zuständigen Amtsgericht beantragen.

Kommentar von ratsuchend85 ,

Beantrage ich das dort wenn ich weiß das definitiv eine Verhandlung auf mich zukommt oder jetzt schon? 

Kommentar von Artus01 ,

Vergiß den Unsinn mit der Prozesskostenhilfe, das ist Quatsch.

Kommentar von ratsuchend85 ,

Wieso ist das quatsch?

Kommentar von Artus01 ,


Wieso ist das quatsch?

Es handelt sich um ein Strafverfahren, Dort bekommt man nur einen Verteidiger wenn nach § 140 StPO der Fall einer "Notwendigen Verteidigung" vorliegt. Welche Voraussertzungen dafür gegeben sein müssen steht hier:

http://www.gesetze-im-internet.de/stpo/\_\_140.html

So ein Pillepallediebstahl reicht da bei weitem nicht aus.

Er kann zwar einen Beratungsschein beantragen und damit zu einem anwalt marschieren. In Strafsachen ist aber leider so daß dem Anwalt die Schilderung des Beschuldigten nicht ausreicht um eine halbwegs vernünftige Stellungnahme abzugeben. Er braucht dafür Akteneinsicht und die bekommt er nur wenn er schriftlich ein Mandat übertragen bekommen hat. Das ist allerdings durch den Beratungsschein nicht mehr abgedeckt und muß vom Mandanten bezahlt werden. Die Kosten fangen dann bei 500 Euronen an.

Kommentar von SturerEsel ,

Da bereits gegen dich ermittelt wird, kannst du jetzt schon einen Anwalt beauftragen.

Viel Erfolg.

Kommentar von Artus01 ,

Da bereits gegen dich ermittelt wird, kannst du jetzt schon einen Anwalt beauftragen.

Den er auch selbst bezahlen darf.

Antwort
von miranya, 56

ich würde erstmal abwarten, das kann sich auch ziehen, evtl kommt dann erst was nach dem examen.

ändern kannst du eh nichts, also abwarten und ruhig bleiben

Kommentar von ratsuchend85 ,

Mein Examen wäre voraussichtlich in zwei Jahren..

Kommentar von miranya ,

oh ok

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten