Bekomme ich das "Zischen" (Überbetonung) von Schlagzeugbecken in einem fertigen Mix mit einem "Deesser" oder Equalizer weg?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Machen wir es nicht so kompliziert.

1) Höre Dir den Mix an über Deine Anlage, schalte aber einen Equalizer davor und probiere erstmal mit Anheben der Frequenzen, wo sich der unerwünschte Effekt verstärkt und dann durch Absenken, wo es sich bessert.

Das Ziel ist, dass Du weißt, welche Frequenz eben überbetont ist.

So, Du hast ja den Mix als WAV-Datei. Diese nennen wir mal "Original"

2) Nun kommt als nächster Schritt, dass Du eine Variante davon erstellst, in der eben die Frequenz, die Du beim Punkt 1 herausgefunden hast, abgesenkt ist, so dass die Becken nicht an manchen Stellen überbetont sind. Der komplette Gesamtklang leidet zwar, aber das wird später noch ausgeglichen. Du wendest einen Equalizer an und senkst die Frequenz ab. Das speichern wir als "Entzischt" ab.

3) Nun wollen wir eine WAV Datei, bei der nur die in 2) diskriminierte Frequenz zu hören ist. Wir laden "Original" und "Entzischt" in den Audio-Editor, dass diese Stereospuren synchron nebeneinander liegen, auf eine der beiden Spuren wenden wir "Invertieren" an. Ergebnis speichern wir als Stereospur, in der beide Stereospuren gemischt sind unter dem Namen "Zischen" ab.

4) Wenn wir nun "Entzischt" und "Zischen" geladen und nebeneinander liegen haben, müsste im Idealfall beides zusammen so, wie das Original klingen, falls nicht, müsste eine der beiden Spuren invertiert werden. Nun kommt jetzt das entscheidende, wir wenden auf die Spur "Zischen" einen Kompressor an, der die starken Schläge bedämpft.

5) So, nun kommt die Anpassung der Pegel, im Idealfall sollte es klanglich dem Original entsprechen, aber an den kritischen Stellen deutlich weniger zischen. Das wird wieder so gespeichert, dass die beiden Stereospuren zu einer werden.

Letztlich kannst Du das alles machen, mit einem analogen Equalizer und dann komplett im Computer mit Audacity.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im fertigen Mix am Frequenzgang herumzubiegen, beeinflusst alle Instrumente. Wenn du da was ausfilterst, ist das im gesamten Song weg.

Mal folgendes probiert:

Mix kopieren, so dass du ihn 2x im Editor hast.

Mache eine Frequenzanalyse von einen "Zischer". Speziell der Bereich bei 7KHz herum ist interessant.

Dann senkst du starke Frequenzspitzen den Bereich gezielt mit einem steilen Equalizer auf einer Spur ab. Ggf. mehrmals mit unterschiedlichen Frequenzen wiederholen.

Bei der anderen Spur hebst du diese Bereiche dagegen sehr stark an (ggf. Pegel vorher senken), so dass wieder der ursprüngliche Klang entsteht, wenn du beide spuren zusammen abspielst. 

Die Spur mit den angehobenen Frequenzen sollte möglichst nur die unerwünschten Zischenfrequenzen haben. limitierst du mit einem Hard-Limiter (nicht einen, der übersteuert, sondern einen, der wie ein ganz schneller Kompressor funktioniert). Und zwar so, dass nur die Zisch-Peaks vom Schlagzeug abgesenkt werden und der Rest unberührt bleibt.

Beide spuren wieder zusammenmixen.

(Viele De-Esser machen übrigens genau das. Jedoch gibt es auch welche, die nur einen EQ anwenden. Bei diesem Zu-Fuß-Weg kannst du jedoch auch sehen, was genau gefiltert wird.)

Wenn da jedoch in den "Zischbereichen" hedoch nichts anderes außer die unerwünschten Frequenzen ist, kannst du den Bereich mit einem EQ einfach ausfiltern.

Nun sollte das Klangbild des Mixes wie vorher sein, aber die Zischer nicht mehr so stark sein :-).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klausikeyboard
24.09.2016, 11:37

Herzlichen Dank für die klasse Antwort.

0

In einem fertigen Mix bekommst du das nicht weg. Der Mix ist ja schließlich schon fertig.

Aber natürlich kannst du versuchen mit dem EQ die betreffenden Frequenzen zu finden und dann abzusenken. Je nach Musik kann das gut klappen, oder den Gesamtklang ruinieren.

Und was willst du denn bitte mastern wenn du nur einen Mixdown hast, der nicht mal solche Standards zurechtgerückt hat?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klausikeyboard
15.09.2016, 11:16

Vielen Dank, ist es aber nicht besser, einen "Deesser" einzusetzen ?

0

kannst mal probieren mit einem eq mit hohem Q durch das obere frequenzspektrum zu sweepen, dh.signal da stark anheben und dann durch rauffahren. wos dann wirklich stark auffällt, kannst dann diese frequenzen ein bisschen absenken. wenn das nicht hilft, lass dir am besten die spuren schicken 

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das geht....ich würde erstmal mit nem De-Esser bei ca. 10-12khz (Frequenz musste halt etwas rumprobieren) versuchen diese Stellen zu verbessern. 

EQ macht nicht ganz soviel Sinn (ausser du setzt ihn automatisiert ein nur an den betroffenen Stellen ein) da du ja einen fertigen Mix hast.

Achtung auch beim Einsatz vom "Compressor" danach. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit einem DE-Esser oder EQ-Einsatz kann es funktionieren.

Hier gibt es einige gute Mastering-Tipps:

http://mastering-tipps.de/deesser.php

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wolle1305
21.09.2016, 04:43

Vorher natürlich das Original separat speichern. EQ und De-Esser behutsam einsetzen.

1

Was möchtest Du wissen?