Frage von anonononym, 180

Bekomme ich eine Strafe beim Schützen einer Person mittels Gewalt?

Hi, folgendes: meine Schwester (16) wurde neulich in einem Geschäft von einem älteren Mann mehrmals leicht bedrängt (angerempelt, angequatscht, berührt, etc ) , dann hat sie ihn auch an einem völlig anderen Ort wieder gesehen, sprich er verfolgt sie vermutlich (?) , meine Frage , ich werd mal als ihr älterer Bruder (20) nochmal ins gleiche Geschäft mitgehen und zwar unauffällig, Sollte der Mann da sein und meine Schwester sogar mal begrabschen oder ähnliches werde ich mich wahrscheinlich nicht zurückhalten können dem Perversling eine zu knallen und dann die Polizei zu rufen, werde ich dafür bestraft? Es ist ja eigentlich nur eine Art der Verteidigung oder?

Antwort
von MrHilfestellung, 60

Nothilfe ist straffrei. Die Frage ist nur ob Gewalt verhältnismäßig ist.

Kommentar von anonononym ,

Was würdest du denn in der Situation machen? 

Kommentar von MrHilfestellung ,

Dem Typen erstmal einen Schrecken einjagen und dann anzeigen.

Kommentar von kayo1548 ,

"Die Frage ist nur ob Gewalt verhältnismäßig ist."

nein, das spielt keine Rolle

Antwort
von Krautner, 6

Selbstverständlich wirst du dann bestraft, ist ja nicht Verhältnismäßig, wenn deine Schwester dem Typ eine knallt nach dem sie von Ihm begrapscht wurde ist das was anderes. Wenn der Typ sie weiter bedrängt, dann stellst du dich wie ein vernünftiger Erwachsener Mann dazwischen und sagst das er dieses Verhalten unterbinden soll, ansonsten würdest du die Polizei rufen und deine Schwester würde ihn wegen sexueller Belästigung anzeigen.

Dieses Macho gehabe von wegen "Ey yo, du hast die Ehre meiner Schwester beleidigt, jetzt gibts aua denn ich bin echt saua!" ist etwas hohl, so benimmt sich kein vernünftiger Mensch. Was aber auch mit 16 schon klar sein sollte und du bist 20.... Deine Schwester sollte einfach wenn das nochmal passiert den Mann zur rede stellen und ihn höflich dazu auffordern dies zu unterbinden, tut er dies nicht -> Polizei rufen.

Antwort
von Rollerfreake, 94

Das kannst du in Paragraph 32 des Strafgesetzbuches nachlesen (Notwehr). " Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig. Notwehr ist die Verteidigung die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einer anderen Person abzuwenden". 

Den Mann in diesem Fall zu schlagen wäre aber eventuell keine Notwehr, da man die Verhältnissmäßigkeit wahren muss.  In diesem Fall kommt eher eine vorläufige Festnahme durch jedermann in Frage. Jeder der einen Täter auf frischer Tat ertappt, darf diesen nach der Strafprozessordnung bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Wenn der Täter auf das festhalten agressiv reagiert und sich körperlich angreift, dann ist es Notwehr wenn du dich verteidigst. 

Kommentar von kayo1548 ,

"da man die Verhältnissmäßigkeit wahren muss"

nein, genau diese muss man nicht wahren.

Es muss keine Güterabwägung stattfinden, sondern man kann das Mittel wählen, dass den Angriff sicher beendet.

Lediglich bei mehreren gleich erfolgreichen Alternativen muss das objektiv mildeste Mittel gewählt werden.

Antwort
von Still, 38

Du willst den Mann ja durch den S chlag bestrafen und nicht den Angriff auf deine Schwester abwehren! Insofern ist Notwehr/Nothilfe nicht gegeben. Allerdings kann die Tat als Affekthandlung gesehen und somit geringer bis gar nicht bestraft werden.

Antwort
von Gesuchter, 81

Ich würde den auch verprügeln, aber du musst dann sicherlich mit ein paar Folgen rechnen, da du ja nicht von ihm angegriffen wurdest (-> keine Selbstverteidigung)

Kommentar von uniformhumor ,

Aber er verteidigt eine andere Person - Nothilfe

Kommentar von anonononym ,

Ja , er hat mich zwar nicht angegriffen, aber hallo? Person begrapscht , da muss man ja handeln, und das ist definitiv ja auch ne Straftat , wo man ihn für anzeigen kann, sexuelle Belästigung eben!!

Antwort
von kayo1548, 68

Notwehr ist die Verteidigung die erforderlich ist um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Bei der von dir geschilderten SItuation ist durchaus erstmal zu überlegen, ob dieser Angriff noch gegenwärtig ist:

Gegenwärtig bezeichnet einen Angriff, der kurz bevorsteht oder in Gange ist.

Daneben muss deine Handlung von einem Verteidigungswillen getraten sein, also eben dem Willen den rechtswidrigen Angriff abzuwenden.

"werde ich mich wahrscheinlich nicht zurückhalten können dem Perversling eine zu knallen"

klingt da eher nicht danach.

Antwort
von JustAnon, 75

Hallo anonononym,

da bereits bekannt ist, dass deine Schwester belästigt wird, solltest du die Polizei informieren und nicht eigenständig handeln. 

Das was du hier beschreibst kann als Selbstjustiz gewertet werden, da du ihm auflauerst und schon in Planung hast ihn mit körperlicher Gewalt zu konfrontieren. 

Nothilfe oder Notwehr greift nur dann, wenn es ohne vorherige Planung geschieht. Das heißt, wenn du mit deiner Schwester in der Stadt unterwegs bist und jemand sie einfach begrapscht, dann darfst du natürlich handeln. 

Demnach empfehle ich deiner Schwester zur Polizei zu gehen und die Sache zu melden. 

JustAnon

Kommentar von Nitarius ,

Natürlich wäre es schön blöd, später anzugeben, er habe dem Kerl aufgelauert. Zusammen mit der Schwester einkaufen zu gehen und dann auf beschriebene Handlungen zu reagieren ist nicht verdächtig oder rechtswidrig.

Antwort
von uniformhumor, 81

Nothilfe wird wie Notwehr behandelt, ja.

Kommentar von uniformhumor ,

Wenn sie wirklich angegriffen wird und du sie nur verteidigst kann dir nichts geschehen. Aber brich ihm nicht gleich die Nase ^^

Antwort
von rampe6, 29

Wenn du schon mit dem Vorsatz dort hin gehst ihm eine zu knallen - dann ist der Rechtfertigungsgrund der Notwehr verwirkt.

Also jetzt Anzeige erstatten und gut.

Kommentar von furbo ,

Wenn du schon mit dem Vorsatz dort hin gehst ihm eine zu knallen - dann ist der Rechtfertigungsgrund der Notwehr verwirkt.

Mit der gleichen Begründung könnte man jedem, der Pfefferspray zur Verteidigung mitführt, die Notwehr verbieten. Nein, das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen. 

Kommentar von rampe6 ,

Pfefferspray ist in Deutschlang generell nur als Tierabwehrspray und nicht zum Einsatz gegen Personen zugelassen (Ausnahme die Sprays bei der Polizei)

Ob der Einsatz körperlicher Gewalt in einer Situation die mittels ein paar Schritte weggehen gelöst werden kann noch rechtlich von Nothilfe / Notwehr abgedeckt oder im Bereich des Notwehrexzess liegt  muss dann ein Richter entscheiden.

Eine Abwägung der Verhältnismäßigkeit, wie die Polizei, musst du zwar nicht treffen, aber Notwehr ist nicht grenzenlos und deckt nicht alles ab.

Kommentar von rampe6 ,

§32(2) StGB

Notwehr ist die VERTEIDIGUNG die ERFORDERLICH ist, um einen Angriff.....

Hier setzt der Gesetzgeber ganz klar Grenzen

Gefordert ist zum einen eine Verteidigung - also soll durch die Handlung die Fortführung eines Angriffs unterbunden werden

Gefordert ist die Erforderlichkeit - also stellt sich die Frage ist es erforderlich hier zu schlagen wenn einige Schritte reichen um die tathandlung zu unterbinden.

Wenn der Täter das Ofer festhält sieht es schon wieder anders aus.

Nicht anwendbar sind:

§33 greift nicht beim Vorsatz dann zuzuschlagen

§34 scheitert am angemessenen Mittel

§35 scheitert an schon  weil keine Gefahr für Leben, Leib oder Freiheit besteht

Kommentar von furbo ,

Gefordert ist die Erforderlichkeit - also stellt sich die Frage ist es erforderlich hier zu schlagen wenn einige Schritte reichen um die tathandlung zu unterbinden.

Gefordert ist, dass das Recht dem Unrecht nicht weichen muss. Man muss nicht bei einem Angriff ausweichen, auch wenn man es mit wenigen Schritten könnte. Man darf sich wehren. 

Die von dir genannten Rechtsvorschriften (§§ 33 bis 35 StGB) haben mit dem geschilderten Fall nix zu tun. Wie kommst du darauf, dass überhaupt ein Notstandsfall vorliegt? Und warum führst du Schuldausschließungsgründe an?

Kommentar von rampe6 ,

33 bis 35 hab ich ja auch ausgeschlossen

ansonsten Kommentare Beck / Lackner/Kühl

... Limitierung durch das Merkmal der Erforderlichkeit ( Lenckner JZ 73, 254)

BGHSt5, 245 ....verteidigungsloses Ausweichen...

Schönke/Schröder  .. Absichtsprovokation... 

Antwort
von nowka20, 44

achte auf die verhältnismäßigkeit der mittel, die du anwendest!

Kommentar von kayo1548 ,

weshalb? Für Notwehr ist die Verhältnismäßigkeit irrelevant

Kommentar von rampe6 ,

das ist so nicht richtig, §32 Notwehr (2) StGB fordert ganz klar eine Verteidigung die ERFORDERLICH ist

Kommentar von kayo1548 ,

richtig, aber erforderlich ist etwas anderes als verhältnismäßig.

Letzteres impliziert eine Güterabwägung.

Erforderlichkeit meint, dass ich das mildeste Mittel wählen darf, dass den Angriff sicher beendet - eine Güterabwägung muss nicht stattfinden.

Kommentar von nowka20 ,

wenn du karate kannst und brichst dem angreifer das genick in "notwehr", dann ist das keine verhältnismäßigkeit der mittel.

Kommentar von kayo1548 ,

wie gesagt: das ist auch gar nicht notwendig.

Die Frage ist ob das Mittel erforderlich ist; das kann im Einzelfall sein oder auch nicht - das hängt von den Umständen ab.

Kommentar von nowka20 ,

da du bescheid weißt, schewige still!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community