Frage von Fantasia1245, 117

Bekomme ich eine Wohnung während der Ausbildung gestellt?

Hallo, ich bin in einer sehr blöden Lage. Meine Eltern sind mitten in der Trennung und ich komme einfach nicht mehr klar Zuhause. Ich bin 21 Jahre und hab dafür ehrlich gesagt keine Nerven und würde sehr sehr gerne ausziehen und mein eigenes Leben beginnen.. geplant war dies nach der Ausbildung aber natürlich musste was dazwischen kommen. Ich bin im letzten Lehrjahr. Mit allen Abzügen bleiben mir 200€ übrig, davon ist aber noch keine Miete, Strom, Wasser, Internet abgezogen. Außerdem habe ich einen kleinen Hund der mit MUSS und der auch mir gehört und alles auf mich läuft. Bekomme ich hierbei einen Zuschuss zur Miete vom Staat? Bzw. bekomme ich eine Wohnung gestellt? Und an wen muss ich mich da wenden?

Antwort
von DFgen, 22

Du bist bereits volljährig und somit in erster Linie selbst für dich verantwortlich.

Das bedeutet: wenn es für dich nicht mehr möglich ist, bei einem der Eltern zu wohnen, musst du dir selbst eine Wohnung (oder WG, Wohnheimzimmer...) suchen.

Sollten dein eigenes Einkommen (abzüglich der Fahrtkosten, pauschal 90 Euro) und das Kindergeld (welches dann an dich weitergeleitet werden muss) deinen unterhaltsrechtlichen Bedarf nicht abdecken, so hättest du - bis zum Abschluss deiner Ausbildung - noch einen Anspruch auf Unterhalt von deinen Eltern.

Diesen Anspruch müsstest du zuerst einmal selbst bei ihnen geltend machen, bevor dir ggf. staatliche Unterstützung gewährt würde.

Dein "unterhaltsrechtlicher Bedarf" - also der Betrag, der dir für alle deine Lebenshaltungskosten zur Verfügung stehen muss (Verpflegung, Miete, Strom, Kleidung ....) beträgt derzeit 735 Euro. 

  • Solltest du bei Anrechnung deines Einkommen (abzüglich der 90 Euro) + Kindergeld (190 Euro) diese 735 Euro erreichen oder darüber liegen, so ist dein Bedarf gedeckt, du hast keine weiteren Ansprüche mehr.
  • Besteht nach der Anrechnung noch eine Differenz zu den 735 Euro, hättest du noch einen Anspruch auf Unterhalt in Höhe dieser Differenz
  • Dieser Unterhalt würde sich auf beide Eltern verteilen - anteilig im Verhältnis ihrer Einkommen zueinander. 
  • Die Anteile müsstest du selbst ermitteln und von ihnen einfordern, ggf. mit Hilfe eines Anwalts.
  • Wäre einer oder beide aufgrund zu geringen Einkommens nicht "leistungsfähig", könntest du ggf. BAB erhalten.
Antwort
von Fortuna1234, 68

Hi,

eine "Wohnung gestellt" bekommst du definitiv nicht.

Du kannst BAB beantragen. Das ist abhängig vom Einkommen deiner Eltern und ein Umzug muss anerkannt sein. Davon kann man sich in aller Regel nur ein WG-Zimmer leisten. Der Traum einer eigenen Wohnung leistet man sich in aller Regel erst ausgelernt.

Informiere dich also über Berufsausbildungsbehilfe (BAB) bei der Agentur für Arbeit.

Einen Hund muss man sich leisten können, wie so vieles im Leben. Ob du den Hund mit in eine WG mitnehmen kannst, hängt von dem Vermieter und deinen Mitbewohnern ab. Garantieren kann dir das keiner.

Kommentar von aribaole ,

Wenn er/sie BAB bekommt, oder Aufstockt mit AlG2, wird auf Antrag und Nachweis die Hundesteuer Erlassen.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Naja so ein Hund kostet ja einfach was. Und es gibt keinen Satz für Hundefutter, Tierbedarf oder sonstiges. Und Vermieter müssen auch keinen Hund aufnehmen. Ansonsten muss man eben dann auf hundefreundliche Mitbewohner hoffen.

Kommentar von KaeteK ,

Nicht überall

Kommentar von dafee01 ,

BAB bekommt man normalerweise nur, wenn die Ausbildungsstelle zu weit vom Elternhaus entfernt ist.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Genau, für BAB braucht man anerkannte Gründe. Einfach mal informieren.
Wenn BAB nichts wird, kann man mit Kindergeld (190€), Ausbildungsgeld
(200€) und ggf. ein Minijob (dafür braucht man die Erlaubnis des
Arbeitgebers!!) sich ein kleines WG-Zimmer leisten.

Kommentar von Acefire ,

Um BAB zu beantragen reicht es auch über 18 zu sein und nicht mehr bei den Eltern zu wohnen, völlig egal wie weit weg diese Wohnen. Die Entfernung spielt nur eine wirkliche Rolle bei Personen unter 18. Wohngeld könntest du versuchen wenn BAB abgelehnt wird, aber das erfordert ebenfalls das du bereits ausgezogen bist.

Antwort
von beangato, 53

Auch, wenn sich deine Eltern trennen, sind sie immer noch für Dich zuständig - und zwar bis zum Ende der Erstausbildung.

Kommentar von aribaole ,

Stimmt so nicht ganz. Bis max. zum 27ten, oder eher bei Berufausbildungsende. Sonst könnte ja rein Theoretisch ein 40jähriger noch Unterhalt von den Eltern Beanspruchen.

Kommentar von Fortuna1234 ,

für Unterhalt gibt es keine Altersgrenze. Ja, auch ein 40jähriger könnte ggf. noch Unterhalt bekommen - wenn der Lebenslauf es sagt. Das Alter sagt nichts aus.

Kommentar von beangato ,

bis zum Ende der Erstausbildung

Was verstehst Du daran nicht?

Kommentar von sozialtusi ,

Stimmt, das könnte der 40-jährige erfolgreich tun :)

Antwort
von RoterKiwi, 53

Wenn du ins Rathaus gehst und beim Empfang nachfragst schickt sie dich zur Wohngeldbehörde. Das ist die Abteilung (eigentlich immer im Rathaus) bei der du Wohngeld beantragen kannst. Die beantworten dir alle Fragen und geben dir ein Formular mit, das der Vermieter unterschreiben muss- die Daten (wie groß die Miete ist, was für Abzüge etc.) müssen dort eingetragen werden.
Am besten du gehst mal unverbindlich hin und fragst nach.

Ich musste dieses Jahr auch Wohngeld beantragen und es hat alles wunderbar geklappt. In meinem Fall hätte ich nur noch 70€ für die Nebenkosten gehabt, die haben dafür gesorgt das ich gut durch den Monat komme ohne am Hungertuch nagen zu müssen. Das sollte also kein Problem sein.

Kommentar von dafee01 ,

Dafür muß sie zunächst mal eine Wohnung haben.

Kommentar von RoterKiwi ,

Jup. Und ich weiss nicht wie es während der Ausbildung läuft. Meine habe ich ja schon abgeschlossen- das habe ich nicht bedacht.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Menschen, die theortisch die Möglichkeit haben BAB zu bekommen, sind vom Wohngeld ausgeschlossen.

Ansonsten braucht man für Wohngeld ja auch ein Mindesteinkommen (wenn man nicht mehr in der Ausbildung ist).

Wohngeld gibt es also definitiv nicht!

Antwort
von steffenOREO, 63

Das musst du mit deinen Eltern besprechen. Den Staat interessiert das nicht. Wenn man ausziehen will, muss man sich das auch leisten können. Nur weil es dir zu Hause nicht mehr gefällt, kommt doch der Staat nicht für deine Lebenshaltungskosten auf. Dafür sind einzig und alleine deine Eltern zuständig. 

Antwort
von dafee01, 60

Nein, du bekommst keinen Zuschuss vom Staat! Deine Eltern sind für dich unterhaltspflichtig bis Ende deiner Erstausbildung.

Kommentar von Fantasia1245 ,

Auch wenn noch jüngere Kinder (minderjährige) im Haushalt leben? Wie sollen die das machen? Meine Eltern können das Geld leider auch nicht zaubern. Das würde niemals funktionieren...

Kommentar von dafee01 ,

Dann wirst du zu Hause wohnen bleiben müssen, bis du dir das selbst finanzieren kannst.

Kommentar von vogerlsalat ,

Ja, klar, auch dann. 

Stimmt, Eltern können Geld nicht zaubern, deshalb müssen Kinder entweder ihre Ansprüche zurückschrauben oder selbst genug Geld verdienen um es sich leisten zu können sich ihre Wünsche zu erfüllen.

Kommentar von sozialtusi ,

Ja, auch dann ;)

Eltern müssen sich halt zum einen überlegen, wie viele Kinder sie unterstützen können. Oft hat man das vorher aber nicht im Blick - klar. 

Zum anderen muss man im Regelfall in der Ausbildung auch noch zuhause wohnen, weil die allermeisten Eltern ihren Kindern natürlich keine eigene Wohnung finanzieren können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community